Wohnungsnot

Nimm mich!

Von Tim Niendorf
 - 21:18
zur Bildergalerie

Wohnen wird unbezahlbar, ein Unterkunft in der Stadt ist schwer zu finden? Für Studenten erst recht. Eine Wohngemeinschaft ist die Lösung? Wer in einer aufgenommen werden will, muss erst ein Casting bestehen, mancher versucht es 30 Mal, bis es klappt. Geschichten vom Suchen und Finden, erzählt von Kandidaten und Juroren.

Als Hauself bei Oma

Das sollte sie sein, die neue Bleibe? Ein acht Quadratmeter großes Zimmer, mehr eine Rumpelkammer als ein Raum zum Leben. „Das war so eine kleine Absteige. Absolut winzig“, sagt Christian Windschmitt, es war seine schlimmste WG-Besichtigung in Darmstadt. Dabei hätte der 26 Jahre alte Psychologiestudent stutzig werden können; denn in der Online-Anzeige war nicht ein einziges Bild zu sehen. Warum, das war ihm am Ort, einem Einfamilienhaus, schnell klar: Rüschen, Engelsstatuen, Kruzifixe, Bilder von alten Menschen. Alte Möbel. Das, dachte er, werde schon seinen Grund haben. Hatte es. Die Leute, bei denen er sich als Mitbewohner vorstellte, erzählten: Die Vermieterin, eine Witwe, habe das Haus einst mit ihrem Mann bewohnt. Und komme, obwohl längst umgezogen und im fortgeschrittenen Rentenalter, von Zeit zu Zeit zurück. Und wolle dann alles vorfinden, wie es war, die Einrichtung, die Fotos, die Dekoration. Auch Waschmaschine und Kühlschrank waren historisch.

„Schon dubios“, fand Windschmitt das, so als Student in einem Oma-Haus zu leben. Für sein Stück davon hätte er 350 Euro zahlen sollen, fast 44 Euro je Quadratmeter für den abstellkammerhaften Raum. „Und jetzt kommt das Geilste dabei“, sagt Windschmitt: Nicht nur sei die Miete überhöht, die Internetverbindung schlecht, die Möblierung bizarr gewesen.

Die Mieter hätten auch den Garten pflegen und im Winter Schnee schippen müssen. „Man war wie aus Harry Potter so ein billiger Hauself, den die sich ins Haus holt.“ Schon rund 20 Mal hat Windschmitt an Castings für ein WG-Zimmer teilgenommen. Einmal habe jemand versucht, ihm einen Wohnwagen ohne fließendes Wasser schmackhaft zu machen. Aber „das Oma-Haus“ in Darmstadt habe alles getoppt. Angenommen hat er das Angebot nicht. Für die WG kein Problem; sie habe unter den etwa 60 Interessierten schnell jemanden gefunden, den weder Kruzifixe noch Hausmeisterjobs störten: Man nimmt, was man kriegt, im schlimmsten Fall.

Chef in der Mädels-WG

Viele Studenten suchen sich ein Zimmer über das Online-Portal wg-gesucht.de. Das Praktische: Man kann sofort sehen, wer in Frage kommt. Raucher oder Nichtraucher. Mit oder ohne Haustier. Nur Veganer. Cora Thurm, die ihren wahren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, versuchte es vor ein paar Wochen in Mainz in einer reinen Mädels-WG. So stand es zumindest auf besagtem Online-Portal. Als Thurm zum vereinbarten Termin kam, öffnete allerdings nicht die Studentin, mit der sie sich bis dahin geschrieben hatte, sondern der etwa 55 Jahre alte Vermieter.

Video starten

Mieten, wohnen, zahlenGreift die Mietpreisbremse?

Das habe sie überrascht, sagt sie, aber sie habe sich erst einmal nichts weiter dabei gedacht. Von Anfang an sei der Mann unfreundlich gewesen. Habe ihr das freie Zimmer gezeigt und die übrigen Räume. Einen bewohnte er selbst. Thurm wunderte sich. War in der Anzeige nicht von einer Mädels-WG die Rede? Als der Mann sie aufgefordert habe, ihm in die Küche zu folgen, habe sie die üblichen Fragen erwartet: Was studierst du so? Was sind deine Hobbys? Was ist deine Vorstellung vom WG-Leben?

Diesmal sei es anders gewesen: Einen Sitzplatz habe sie nicht angeboten bekommen, nichts zu trinken. Ob sie die anderen Mieterinnen kennenlernen werde, habe sie gefragt, die wollten ja wohl auch wissen, wer einziehen wolle. Bei 31 von 35 Wohnungsbesichtigungen, die sie bis dahin erlebt hatte, sei das so gewesen. Hier aber: Er entscheide, wer das Zimmer bekomme, habe der Mann gesagt, sie von oben nach unten gemustert und anschließend rausgeworfen. „Da ich höflich und freundlich war, wie auch sonst immer und der Vermieter nichts von mir wissen wollte, ist das für mich ganz klar so gewesen, dass ich rein äußerlich nicht dem entsprach, was er da für Frauen in seinem Haus haben wollte.“ Später stellte sich in der Netzwerk-App Jodel heraus, dass Thurm nicht die Einzige war, die in dieser seltsamen Wohnung so behandelt worden war.

