Kafkas Sätze (24)

Die schönste Liebeserklärung der Weltliteratur

Von Wolf Schneider
 - 11:22

„Ich erschrecke, wenn ich höre, dass Du mich liebst, und wenn ich es nicht hören sollte, wollte ich sterben.“

Kafka schrieb es an Felice am 26. November 1912, und der Satz ist darauf zu prüfen, ob er einer jener „falschen Sätze“ wäre, über die er am 19. November 1913 sagte, sie „umlauern meine Feder, schlingen sich um ihre Spitze und werden in die Briefe mitgeschleift“. Es ist ein richtiger.

Zum einen ein Satz von melodiöser Eleganz: eine unangestrengt konstruierte, eine hingegossene Hypotaxe: zwei Wörter Hauptsatz - zwei voneinander abhängige angehängte Nebensätze, zusammen nur sieben Wörter lang - sieben Wörter vorangestellter Nebensatz - in drei Wörter Hauptsatz mündend: bewegte Ruhe.

Zum andern: nicht im Unglück badend, wie so viele von Kafkas Sätzen („Meine elende Natur, die nur dreierlei kennt: Losspringen, zusammenfallen und hinsiechen“, 21. Januar 1913), sondern, ins Erschrecken und ins Sterben eingebettet und damit Kafkas würdig, die schönste Liebeserklärung der Weltliteratur.

Wolf Schneider, Jahrgang 1925, ist Journalistenausbilder und Sachbuch-Autor, mit fünf Büchern über klares, schönes Deutsch.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBotschaft