Im Interview: Susanne Schröter

„Man muss umstrittene Referenten ohne Angst einladen können“

Von Sascha Zoske
 - 12:56

Ihr Lehrstuhl hat einen Vortrag des Polizeigewerkschaftschefs Rainer Wendt zum Thema „Polizeialltag in der Einwanderungsgesellschaft“ abgesagt – mit der Begründung, „linksalternative Gruppen“ hätten dagegen mobil gemacht. Gab es denn eine konkrete Bedrohung?

Mir wurde zugetragen, dass es Aktionen aus dem außeruniversitären Spektrum geben könnte. Das hat mich beunruhigt und überrascht. Wir haben schon häufiger Veranstaltungen mit umstrittenen Persönlichkeiten durchgeführt, zum Beispiel mit dem türkischen Generalkonsul, und da hat es niemals Drohungen oder nennenswerten Protest gegeben. Ich wollte in diesem Fall keinen Polizeieinsatz in Kauf nehmen oder riskieren, dass uns die Veranstaltung völlig entgleitet. Hinzu kam der offene Brief von Uni-Mitarbeitern, und der Asta hat auch dazu Stellung genommen. Alle Äußerungen gingen in Richtung Zensurforderungen.

In dem offenen Brief wurde gefordert, die Veranstaltung abzusagen, aber es wurde nicht mit Störungen gedroht.

Nein. Aber es war eine breite Bewegung gegen den Vortrag von Herrn Wendt entstanden. Und da es in Frankfurt Leute gibt, die bereit sind, gegen missliebige Ansichten mit Gewalt vorzugehen, schien mir das Risiko nicht mehr kalkulierbar. Ich organisiere meine Veranstaltungen in eigener Verantwortung, die Universitätsleitung ist davon nicht informiert. Wenn mir eine Sache so außer Kontrolle zu geraten scheint, müsste ich eigentlich Rücksprache mit dem Uni-Präsidium halten. Das war aber in der Kürze der Zeit nicht mehr möglich. Also habe ich die Reißleine gezogen.

Es wäre denkbar gewesen, die Veranstaltung unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen abzuhalten. Das kam für Sie nicht in Frage?

Nein, das habe ich aus besagten Gründen abgelehnt. Ich wollte die Sache eigentlich niedrig hängen, aber das ist mir nicht gelungen, zumal sich das Büro von Herrn Wendt dann an die Presse gewandt hat. Mich hat das sozusagen kalt erwischt.

Welches Maß an Störungen bei einem Vortrag ist für Sie erträglich? Dass auch mal „buh“ gerufen wird, muss man doch aushalten.

Natürlich, das muss man aushalten. Aber ich würde ungern eine Mobilisierung mit Transparenten erleben und mit Leuten, die versuchen, eine Veranstaltung mit Gewalt zu verhindern.

So wie auf der Buchmesse?

Genau. So etwas muss ich mir, meinen Studenten und Gästen nicht antun.

Sie haben Herrn Wendt mitteilen lassen, dass Sie ihn gerne zu einer Konferenz außerhalb der Uni einladen würden. Das kann man so deuten, dass Sie vor dem Druck kapitulieren.

Nein. An der Universität würde ich gerne eine Debatte initiieren, vielleicht in Form einer Podiumsdiskussion, in der es um die Freiheit der Rede und der Wissenschaft geht. Für mich ist es kein Zustand, dass man Angst haben muss, umstrittene Referenten oder Referentinnen einzuladen.

An dieser Stelle müsste sich doch die Uni-Präsidentin einschalten. Sie kann Ihnen nicht vorschreiben, wen Sie einzuladen haben. Aber sie könnte sich in deutlichen Worten grundsätzlich zu dem Thema äußern. Vermissen Sie das?

Im konkreten Fall war das Präsidium sicherlich ebenfalls überfordert, weil es von dem Vorgang nichts wusste. Aber grundsätzlich würde ich erwarten, dass es eine solche notwendige Debatte mitträgt.

Haben Sie das Gefühl, dass bei Frau Wolff diese Bereitschaft vorhanden ist? Sie zitiert ja gerne das Habermas-Wort vom „zwanglosen Zwang des besseren Arguments“. Dieser Zwang entsteht aber nicht, wenn der Austausch der Argumente in einer öffentlichen Diskussion verhindert wird.

Genau. Ich hoffe deshalb sehr, dass wir dieses Thema jetzt gemeinsam angehen. Es darf nicht sein, dass bei der nächsten Einladung wieder so etwas passiert und man eine Schere im Kopf entwickelt.

Sie sind seit vielen Jahren im akademischen Betrieb. Hat die Bereitschaft, sich unangenehme und provozierende Meinungen anzuhören, abgenommen?

Ja, und zwar deutlich. Die Totschlagparolen nehmen überhand: Einigen Personen wird Rassismus vorgeworfen, ohne zu begründen, was genau an ihren Aussagen rassistisch ist. Letztlich ist es nur eine kleine Gruppe, die so agiert, aber sie trägt das so massiv vor, dass sie damit alle einschüchtert. Das geht nicht.

Hat diese Entwicklung von den angelsächsischen Unis auf Deutschland übergegriffen?

Das ist ganz klar aus dem angelsächsischen Raum importiert worden. Man sieht das daran, auf welche Schriften und Autoren Bezug genommen wird.

Wie wirkt sich die Veränderung des politischen Klimas in Deutschland auf solche Diskurse aus? Es heißt ja, die Grenzen des Sagbaren hätten sich verschoben.

Seit die AfD deutliche Stimmengewinne erzielt hat, gibt es das verständliche Bedürfnis, sich dem Rechtspopulismus entgegenzustellen. Ich sehe allerdings, dass sich die Debatte häufig im Skandalisieren erschöpft. Man sollte überlegen, warum die AfD so viele Stimmen bekommen hat, und darauf nicht mit Floskeln antworten. Wir müssen überlegen, welche Probleme es in der Gesellschaft gibt, und dann nach Lösungen suchen. Als Wissenschaftlerin fühle ich mich verpflichtet, emotionalisierte Aufgeregtheiten zu beruhigen und dafür zu sorgen, dass man auf vernünftige Weise diskutieren kann.

In jeder Diskussion muss man aber überlegen, wo die Grenzen des Erträglichen verlaufen. Wo liegen die für Sie?

Selbstverständlich würde ich nicht mit offenen Rassisten diskutieren.

Und mit einem IS-Sympathisanten? Würden Sie den zu einer Veranstaltung einladen?

Ich habe schon mit IS-Sympathisanten diskutiert, aber nicht öffentlich. Einen Salafisten würde ich durchaus einladen, und ich habe das auch schon erwogen. Ich würde mich aber nicht mit jemandem auf ein Podium setzen, der offen zur Gewalt aufruft – egal, ob seine Position rechts, links oder religiös motiviert ist. Auch wenn jemand andere Menschen aufgrund von Hautfarbe, Geschlecht, Alter oder anderen Kategorien abwertet, ihnen das Menschsein abspricht, dann ist für mich die Grenze erreicht.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Zoske, Sascha
Sascha Zoske
Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenRainer Wendt