Der Analytiker des Untergangs

 - 12:00

Walter Benjamin wohnte 1938 in Paris in der Rue de Dombasle, sein Nachbar war der fünfunddreißigjährige Ungar Arthur Koestler, der gerade auf Deutsch "Ein Spanisches Testament" veröffentlicht hatte, seinen Bericht über die dreimonatige Haft in einer Todeszelle General Francos. Walter Benjamin fand "Ein Spanisches Testament" ein "sehr gutes Buch"; regelmäßig pokerte er samstags mit Koestler. Auf der Flucht vor den Nationalsozialisten trafen sich Koestler und Benjamin 1940 in Marseilles wieder. Benjamin teilt sein Gift mit Koestler. Benjamin wird später daran sterben, Koestler wird es erbrechen.

Darauf spielt Gershom Scholem an, als er am 21. Januar 1945, er war gerade ordentlicher Professor in Jerusalem geworden, in sein bis heute nicht veröffentlichtes Tagebuch aus jenen Jahren notiert: "Am Freitag Abend zum Essen . . . mit Arthur Köstler, mit dem ich über Walter B. sprechen wollte. Er hatte ja im selben Haus wie Walter gewohnt und W. pflegte aus bekannten Gründen seiner Diplomatie den Verkehr. Er ist jetzt, vom Kommunismus abgefallen und erfolgreicher bestselling Autor genau so begabt und widerlich als Person und in seinem Gehaben wie er mir damals 1938 in Paris war, als Walter mir Vorwürfe machte, daß ich ihn nicht genug hofiere und sogar offensichtlich schlecht behandele. Er sprach wie ein ,gewiegter' Kenner von Walters Morphium-Ende, erzählte, daß W. ihm von seinen 62 Tabletten 31 abgegeben habe, die er (K.) ebenfalls in Lissabon . . . eingenommen, aber nach 24 Stunden wieder ausgebrochen habe. An Walter aber an geistiger Figur ist er weder interessiert noch zu interessieren. Sein Interesse gilt sich selber: Der Tote ist tot. Jetzt macht er sich über B's ,Marxismus' lustig!! Ein Greuel. Es gibt leider auch diesen Typ Juden." Diese Zeilen charakterisieren Koestler treffend. Der Kernsatz lautet: "Sein Interesse gilt sich selber."

Arthur Koestler (Budapest 1905 bis London 1983) war einer der großen Journalisten und Intellektuellen des zwanzigsten Jahrhunderts, "geistig tollkühn" (Hilde Spiel), immer engagiert. Durch seinen Roman über die stalinistischen Schauprozesse in Moskau, "Darkness at Noon" ("Sonnenfinsternis", 1940), erlangte Koestler Weltruhm, aber am besten schrieb Koestler, wenn er über sich selbst schrieb. Robert Neumann bemerkte schon 1941, Koestlers Berichte über die Verfolgung und Inhaftierung der Intellektuellen in Frankreich durch die Nationalsozialisten in seinem Buch "Scum of the Earth" ("Abschaum der Erde", 1941) seien "weder Journalismus noch Literatur", sondern "Zeugnis". Koestler war ein brillanter Historiker seiner selbst, davon zeugen seine autobiographischen Erinnerungen (zwischen 1905 und 1950) "Arrow in the Blue" ("Pfeil ins Blaue", 1952) und "The Invisible Writing" ("Die Geheimschrift", 1954). Nachdem Koestler aus der kommunistischen Partei ausgetreten war, schrieb er die vielleicht schärfste Analyse der kommunistischen Illusion in diesem Jahrhundert: "The God That Failed" ("Ein Gott der keiner war", 1949).

Schonungslos erzählt Koestler, wie er sich in den dreißiger Jahren zu "der Partei" (KPD) "bekehrt" hat, wie er ihr hörig gewesen ist, er, ein gefeierter Ullstein-Journalist in Berlin, wie er ihr blind und gläubig gedient hat, offen und im Untergrund der "Zellen", wie er schließlich von ihr abfiel, gewissermaßen eine zweite Konversion durchlebend. Koestler ist dann am aufregendsten, wenn er - oft seine eigenen - Fehler analysiert, notwendige Irrtümer beschreibt, Lebenslügen bloßlegt. Man kann diesen radikalen Wahrheitssucher mit der "Alles-oder-nichts-Mentalität" (Koestler) als einen Analytiker des Untergangs bezeichnen. Die Schärfe und Leichtigkeit seines oft ironischen und sarkastischen Schreibens ist atemberaubend. Koestler ist einer der wenigen Autoren, dem ein Leser allein wegen seines bedingungslosen Stils verfallen kann. Diesem autobiographischen Bericht folgte der antikommunistische Roman "The Age of Longing" ("Gottes Thron steht leer", 1951). Koestler "gehörte zu den einflußreichsten kommunistischen Renegaten der Epoche" (Henning Ritter).