Das Zimmer: nicht für dich

Wer längere Zeit in einer Wohngemeinschaft lebt, kennt irgendwann nicht nur die Vor- und die Nachteile dieses Mietmodells. Er lernt auch die verschiedensten Leute kennen. Erik Ludwig Keppler, 26 Jahre alt, der in Wiesbaden Immobilienmanagement studiert, wohnt seit drei Jahren in seiner WG. Und wie das so ist, kommen und gehen da die Mitbewohner mit den Jahren. Jedes mal heißt es dann: Casting. Ende vergangenen Jahres war in der Gemeinschaft mal wieder ein Zimmer frei geworden. Wie immer habe es viele Anfragen gegeben, darunter eine von einem jungen Mann aus Norddeutschland, gerade 18 Jahre alt. „Er hatte die Ausstrahlung einer Bürolampe“, sagt Keppler. Der Bewerber habe sich kaum in die Wohnung getraut. „Ein ganz hageres, schüchternes Kerlchen“, sehr introvertiert.

Das kleine, 13 Quadratmeter große Zimmer habe er sofort mieten wollen. Doch als sich die WG mit ihm schließlich in der Küche darüber unterhalten habe, was er denn so mache, sei sie stutzig geworden. Das mit der Schule habe bei ihm nicht so geklappt, hätten sie zu hören bekommen, Ausbildung und Studium seien auch nichts für ihn. „Und dann sagt dieses kleine, hagere Kerlchen: Er sei professioneller Pokerspieler, zu spielen sei sein Job. Und er komme nur der Spielbank wegen nach Wiesbaden.“

Kepplers WG war das zu unsicher. Was, wenn er beim Pokern verliere, hätten sie sich gefragt. Und dem Kandidaten gesagt, dass sie auf seinem Miet-Anteil nicht sitzenbleiben wollten. Kurz darauf sei dann noch ein Tanzlehrer gekommen. Der seine Schuhe ausgezogen habe, weshalb auch er keinen Erfolg gehabt habe. Keppler Rat für WG-Casting–Kandidaten: Auf jeden Fall Füße waschen.

Erst schüchtern, dann sauer

Wohngemeinschaften anzuschreiben ist eine komplizierte Angelegenheit. Ist die Mail zu kurz, fällt man schnell unten durch. Ist sie zu lang, manchmal auch. Und was gibt man von sich preis? Einerseits sollte man Offenheit zeigen, andererseits nicht dastehen wie jemand, der die anderen mit lauter Musik stört. Gar nicht so einfach, sich da unter mehreren Bewerbern durchzusetzen. Die Auswahl ist oft groß, so war es auch, als die Mainzer Journalismus-Studentin Fabienne von der Eltz mal wieder mit ihrer WG einen Mitbewohner für ein frei gewordenes Zimmer suchte.

Unter den vielen Bewerbern stach ein Marokkaner als besonders freundlich heraus. Er habe viel von sich erzählt, in gutem Deutsch, und alles habe rundheraus nett geklungen. „Er hatte auch schon in der Mail geschrieben, dass er es nicht so mag, wenn man beim Casting da so steif herumsitzt und sich nach zehn Minuten nichts mehr zu sagen hat.“ Für die 25 Jahre alte von der Eltz und ihre Mitbewohner war schnell klar, dass dieser Kandidat mal vorbeikommen und sich persönlich vorstellen solle.

Als der Möchtegern-Mitbewohner erschienen sei und die WG ihm die Wohnung gezeigt und von der Art und Weise des Zusammenlebens erzählt habe, habe der junge Mann nur geschwiegen und genickt. Die Begegnung sei ganz anders verlaufen, der Mann ganz anders aufgetreten, als die Mail habe vermuten lassen. Ob er noch Fragen habe, hätten sie wissen wollen. Er habe keine gestellt und sei gegangen. „Fünf Minuten später hat er mir dann auf Whatsapp geschrieben, dass er es unverschämt findet, nach zehn Minuten rausgeschmissen zu werden. Das könne er nicht tolerieren Er würde nicht einmal kostenlos bei uns wohnen. Das fand ich ganz schön unverschämt und frech“, sagt von der Eltz. Er sei mindestens 20 Minuten in der Wohnung gewesen. Für jemanden, der nichts zu sagen habe, doch eine sehr ordentliche Zeit.

Quelle: F.A.S.
Tim Niendorf
Volontär.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenWohnungsnotStudentenDarmstadtHarry Potter