FAZ plus ArtikelSprache, Kultur, Religion

Brauchen wir deutsche Medien auf russisch?

Von Jan Plamper
 - 08:05

Zwei Jahre liegt er zurück, der „Fall Lisa“, jene rasch widerlegte Geschichte eines dreizehnjährigen russlanddeutschen Mädchens, sie sei von „Südländern“ gefangen gehalten und vergewaltigt worden, die vom russischen Staatsfernsehen aufgegriffen wurde, sich über russischsprachige soziale Medien weltweit verbreitete und Demonstrationen von Russlanddeutschen vor dem Kanzleramt auslöste.

Dieser Skandal war freilich nicht nur ein frühes Beispiel von Fake News. Mit den russlanddeutschen Spätaussiedlern rückte auch eine Migrantengruppe ins Bewusstsein, der gemessen an ihrer Zahl – seit 1987 sind 2,3 Millionen eingewandert – wenig Aufmerksamkeit zuteilgeworden ist. Und es rückt die postsowjetische Denkfigur einer „russischen Welt“ (Russki mir) ins Visier, die aus den Russlanddeutschen eine Diaspora macht. Die Leichtigkeit, mit der sich diese deutschen Staatsbürger von einer ausländischen Staatsmacht mobilisieren lassen, war schockierend.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Beta

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Der Autor ist Professor für Geschichte am Goldsmiths College der University of London.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenGoethe-InstitutDeutschlandWladimir PutinKirche