Projekt Familie

Liebe Leserin, lieber Leser,

 - 17:54

und was schenken Sie Ihren Kindern zu Weihnachten? Das ist ja oft nicht allzu schnell beantwortet, weil viele Kinder etliche Geschenke bekommen. Manche Eltern können sich das leisten – und andere machen es trotzdem: „Fast jedes dritte Elternteil in Deutschland fühlt sich unter Druck gesetzt, mehr Geld für die Kinder auszugeben, als sich die Familie eigentlich leisten kann“, schreibt Christian Siedenbiedel über eine Studie zum Thema. Dabei geht es nicht nur um Weihnachten, sondern auch um die Kinderwünsche übers Jahr.

Einer der drängendsten Wünsche 2017 war jedenfalls für viele ein Fidget Spinner. Innerhalb von nur vier Wochen wurde der Trend groß, jetzt sind die Dinger schon überhaupt nicht mehr angesagt. Aber die Spielwarenbranche ist immer noch in Schockstarre: Wo kam das so schnell her? Wieso waren wir nicht vorbereitet? Und was kommt als nächstes? Timo Kotowski erzählt die Geschichte des Fidget-Spinner-Sturms, der die Einkaufspläne der Händler durcheinanderwirbelte.

Bei Fidget Spinnern war man sich immerhin einig: Die schaden nicht. Bei Computerspielen sieht das anders aus, obwohl das schlechte Image sich allmählich wandelt. Machen sie dumm, lethargisch und aggressiv? Oder trainieren sie doch eher Aufmerksamkeit und Intelligenz? Georg Rüschemeyer gibt den Stand der aktuellen Forschung wieder – und kann überraschende Ergebnisse vermelden.

Während Kinder mit Spielzeug und Computerspielen meist ziemlich leicht zu beschenken sind, ist es unter Erwachsenen viel schwieriger. Warum eigentlich? Julia Bähr schreibt in unserer Erklärkolumne unter anderem auf, was der Satz „Ach, überrasch mich einfach“ wirklich heißt – denn theoretisch könnte man jemanden ja auch überraschen, indem man ihm ein Backblech schenkt. Aber haben Sie das mal ausprobiert? Das ist jedenfalls auch wieder nicht recht.

Ein ganz schön kostbares Geschenk hat eine Mutter in Amerika ihrer Tochter gemacht: Sie spendete ihr ihre Gebärmutter, damit die Tochter selbst ein Kind austragen konnte. Der im vergangenen Monat geborene Junge ist nach Angaben der Klinik das weltweit neunte nach einem solchen Eingriff zur Welt gekommene Kind. In Deutschland kam noch kein solches Baby zu Welt – aber in Tübingen ist es wohl bald soweit. Die besten Geschenke kommen eben nicht in Schachteln.

Einen schönen Sonntag!

Ihre Redaktion

PS: Was können wir verbessern? Schreiben Sie uns an Familie@faz.de.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite