Neuer Houellebecq-Roman

Wenn der Halbmond über Paris aufsteigt

Von Sandra Kegel
 - 16:02

Unterwerfung“, der neue Roman von Michel Houellebecq, ist schrecklich. Er entwirft das Bild eines islamistischen Gottesstaates in Frankreich in der nahen Zukunft. Nicht dass der Roman nicht lesenswert wäre. Im Gegenteil: Man kann ihn kaum aus der Hand legen. Man hofft, dass es auf eine Satire hinausläuft, und ahnt, dass die islamischen Verbände dagegen Sturm laufen werden. Man redet sich ein, dass die Kunst alles darf, doch die Unruhe, die den Leser erfasst, verlässt ihn nicht. Es ist ein Roman, der einen abstößt und zugleich fasziniert.

Von den Islamfeinden, die dieser Tage nicht nur in Dresden vor der Unterwerfung des Abendlands durch Halbmond und Stern warnen, unterscheidet sich Houellebecq dabei in einem entscheidenden Punkt: Seine Kritik an der eigenen Kultur fällt mindestens so vernichtend aus wie die an der islamischen. Einerseits hat der um Provokationen nie verlegene Romancier schon vor Jahren behauptet, der Islam sei die „wirklich dümmste aller Religionen“ und der Fundamentalismus kein Ausrutscher, sondern eine plausible Interpretation des Korans. Andererseits behauptet der Achtundfünfzigjährige seit jeher, dass ein menschenwürdiges Leben im Westen unmöglich sei. Trotzdem wünscht man sich angesichts der Lektüre von „Soumission“, dass Pegida-Anhänger sich nicht für französische Romane interessieren. Sie könnten sich von diesem neuesten, schon vor Erscheinen heftig diskutierten Buch in ihren dumpfen Ressentiments fatal bestätigt fühlen.

Strategie der schlimmstmöglichen Wendung

Der Roman, der bereits als illegaler Download im Internet kursiert und dessen Titel auf die wörtliche Übersetzung von „Islam“ anspielt, erscheint am kommenden Mittwoch in Frankreich und eine Woche später in der Übersetzung von Norma Cassau und Bernd Wilczek bei Dumont in Deutschland. Der stupende Diagnostiker Houellebecq zielt darin so furcht- wie gnadenlos ins Herz westlicher Angst. Kein Autor hält der offenen Gesellschaft ihre eigenen Albträume so schonungslos vor wie er. Hatte Houellebecq seine Leser in seinem letzten Roman „Karte und Gebiet“ mit einer neugewonnenen Leichtigkeit überrascht und Frankreich seinem enfant terrible wie zum Dank dafür den Prix Goncourt zuerkannt, so ist diese Schreckensphantasie aus dem Jahr 2022 eine ungeheuerliche Herausforderung. Houellebecq geht dorthin, wo es hässlich wird, und kein politisch korrekter Wille kann ihn aufhalten. Die Bestürzung muss jeder für sich aushalten. Houellebecq bietet keine Alternative, keinen Halt und auch keine Bewertung der Ereignisse, allenfalls grinsende Ironie über seine bösen Einfälle; zuverlässig verpasst er jeder Situation ihre schlimmstmögliche Wendung.

Aus der Ich-Perspektive des Sprachwissenschaftlers François erzählt dieser Roman vom Umbau der französischen Gesellschaft in den Maitagen 2022. Die geschieht so geräuschlos wie effizient, zunächst bemerkt es kaum einer. Zu groß ist die Erleichterung darüber, dass ein Bürgerkrieg beendet werden konnte, bei dem nicht nur die Place de Clichy in Flammen stand. Die bürgerlichen Parteien wie auch die Sozialisten haben, um den zur Macht drängenden Front National zu verhindern, einen Pakt mit der Bruderschaft der Muslime geschlossen. Mohammed Ben Abbes ist der neue, fiktive Präsident im Elysee-Palast, sein Premier wird der (real existierende) Zentrumspolitiker Bayrou.

