Bibliothek der Zukunft

Und wo sind hier die Bücher?

Von Simon Strauss, Aarhus
 - 12:17
zur Bildergalerie

Revolutionen fressen nicht immer gleich ihre Kinder, manchmal saugen sie diese erst einmal nur aus wie ein lüsterner Vampir. Die digitale Revolution ist so ein Sauger. Sie entkräftet ihre Opfer nach und nach, bis sie, außen noch einigermaßen intakt, innen jedoch blutleer, saft- und kraftlos in sich zusammensacken. Sexkinos oder Reisebüros sind augenfällige Leidtragende, aber auch an einer hochkulturellen Institution wie der öffentlichen Bibliothek macht die digitale Revolution sich seit geraumer Zeit zu schaffen. Mit jeder Wikipedia-Seite, jedem neuen Google-Books-Scan verliert die Bibliothek als Ort der Informationsbeschaffung und des Bildungsgewinns an Selbstverständlichkeit. Weltweit fallen die Ausleihzahlen, Stellen werden gestrichen, Öffnungszeiten reduziert und Etats gekürzt.

Die Bibliothek in ihrer alten Form ist unter Druck geraten. Politik und Gesellschaft fragen immer häufiger nach Zweck und Wert ihres Daseins, wo doch die physische Verfügbarkeit ihrer Güter nicht mehr unabdingbar ist, sondern Informationen und Bücher in digitaler Gestalt zu jeder Zeit an jedem Ort einsehbar werden. Jeder fünfte Bundesbürger liest und bildet sich mittlerweile elektronisch. Traditionelle Ausleihfristen und eingeschränkte Öffnungszeiten wirken da fast schon wie ein niedlicher Anachronismus. Man muss kein notorischer Schwarzmaler sein, um vorherzusehen: Die öffentliche Bibliothek als Bildungsort wird bald mit allen Mitteln um ihr Leben kämpfen müssen.

Bürgeramt und Kreativstudio in einem

In Dänemark, wo bereits seit 1920 ein nationales Bibliotheksgesetz jeder Kommune die Unterhaltung einer öffentlichen Bibliothek vorschreibt, hat man den Kampf schon aufgenommen. Hier wird mit großer Entschiedenheit um ein neues Image der Bibliothek gerungen. Bücher spielen dabei nur noch eine untergeordnete Rolle. Vielmehr dreht sich alles um Kommunikation, Dienstleistung und ein zeitgemäßes Veranstaltungsprogramm. Und vor allem geht es um eines: Integration. Dieser zentrale Grundbegriff unserer politischen Grammatik gibt auch hier die Marschrichtung vor. Im Eingangsbereich von Dokk1, der vor einigen Monaten eröffneten größten öffentlichen Bibliothek Skandinaviens in der Hafen-City von Aarhus – das 2017 europäische Kulturhauptstadt sein wird –, versteht man sofort, was das heißt. Statt Bücherregalen empfangen einen hier Informationsschalter und Bildschirme. „Borgerservice“ steht auf großen Schildern. Das hat nichts mit Ausborgen oder Entleihen zu tun, sondern verweist auf die Möglichkeit, hier „Bürgerservices“ wie Passerneuerungen oder Wohnanmeldungen in Anspruch zu nehmen. Seit einigen Jahren findet in Dänemark alle Behördenkommunikation nur noch digital statt. Wer zu alt, zu unerfahren oder ohne Netzzugang ist, findet hier in der Bibliothek persönliche Ansprechpartner, kann sich informieren und schulen lassen.

Neben den „Bürgerservices“ werden dem Nutzer noch andere Angebote in dem mehrstöckig-futuristischen Bibliotheksbau des Architekturbüros Schmidt Hammer Lassen gemacht. Es gibt ein „Reparatur-Café“ und „Maker Spaces“, in denen gewerkelt werden kann, Nähmaschinen stehen bereit, genauso wie 3D-Drucker und Tonstudios. Das Gesundheitsamt wirbt für Workshops, eine Drohnenflugschau wird annonciert. Oben, im Familienbereich, wo Kinder auf digitalen Fußballplätzen hüpfen und an Konsolen zocken, gibt es einen Gong, der immer dann ertönt, wenn im Kreißsaal der Stadt ein neues Kind geboren wird.

Kontemplation: In Zukunft schon Vergangenheit?

