Jubiläum

Der „Muff von 1000 Jahren“ wird fünfzig

 - 08:38

Als Detlev Albers und Gert Hinnerk Behlmer am 9. November 1967 grinsend die Treppe im Hamburger Audimax herunterschreiten, ahnen sie, dass ihnen gerade ein spektakulärer Coup glückt. Was die Studenten aber nicht wissen können: Sie gehen mit ihrer Aktion in die deutsche Geschichte ein. Denn der Spruch „Unter den Talaren Muff von 1000 Jahren“, den die Asta-Vorstände vor Professoren auf einem schwarzen Banner in die Höhe halten, gilt heute als Kernbotschaft der 68er-Proteste – eine Ikone der Studentenbewegung.

„Die Aktion war sicher erforderlich und geeignet, verkrustete Strukturen in Universität und Gesellschaft aufzubrechen. Sie war frech, gewaltlos, nicht ohne persönliches Risiko und im besten Sinne antiautoritär“, sagt Behlmer rückblickend laut Uni-Mitteilung. „Der Spruch brachte einfach alles auf den Punkt“, sagt der Leiter der Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte, Rainer Nicolaysen. Noch heute rankten sich Legenden darum, was sich damals im Audimax bei der feierlichen Übergabe des Rektorats genau zugetragen hat. „Es gibt 1700 Plätze im Audimax, aber ich kenne inzwischen mehr als 1700 Leute, die damals dabei waren“, sagt Nicolaysen.

Klar ist: Albers, später Bremer SPD-Vorsitzender und 2008 verstorben, und Behlmer, später Hamburger Staatsrat, hatten ihre Aktion mit Mitstreitern gut geplant und perfekt umgesetzt. Während die in Talar gekleideten Professoren zu einer Bach-Ouvertüre in den Saal schreiten, setzen sich die beiden Studenten vor den Zug und entrollen das zuvor in Behlmers Sakkotasche versteckte Transparent. Die 350 Studenten im hinteren Saalteil johlen, die Ehrengäste schweigen betreten. Einer der Professoren, der Orientalist Bertolt Spuler, ruft den Studenten wütend entgegen: „Ihr gehört alle ins KZ!“ Der Skandal ist perfekt.

Von einem Graffiti auf dem Campus inspiriert

Für den Spruch ließ sich Behlmer nach eigener Aussage von einem Graffiti auf dem Campus inspirieren. „Aber die Talare, der Reim und vor allem – darauf lege ich großen Wert – die 1000 Jahre stammen von mir“, sagte er vor Jahren. Ob die Formulierung von den 1000 Jahren eine Anspielung auf das „Tausendjährige Reich“ war, bezweifelt Nicolaysen nach ausgiebiger Quellenforschung. Manchmal trüge einen auch die Erinnerung. Es sei zu 1968 erstaunlich viel geschrieben, aber erstaunlich wenig geforscht worden, sagt der Historiker.

Behlmer betont, die Anspielung auf die Nazizeit sei von ihm gewollt, allerdings damals kaum beachtet gewesen. Unstrittig ist: Quasi keine 68er-Deutung kommt ohne den „Muff“ aus. Das Banner wird heute im Hamburger Staatsarchiv aufbewahrt.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenJubiläumStudenten