Kinderbetreuung

Ohne Hortplatz droht Hartz IV

Von Stefanie von Stechow, Frankfurt
 - 14:15

Alleinerziehende haben es nicht leicht. Das fängt bei der Wohnungssuche an. Lange hatte Sabrina Alt für sich und Sohn Noah eine Wohnung am Dornbusch gesucht, näher an ihrer Arbeitsstelle und näher an ihren Eltern. Doch beim Stichwort „alleinerziehend“ winkten viele Vermieter ab. Ende des vergangenen Jahres fand sie schließlich eine bezahlbare Dreizimmerwohnung; Alt meldete den sechsjährigen Noah in der nahe liegenden Heinrich-Seliger-Grundschule an. Gleichzeitig trug sie sich auf dem städtischen Betreuungsportal „Kindernet Frankfurt“ für die Suche nach einem nachschulischen Betreuungsplatz ein – ohne Erfolg. Bis heute hat die gepflegte Frau mit dem hellblonden Haar keinen Hortplatz für ihr Kind. Sie sagt: „Nach jetzigem Stand muss ich Hartz IV beantragen.“ Sabrina Alt ist durchaus in der Lage, für sich und ihren Sohn zu sorgen. Sie arbeitet in Vollzeit als Fachangestellte für ambulante Leistungsabrechnung im Hospital zum Heiligen Geist.

Viele Fortbildungen hat die Krankenschwester gemacht, um sich für die komplizierte Aufgabe zu qualifizieren, inzwischen sei sie „hochspezialisiert“. Doch wenn sie wegen des fehlenden Hortplatzes für Noah nun auf Teilzeitarbeit umsteigen müsste, würde das Geld nicht ausreichen. „Dann muss ich aufstocken.“ Die Zweiunddreißigjährige versteht die Welt nicht mehr: „Ich habe mich beim Stadtschulamt informiert und dann weisungsgemäß beim ,Kindernet’ für einen Betreuungsplatz angemeldet.“ Da habe es geheißen: „Alles wird zentral geregelt.“ Als neu Zugezogene hörte sie trotzdem vor einigen Wochen von anderen Eltern im Viertel, dass die sich überall persönlich vorgestellt und ihre Kinder auf die Listen der Betreuungseinrichtungen hatten setzen lassen. „Erst wird gesagt, es läuft jetzt alles zentral, und dann stellt man fest, dass gar nichts läuft“, seufzt Alt. Sofort machte sie sich auf und sprach mehrmals in fünf nahe gelegenen Betreuungseinrichtungen vor.

Immer wieder Druck machen kostet Kraft

Vergeblich. Immer wieder hörte sie, dass viele Plätze schon an Geschwisterkinder vergeben seien, dass lange Wartelisten existierten. „Bis zu 60 Kinder stehen auf so einer Warteliste“, berichtet sie ungläubig. „Da kann ich lange hoffen.“ Einige Kitas kannten nicht einmal Alts Anmeldung bei „Kindernet“. „Die hatten so viele Geschwisterkinder und persönliche Bewerbungen, die hatten in die ,Kindernet‘-Anmeldungen nie hineingeschaut“, vermutet die besorgte Mutter. Als sie noch einmal beim Stadtschulamt nachfragte, wurde ihr gesagt, dass sie dann eben Teilzeit arbeiten müsse: Es gebe schließlich keinen Rechtsanspruch auf eine Hortbetreuung ihres Sohnes. Die Frau in der Behörde sagte dann noch, sie solle sich an den Ortsbeirat wenden. „Die Mitarbeiterin war unfreundlich, wies meine Sorgen als übertrieben zurück“, ärgert sich Sabrina Alt. Und auch Ortsvorsteher Friedrich Hesse wunderte sich: „Wir haben da gar keine Durchgriffsrechte, ich kann leider nichts für Sie tun“ – so lautete die Antwort des CDU-Politikers.

Im Stadtschulamt zeigt sich die zuständige Referentin Sabrina Mannebach ebenfalls erstaunt. „Eigentlich sollten alleinerziehende Mütter bei der Betreuungssuche Priorität haben“, erläutert sie auf Nachfrage dieser Zeitung. „Und eigentlich sind alle Betreuungseinrichtungen angehalten, sich an diese Vergaberichtlinien zu halten.“ Mannebach bedauert die mangelhafte Beratung: „Diese Fälle sollten mit besonderer Sensibilität gehandhabt werden“, sagt sie. Bei den Kollegen von „Kindernet“ wolle sie noch einmal darauf hinwirken. Sabrina Alt schläft inzwischen schlecht. Beruf, Kind, Haushalt. Und jetzt noch die Sorge um den Hortplatz und damit um die Zukunft. „Noah hat letztens schon gesagt, das wäre ja alles ganz schlimm, er hätte schon gar keine Lust mehr auf Schule“, sagt die Mutter. Weil ihre Eltern noch berufstätig sind, können auch sie ihr Enkelkind nicht jeden Tag aus der Schule holen, Mittagessen kochen und nachmittags beaufsichtigen. „Die können im Notfall mal einspringen, aber nicht jeden Tag.“

Auch eine Tagesmutter ist schwer zu finden, wie Alt gemerkt hat. „Die haben in der Regel kleinere Kinder, wollen keine Teilzeitkinder am Nachmittag.“ Eine freundliche Mitarbeiterin im Kinderzentrum Fritz-Tarnow-Straße riet der verzweifelten Frau: „Sie sind einfach viel zu nett, müssen permanent Druck machen.“ Doch das kostet Kraft. Und Zeit. Außerdem liegt so ein Vorgehen Sabrina Alt eigentlich nicht: „Das kann es doch nicht sein, dass man nur mit Dreistigkeit Erfolg hat“, sagt sie verunsichert. Sie weiß von anderen Eltern, die inzwischen die Zusage für einen Hortplatz erhalten haben. „Obwohl die zum Teil weder alleinerziehend noch voll berufstätig sind. Und mir wird geraten, Teilzeit zu arbeiten und dem Staat auf der Tasche zu liegen.“

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHartz IVKinderbetreuung