Und wo sind die Bücher? Die stehen abseits, am Rand. Knud Schulz, der „Manager“ von Dokk1, hat nicht viel Mitleid für sie übrig: „Eine Bibliothek muss sich in erster Linie mit den Menschen beschäftigen, nicht mit Büchern“, sagt er und beteuert, dass der Mehrwert eines Bibliotheksbesuchs in seinen Augen nicht mehr darin bestehe, an Informationen zu gelangen, sondern in der Vergemeinschaftung. Von einem Ort, an dem Bücher gelagert worden seien, habe sich die Bibliothek zu einem Ort verwandelt, an dem der Bürger im Mittelpunkt stehe, proklamiert er selbstbewusst, „ohne von Bücherwänden erschlagen zu werden“. Deshalb habe er auch eine Tapete, die die Innenausstatter ursprünglich mit Buchrücken illustriert hatten, wieder verpixeln lassen.

Die Distanzierung des wortgewandten Managers vom ureigentlichen Gegenstand des Bibliothekars, dem Buch, erinnert an die Arroganz eines Politikers, der sich von seinen eigenen Parteigenossen distanziert, weil sie zu rückständig seien. Und doch verdeckt solche Arroganz im Grunde ja nur die Unsicherheit darüber, ob der proklamierte Richtungswechsel wirklich zukunftweisend ist. Ob also – in Schulz’ Fall – mit der radikalen Umwandlung der Bibliothek von einer Bildungsinstitution hin zu einem flexiblen Kultur- und Veranstaltungsort, an dem viel Kommunikation und wenig Kontemplation stattfindet, wirklich ein vielversprechender Weg eingeschlagen wurde oder ob hier am Ende nicht einfach das Etikett „Bibliothek“ auf ein anderes Produkt (Volkshochschule oder Kulturverein) geklebt wird und sich die Bibliothek als eigenständige Institution so selbst abschafft.

Macht Platz für die Familien!

Eindeutig ist jedenfalls, dass der deutliche Anstieg der Besucherzahlen nicht mit einer Erhöhung der Ausleihzahlen gleichzusetzen ist. Die Menschen, die zu Dokk1 kommen, um ihren Pass erneuern zu lassen oder ihr iPhone zu reparieren, leihen keine Bücher aus. Warum sollten sie auch? Die Bücher werden hier ja mehr versteckt als präsentiert, nur nebenbei erwähnt, verschämt, so wie aus dem Sortiment gefallene Ware.

Das „dänische Modell“ der Bibliothekstransformation und die damit einhergehende Redefinition ihrer Rolle als ein „community center“ werden theoretisch vor allem durch eine Studie des dänischen Autorenkollektivs Hvenegaard, Jochumsen und Skot-Hansen untermauert, das Schulz bei jeder Gelegenheit zitiert und das etwas grobschlächtig den Paradigmenwechsel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft mit der Umwandlung der Bibliothek von einer Ausleihstation zum sozialen Servicebereich gleichsetzt. Das letzte Buch von Peter Burke über die „Explosion des Wissens“ und Möglichkeiten seiner Speicherung und Verbreitung durch eine moderne bibliothekarische Infrastruktur böte da eine gewinnbringende Zusatzlektüre. Aber im „dänischen Modell“ ist die Bibliothek ja eben gerade kein Hort des kulturellen Gedächtnisses mehr. Jedes Buch, das zwei Jahre lang nicht ausgeliehen worden sei, werde ausgesondert, erklärt Manager Schulz, man wolle schließlich kein „Museum“ sein und könne den freiwerdenden Platz gut für Familienaktivitäten brauchen.

Zeitgemäße Bibliothekare lesen nicht

So redet heute der Leiter einer europäischen „Avantgarde-Bibliothek“. Natürlich provoziert er absichtlich und gefällt sich in der Rolle des radikalen Neuerers, aber im Kern stellt sein Konzept in der Tat einen drastischen Widerspruch zur traditionellen Rolle von Bibliotheken dar – und auch zum bisherigen Berufsbild der Bibliothekare. Denn während diese bisher mitunter noch den Typus des introvertierten Enzyklopädisten verkörpern durften, der in der Literaturgeschichte wohnte wie andere in Einfamilienhäusern, braucht es im „community center“ von Knud Schulz ganz andere Charaktere. Nämlich kommunikative Organisatoren mit sozialen und technischen Kompetenzen, die sich als flexible Dienstleister verstehen. Leseleidenschaft jedenfalls ist dabei keine Berufsvoraussetzung mehr.

Fast alle öffentlichen Bibliotheken Dänemarks haben sich offenbar ohne besondere Sentimentalität von ihrem traditionellen Rollenbild verabschiedet und auf die hastige Suche nach einer neuen, „zeitgemäßen“ Identität begeben, um attraktiv zu bleiben. Sie verleihen immer mehr digitale Medien, kooperieren mit lokalen Vereinen und versuchen über soziale Netzwerke auf sich aufmerksam zu machen.

