FAZ plus ArtikelErklärung von Singapur

Donald, Kim und die Bombe

Von Michael Hanfeld
 - 12:41

Aus all den Einordnungen des Treffens zwischen Donald Trump und Kim Jong-un ragt eine hervor: die aus Iran. Ein Regierungssprecher, so meldet die Agentur Fars, habe den nordkoreanischen Machthaber vor einem Atomabkommen mit dem amerikanischen Präsidenten gewarnt: „Wir haben es mit einem Mann zu tun, der seine Unterschrift widerruft, sobald er im Ausland ist.“

Sobald er im Ausland ist? Das sollte wohl heißen: sobald er im Flieger sitzt. Schließlich hatte Trump, kaum dass der G-7-Gipfel vorüber war und die sechs anderen Regierungschefs ihre Interpretation des Abschlusskommuniqués vertraten, selbiges noch in der Luft zerrissen und für nichtig erklärt. Da hat die Bemerkung aus Teheran schon einen gewissen Witz. Aber sie wirkt auch wie eine Meldung aus dem Schmollwinkel: Kim traut Trump über den Weg, mit ihm lässt er sich beim Händeschütteln ablichten, aber mit uns nicht? Mit uns, der aufstrebenden Großmacht im Nahen Osten? Mit dieser war im Sommer vor drei Jahren ein Atomabkommen ausgehandelt worden, allerdings von Obamas Außenminister John Kerry, nicht mit Donald Trump. Der hat das Abkommen nun gerade gekündigt, nicht gebrochen, wie es hierzulande auch im Rundfunk immer wieder zu hören ist. So hatte er es im Wahlkampf versprochen: Der Iran-Vertrag sei der schlechteste Deal aller Zeiten, totaler Irrsinn und purer Horror.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Beta

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Michael Hanfeld
verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDonald TrumpKim Jong-unIranEuropaJohn KerrySingapurAtomprogrammBombe