Als François seine Kündigung aus dem Briefkasten fischt, bemerkt auch er, was die Stunde geschlagen hat: Die neuen Statuten der Islamischen Universität Sorbonne verböten eine Fortsetzung seiner Tätigkeit, schreibt ihm der neue Präsident Robert Rediger. Die Qualität seiner Arbeit sei natürlich über jeden Zweifel erhaben, und es stehe ihm frei, an einer laizistischen Universität zu unterrichten. Sollte er jedoch verzichten, würde man ihm eine monatliche Pension von 3472 Euro zahlen. Dem weltfremden, etwas versponnenen Junggesellen verschlägt es zunächst weniger wegen seiner Entlassung die Sprache als wegen der Zugeständnisse der neuen Machthaber, um Proteste schon im Vorhinein zu verhindern.

Grusel aus teuflischer Distanz

Dass die Saudis noch an die Macht der intellektuellen Elite Frankreichs glauben, findet der Professor geradezu rührend. Während die lesbische Direktorin der Sorbonne ihren Platz sofort räumen muss, als die goldene Mondsichel samt Stern über der Universität aufgeht, kann der Rimbaud-Forscher Steve seinen Lehrstuhl behalten. Rimbaud sei schließlich auch konvertiert, lautet die Begründung. François aber weiß, dass den verhassten Kollegen das dreifache Monatssalär mindestens so sehr gereizt haben wird wie die Aussicht, sich nach neuem Recht eine zweite Ehefrau nehmen zu können.

Genüsslich breitet Houellebecq aus, wie sich das Pariser Stadtbild nun Tag für Tag ändert. Erst sind es nur die Frauen, die statt Kleidern und Röcken nur noch Hosen tragen, dazu Schleier, dann verschwinden die koscheren Lebensmittel aus den Supermärkten, und schließlich sind auch die jüdischen Studenten nicht mehr zu sehen. Dass seine Geliebte Myriam fluchtartig mit ihren Eltern das Land in Richtung Israel verlässt, nimmt François ihr persönlich übel. Dass der Erzähler die gruselige Gegenwart aus einer lakonischen, seltsam lebensfernen Distanz beschreibt, verleiht dem Szenario seinen Horror. Traumatisiert durch libertäre Eltern, denen er die Schuld gibt für seine verkorkste Sexualität, erweist sich François als typischer Houellebecq-Held. Und während um ihn herum der Gottesstaat errichtet wird, vertieft er sich nur noch intensiver in die Werke des Schriftstellers, Ästheten und labilen Neurotikers Joris-Karl Huysmans, über den er promoviert wurde und seither – seine einzige Leidenschaft – forscht.

Eine Gesellschaft aus Typen wie François, daran lässt der Nihilist Houellebecq in dem fünfteiligen Panorama keinen Zweifel, hat ihren Feinden nichts entgegenzusetzen. Nach und nach nimmt er sich die verschiedenen Milieus vor und schickt sie in seine diabolische Versuchsanordnung. Da wird die politische Kaste, die das öffentliche Leben Frankreichs seit jeher ordnet, ebenso bloßgestellt wie die Medienwelt, die auf die Entwicklungen fassungslos und apathisch reagiert. Und mittendrin François, der Misanthrop, der politisiert ist wie ein Handtuch und trotz seines erlesenen Literaturgeschmacks und seiner Vorliebe für Einrichtungsgegenstände in Wahrheit davon träumt, ein Macho zu sein – und es für keine gute Idee hält, dass Frauen wählen dürfen. Doch auch die Flucht in das Kloster, in dem schon der Zola-Gefährte und „christliche Naturalist“ Huysmans sein Erweckungserlebnis hatte, bringt ihn nicht weiter.

Im wirtschaftlich kollabierenden Frankreich des Romans hat sich die Bruderschaft der Muslime vor allem deshalb als Erfolgsmodell etabliert, weil ihre Jugendverbände, Kultureinrichtungen und karitativen Institutionen der Partei immer mehr Wähler zuträgt. Dabei ist der Islamführer an der Spitze des Staates alles andere als ein ordinärer Taliban. Der Absolvent französischer Eliteuniversitäten und geschickteste Politiker seit Mitterrand, wie es im Roman heißt, hält Terroristen für Dilettanten. Er will nichts Geringeres, als den alten Raum des Römischen Reiches wiederzubeleben.