Eine Formulierung mit Signalfunktion

Die dänische Bibliotheksbewegung hat mittlerweile eine Strahlkraft gewonnen. In Schleswig-Holstein etwa nehmen sich viele Bibliotheken das „dänische Modell“ zum Vorbild, präsentieren ein breites digitales Angebot, organisieren Events und wandeln Ruhezonen in interaktive Spielecken um. Und doch steht das Buch hier immer noch im Mittelpunkt. Gerade hat etwa die Stadtbibliothek Flensburg in einer gewaltigen Kraftanstrengung einen neuen Bücherbus finanziert, der die Lesegrundversorgung auf dem Land sichert. Auch Extrafahrten zu Flüchtlingsheimen soll es geben. In Schleswig-Holstein kämpft der lokale Bibliotheksverband aktuell auch um ein Bibliotheksgesetz, das der SSW, die Partei der dänischen Minderheit, in den Kulturausschuss eingebracht hat. Als erstes Bundesland soll danach Schleswig-Holstein das Betreiben von Bibliotheken nach dem dänischen Vorbild zur „kommunalen Pflichtaufgabe“ machen, was bedeuten würde, dass die Politik, die immer nach Kürzungsmöglichkeiten sucht, bei den öffentlichen Bibliotheken den Rotstift aus der Hand fallen lassen müsste. Besonders vielversprechend sieht die Lage für die Gesetzesbefürworter im Moment allerdings nicht aus. Dabei hatte schon 2007 eine Enquetekommission allen Bundesländern empfohlen, öffentliche Bibliotheken per Gesetz zu einer „Pflichtaufgabe“ zu machen. Seitdem haben vier Bundesländer ein Bibliotheksgesetz erlassen, die Bezeichnung „Pflichtaufgabe“ kommt nirgendwo vor. Gerade angesichts einer immer noch vierzehnprozentigen Analphabetenquote in Deutschland wäre aber genau diese Formulierung ein wichtiges Signal, um die Bibliothek auf die bildungspolitische Tagesordnung zu setzen. Stattdessen geriet etwa der Stiftungsrat der Berliner Landesbibliotheken vor kurzem mit dem Vorschlag in die Schlagzeilen, den Büchereinkauf an einen zentralen „Bibliotheksdienstleister“ auszulagern und jedes Buch, das seit zwei Jahren nicht mehr ausgeliehen wurde, zu vernichten.

Der Blick nach Dänemark wirft die Frage auf, in was für einer Bibliothekslandschaft wir eigentlich leben wollen, was der Ort Bibliothek unserer Gesellschaft noch bedeutet. Sollen die öffentlichen Bibliotheken auch bei uns immer mehr „eventisiert“ werden und die Entdeckung von und die Auseinandersetzung mit Literatur allein den Besuchern von Universitätsbibliotheken und damit einer ohnehin schon gebildeten Elite vorbehalten werden? Will man die Stadtteilbibliothek wirklich zu einer Art Servicestation machen, die Ausweise verlängert und über Zahnhygiene informiert? Wie sinnvoll ist es, sich aufs digitale Ausleihgeschäft zu konzentrieren, wenn Spotify und Amazon Prime ja schon jetzt ein unendliches Sortiment elektronischer Medien ohne Mahngebühren und Öffnungszeiten zum Verleih anbieten?

Das Geheimnis bewahren

Müsste nicht die Bibliothek der Zukunft ein Ort sein, der sich selbstbewusst von anderen unterscheidet, der darauf vertraut, dass die unmittelbare Begegnung mit dem gedruckten Buch (nicht nur, aber besonders) für Kinder gerade dadurch wieder ein Erlebnis wird, weil sonst schon so viel hinter dem allgegenwärtigen Display passiert? Wie viele Aufsteigerkarrieren haben schon in der Stadtbibliothek begonnen, wie viele Kinder aus bildungsfernen Haushalten haben hier Blut geleckt, angefangen, mehr wissen, mehr lesen zu wollen?

Natürlich macht das Internet das heute alles bequemer, schneller, einfacher. Aber eben auch unsinnlicher, unkonzentrierter, unübersichtlicher. Die Bibliothek bietet dagegen einen abgegrenzten Wissensraum. Man kann ihn bespielen, öffnen, divers machen. So hip wie in vergangenen Tagen wird die Bibliothek nie wieder werden. Ihre eigentümliche Anziehung wird sie aber dann behaupten, wenn sie neben aller Öffnung, allem lauten Gespräch auch ihr Geheimnis bewahrt. Für diesen einen dunklen Winterabend, an dem der Gang an einem langen Bücherregal entlang und der zufällige Griff hinein alles für immer verändern könnte. Die Öffnungszeiten allerdings müssten dafür verlängert werden.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDänemarkDänemark-Reisen