Seit Mitte der sechziger Jahre hat sich Koestler mehr und mehr naturwissenschaftlichen Themen zugewendet: "The Sleepwalkers: A History of Man's Changing Vision of the Universe" ("Die Nachtwandler", 1959), "The Lotus and the Robot" ("Von Heiligen und Automaten", 1960"), "The Case of Midwife Toad" ("Der Krötenküsser. Der Fall des Biologen Paul Kammerer", 1971). Koestler selbst schrieb 1980, in der ersten Hälfte seines Lebens sei er "auf der Suche nach Utopia" gewesen, in der zweiten Hälfte "auf der Suche nach einer Synthese". Diese (und weitere) naturwissenschaftlichen Studien nennt sein Biograph Buckard zwar, er geht aber nicht weiter auf sie ein, denn er ist speziell an Koestlers Auseinandersetzung mit seinem Judentum und an seinen zionistischen Verwicklungen interessiert ("Thieves in the Night", "Diebe in der Nacht", 1946).

Seit 1924 war Koestler mit dem radikal-zionistischen Agitator Vladimir Jabotinsky befreundet. Immer wieder lebte Koestler längere Zeit in Palästina (dessen Staatsbürgerschaft er bis 1948 besaß). Die jüdischen Terroristen in Palästina standen ihm näher als die schlappen "Assimilanten" im Exil. Koestlers Stellung zum Zionismus gipfelt in der These seines Israel-Buchs "Promise and Fulfilment" (1949): mit der Gründung des Staates Israel sei für alle Juden der Augenblick gekommen, sich entweder für Israel zu entscheiden und dorthin auszuwandern oder aber ihr Judentum in der Diaspora ganz aufzugeben, denn: "Der Großteil der Formulierungen und Begriffe des jüdischen Rituals sind seit dem 15. Mai 1948 bedeutungslos geworden." Nach Koestler hat die israelische Staatsgründung die jüdische Religion obsolet gemacht. Auch hier denkt Koestler in Extremen. Hat der Staat Israel den Europäer Koestler von seinem Judentum befreit? Koestler war immer, speziell im Hinblick auf die Juden, von einer unerhörten politischen Aufmerksamkeit und reagierte auf Ereignisse direkt und spontan. So war sein Roman "Arrival and Departure" ("Ein Mann springt in die Tiefe", 1943) der einzige literarische Text in dieser Zeit, der auf die planmäßige Vernichtung der europäischen Juden aufmerksam gemacht hat - auch wenn die Leserschaft Koestlers Bericht von den "gemischten Transporten" keinen Glauben schenkte.

In seinem Essay über Koestler schreibt George Orwell 1944, die Russische Revolution sei das Zentrum in Koestlers Leben, um das sich alle seine Bücher drehten. Diese Sicht ist heute als einseitig zu bezeichnen, doch auch Buckards Blickwinkel ist einseitig, denn der politische wie der naturwissenschaftliche Koestler sollte nicht zugunsten des jüdischen Autors vernachlässigt werden. Auf die Frage, ob er sich als Jude betrachte, sagte Koestler 1950: "Ich betrachte mich erstens als Mitglied der europäischen Gemeinschaft, zweitens als naturalisierten britischen Bürger unbestimmter mischrassiger Herkunft, der die ethischen Werte unserer hellenisch-judäo-christlichen Tradition akzeptiert und ihre Dogmen ablehnt."

Buckards Buch ist dennoch mit Gewinn zu lesen, denn es erzählt Koestlers palästinensisches und europäisches (in Ungarn, Österreich, Deutschland, Rußland, Frankreich und England) Leben detailliert, ohne jede Schnüffelei, mit der man bei Koestler fündig werden könnte, wie das Buch "Arthur Koestler: The Homeless Mind" von David Cesarani, 1999 zeigt (siehe F.A.Z vom 3. Mai 1999). Der Autor hat viel Archivmaterial und viele Interviews mit Personen, die Koestler kannten, ausgewertet. Es ist zu hoffen, daß diese Biographie das Interesse an Koestler in Deutschland neu belebt. Denn wie immer man zu Koestler als Person steht: Er ist ein faszinierender Autor, und als engagierter Zeitzeuge und Intellektueller könnte er in unserer an Intellektuellen armen Zeit ein Vorbild sein. Christian Buckards Biographie zeigt, daß die Wörter "extrem" und "radikal" als Charakteristika eines Journalisten wieder eine positive Bedeutung erlangen.

Christian Buckard: "Arthur Koestler". Ein extremes Leben 1905-1983. C.H. Beck Verlag, München 2004. 416 S., 34 Abb., geb., 26,90 [Euro].

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.10.2004, Nr. 233 / Seite L44
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHilde SpielWalter BenjaminBudapestFrankreichJerusalemLissabonLondonMarseilleMoskauPalästinaParisIsraelJuden