Bachmann-Preis 2018

Vierzehn Namen für Klagenfurt

 - 17:09

Im Robert-Musil-Haus in Klagenfurt haben die Veranstalter des Bachmann-Preises die Lesenden des diesjährigen Literaturwettbewerbs bekannt gegeben. Unter den Teilnehmern werden in diesem Jahr sieben deutsche Autoren und zwei Autorinnen, zwei Schweizerinnen und jeweils eine österreichische, eine türkische und eine ukrainische Schriftstellerin sein.

ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard und 3sat-Redaktionsleiterin Petra Gruber präsentierten Anfang der Woche die Liste der Ausgewählten: Bov Bjerg, Stephan Groetzner, Joshua Groß, Ally Klein, Stephan Lohse, Lennardt Loß, Özlem Özgül Dündar, Anselm Neft, Jakob Nolte, Corinna T. Sievers, Martina Clavadetscher, Anna Stern, Raphaela Edelbauer und Tanja Maljartschuk werden lesen.

„Gemeinsam mit der Stadt Klagenfurt und den Partnern kann ein Literatur-Wettbewerb geboten werden, der international beachtet wird und zugleich auch den deutschen Sprachraum immer mehr verbindet“, sagte Bernhard. Der Organisator der Tage der deutschsprachigen Literatur, Horst L. Ebner, sprach von einer „bunt gemischten“ Gruppe. Die Rede zur Literatur wird Feridun Zaimoglu halten, der 2003 den Preis der Jury erhielt. Sie trägt den Titel „Der Wert der Worte“.

Meike Feßmann und Sandra Kegel werden die Bachmann-Tage nicht mehr als Jurorinnen begleiten. Für sie übernehmen die Schriftstellerin Nora Gomringer und die Literaturkritikerin Insa Wilke. Gomringer war selbst Teilnehmerin des Wettbewerbs und gewann 2015 den Hauptpreis. Während der Tage der deutschsprachigen Literatur werden neben dem von der Stadt Klagenfurt gestifteten und mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis der Deutschlandfunk-Preis und drei weitere Auszeichnungen verliehen. Außerdem vergibt Klagenfurt ein Stadtschreiber-Stipendium.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite