FAZ plus ArtikelStreit über geschlossene Fonds

Wie Anleger vor Gericht gewinnen

Von Hanno Mußler
 - 07:57

Seit Jahresbeginn sorgt zwischen Banken und ihren Kunden ein neu verlangter Papier- und Datenwust für Beziehungsfrust. Vermutlich ist der europäische Gesetzgeber mit seinen Verordnungen (Mifid 2, Priibs etc.) tatsächlich über das Ziel hinausgeschossen, die Wertpapierberatung transparenter zu machen. Aber wie notwendig es wäre, Missstände in der Anlageberatung der Banken und Sparkassen zu beseitigen, zeigen lehrbuchhaft diejenigen Fälle, die regelmäßig vor Gericht landen.

Nicht selten streiten Banken und Sparkassen mit ihren Kunden vor Gericht über geschlossene Fonds. Diese illiquiden, kaum wiederverkäuflichen und deshalb „geschlossen“ genannten Anlagen, mit denen eine Immobilie, ein Schiff oder auch ein Film finanziert wird, sind vor der Finanzkrise oft als die große Verheißung angepriesen worden, häufig garniert mit Steuervorteilen und scheinbar sicheren Renditen. Kaum eine andere Finanzanlage aber wies so hohe verdeckte Gebühren für die Verkäufer auf. Und kaum eine Finanzanlage ist so oft an dafür eigentlich ungeeignete Kunden verkauft worden. Schließlich sind geschlossene Fonds unternehmerische Beteiligungen, die einen Totalverlust einbringen können, wenn sich das finanzierte Objekt nicht wie geplant entwickelt, etwa weil Mieten ausbleiben. Aber das stand meist nur auf einer hinteren Seite im Verkaufsprospekt.

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

Quelle: F.A.Z.
Hanno Mußler
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCommerzbankFondsHannoverIVGBundesgerichtshofHDIMPC