Die Europäische Union ist ihm für diesen lange gehegten Traum Mittel zum Zweck, in dem er mit Hilfe der Mittelmeerländer das Gravitationszentrum Europas immer mehr nach Süden verlegt. Dazu werden nach der Türkei auch die frankophonen Länder Marokko, Tunesien und Algerien in die EU aufgenommen. Der logische Endpunkt der ganzen Anstrengung ist die Errichtung eines neuen Großeuropa – mit Mohammed Ben Abbes als alleinigem Herrscher.

Der Umbau der Gesellschaft ergreift schließlich alle Bereiche des Lebens. Als Anhänger des Distributismus, der sich für Staatskapitalismus und Familienunternehmen stark macht, schließt Abbes einen Industriestandort nach dem anderen, während die Landwirtschaft und das Handwerk zu alter Größe aufsteigen. Und selbst die Liebesheirat wird verabschiedet, die Rückkehr zur Vernunftehe propagiert. Das dient dem angesagten Wirtschaftsmodell ebenso wie die neue Häuslichkeit der Frauen: Nicht zuletzt dadurch bekommt Abbes die Arbeitslosigkeit in den Griff.

Um was es hier gehe, fragt der mit sich ringende François den belgischen Konvertiten und Nietzsche-Kenner Robert Rediger, als er ihn in dessen vornehmen Stadtpalais im 5. Arrondissement besucht. Der Autor des Bestsellers „Zehn Fragen zum Islam“ hat sich jüngst mit einer Fünfzehnjährigen vermählt und lebt in dem Haus, in dem „Die Geschichte der O“ geschrieben wurde, der sadomasochistische Roman, der von einer weiblichen Unterwerfung handelt. Rediger meint erkannt zu haben, dass der Gipfel des menschlichen Glücks in der absoluten Unterwerfung liege. In den Räumen mit den seidenen Tapeten hat einst Jean Paulhan gewohnt, die graue Eminenz der französischen Nachkriegsliteratur. Ausgerechnet in dem Strippenzieher und verführerischen Rechtsintellektuellen Rediger, der den Identitären nahesteht, bündelt Houellebecq, als Gipfel der politischen Perfidie, die einst verfeindeten Lager der extremen Rechten und der religiösen Fundamentalisten zu neuer Größe.

Dämonie für kühle Leser

Dieser Macht wird sich keiner widersetzen können. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch in Redigers belgischer Heimatstadt, Europas Hauptstadt Brüssel, das muslimische Banner weht. Die Erklärung ist einfach: Während die Flamen und die Wallonen es nie geschafft haben, sich zu verständigen, konnten sich flämische und wallonische Muslime mühelos auf ein Regierungsbündnis einigen. Im Thalys, dem Zug, der von Brüssel nach Paris fährt, hat man jetzt die Wahl zwischen einem traditionellen und einem Halal-Menü.

Genau hier aber wird man das Buch befragen müssen, und zwar hinsichtlich der Realität, die außerhalb von Houellebecqs Vision liegt. Wie wahrscheinlich ist das Bild vom Gottesstaat unter dem Halbmond in Zeiten, in denen die Zerrissenheit der islamischen Welt so offen zutage tritt wie selten zuvor, in der sich wie derzeit in Syrien und im Irak Muslime gegenseitig mit einem grausamen Krieg überziehen? Wie bereitwillig ziehen wir uns den vom Autor hingehaltenen Stiefel an und sehen uns als Polygamisten, die sich nach Unterwerfung sehnen?

Oder ist auch das Kalkül? Michel Houellebecq zeigt, wie alle Fronten durcheinandergeraten könnten. Dass man seine gespenstische Zukunftsvision nicht einfach nur als absurd abtun kann, macht ihre beunruhigende Qualität aus. Lesen sollte man sie mit kühlem Kopf.

Quelle: F.A.Z.
Sandra Kegel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Sandra Kegel
Redakteurin im Feuilleton.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMichel HouellebecqFrankreichParisFNIslamMuslime