FAZ plus ArtikelGeförderte Altersvorsorge

Einheitsbrei für die private Rente?

Von Philipp Krohn
 - 16:26

Mit dem positiven Mitgliederentscheid der SPD kann die neue Bundesregierung ihre Arbeit aufnehmen. Für die private Altersvorsorge haben die beteiligten Parteien nur einige vage Festlegungen getroffen. „Wir halten am Drei-Säulen-Modell fest und wollen in diesem Rahmen die private Altersvorsorge weiterentwickeln und gerechter gestalten“, heißt es im ersten Satz dazu im Koalitionsvertrag. Mit der Versicherungswirtschaft solle ein Dialog angestoßen werden. So wolle die Koalition zu „einer zügigen Entwicklung eines attraktiven standardisierten Riester-Produkts“ kommen.

Anders als viele andere Passagen des Vertrags ist diese Fundstelle nicht nur vage und unkonkret. Sie lässt auch vielerlei Interpretationen zu und wirft Fragen auf: Warum ist nur die Assekuranz für diesen Dialog vorgesehen, nicht aber die Fondsbranche, die rund ein Fünftel aller Riester-Verträge bisher stellt? Wie sollen Verbraucherschützer eingebunden werden? Wie weit soll die Standardisierung des staatlich geförderten Produkts reichen?

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

Quelle: F.A.Z.
Philipp Krohn
Redakteur in der Wirtschaft.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAltersvorsorgeSPDBundesregierungDeutsche BankEuropäische Kommission