<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Rezension: Belletristik

Tagherrdoktor!

 - 12:00

Der Aufenthalt im Wartezimmer des Arztes ist zweifellos eine poetische Situation. Kaum eine Zeit, in der man so auf seine Kreatürlichkeit geworfen ist. Wenn die Rede von der "Stunde der Wahrheit" einen Sinn hat, dann hier. Vor dem Jüngsten Gericht bleibt einem immerhin die Hoffnung auf Gnade. Im Angesicht des Arztes aber droht schiere Objektivität. Was ist der Mensch, daß ihn ein Magenschmerz aus der Fassung bringen kann? So fragte einst Pascal. Ernst Jandl und Norman Junge übersetzen diese Frage einfühlsam in die Welt des Kindes. Aus der Sicht einer Holzpuppe mit rotem Hütchen, deren gebrochene Nase auf Heilung harrt, wird beschrieben, was es heißt: "Fünfter sein - Tür auf, einer raus - einer rein - vierter sein . . .", etcetera. Während die anderen Patienten - Pinguin, Ente, Bär und Frosch - noch im Wartezimmer bangen, sind sie die natürlichen Bundesgenossen des Nasenkranken. Doch wenn sie, von der Heilung beschwingt wie der Frosch auf unserer Abbildung, einer nach dem anderen das Untersuchungszimmer verlassen, werden sie zur Bedrohung, wird doch die Holzpuppe in ihrem Elend immer einsamer. Erst als sich die Türe zum "Selber rein" öffnet, ist mit dem "Tagherrdoktor" das Schlimmste überstanden. Denn schlimmer als das, was man sich während der quälenden Wartezeit ausgemalt hat, kann es nun nicht mehr kommen. Und tatsächlich: Im Regal des Arztes liegen schon zwei Ersatznasen bereit. CHRISTIAN GEYER

Ernst Jandl, Norman Junge: "Fünfter sein". Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim 1997. 36 S., geb. 26,- DM.

Fünfter sein

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.10.1997, Nr. 238 / Seite L51
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenErnst JandlRezensionKultur