Familie
Gehälter

Ab wann sich das Studium lohnt

Von Nadine Bös
© ZB, FAZ.NET

Ist ein Studium eigentlich immer lukrativer als eine Lehre? Das versucht eine neue Gehaltsanalyse zu beantworten, die FAZ.NET vorab vorliegt. In der Studie geht es darum, wie sich Gehälter entlang der Erwerbsbiografie entwickeln, also etwa bis zu welchem Alter das Gehalt von Fach- und Führungskräften überhaupt steigt, welche Rolle dabei das Geschlecht spielt oder die Studienfachrichtung. Einer der Befunde: Grundsätzlich rechnet sich ein Studium gegenüber einer Berufsausbildung, wenn man das Einkommen über das ganze Arbeitsleben hinweg betrachtet; Akademiker überholen im Schnitt aber erst mit 31 Jahren die ehemaligen Lehrlinge.

In manchen Branchen dauert es sogar noch länger, bis die Studienabsolventen die Nase vorn haben: zum Beispiel in der IT bis zum 32. und im Vertrieb bis zum 33. Lebensjahr. Für diese Ergebnisse haben Vergütungsfachleute von Gehalt.de 217.867 Gehaltsdatensätze von Fach- und Führungskräften aus den vergangenen 12 Monaten ausgewertet.

WhatsAppFacebookTwitterGoogle+
WhatsApp
Studium oder Lehre? Ab welchem Alter sich das Studium lohnt. #gehalt
WhatsAppFacebookTwitterGoogle+
WhatsApp
Bis wir 45 Jahre alt sind, steigt unser Gehalt. Dann passiert etwas sehr Ernüchterndes!

Um Akademiker mit Nicht-Akademikern zu vergleichen arbeitet die Statistik mit dem so genannten „kumulierten Lebenseinkommen“. Das heißt, es geht um das Einkommen, das bis zu dem betrachteten Alter insgesamt verdient wurde. So wird auch deutlich, dass junge Menschen mit Berufsausbildung im Schnitt deutlich jünger sind, wenn sie ihr überhaupt erstes Geld verdienen. Wenn die Studienabsolventen zu arbeiten beginnen, hatten die beruflich Gebildeten schon lange Gelegenheit dazu, Geld zu anzusparen. Zudem spielt einer aktuellen Umfrage von vergangener Woche fast die Hälfte aller Studenten mit dem Gedanken an einen Abbruch. Auch die Zahl der tatsächlichen Studienabbrüche liegt tendenziell höher als die der Ausbildungsabbrüche, wie Regina Flake vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln sagt.

© F.A.Z., FAZ.NET

Ganz entscheidend für die Frage, wie sehr es sich trotz allem lohnt, den Aufwand eines Studiums zu betreiben, ist den Zahlen von Gehalt.de zufolge der Studiengang. So haben Fachkräfte mit Ingenieurs- oder Wirtschaftsstudium meist schon vor ihrem 30. Geburtstag ein überdurchschnittliches Gehalt. Geisteswissenschaftler schaffen dies im Schnitt erst ab ihrem 36. Geburtstag.

© F.A.Z., FAZ.NET

Noch dramatischer fällt der Vergleich aus, wenn man ausschließlich Führungskräfte betrachtet: Mit geisteswissenschaftlichem Studium bleiben sie bis zu ihrem 60. Geburtstag kontinuierlich unter dem Durchschnitt aller akademisch ausgebildeten Führungskräfte. Zum Vergleich: Führungskräfte mit wirtschaftswissenschaftlichem oder ingenieurwissenschaftlichem Abschluss sind schon mit Ende 30 bei überdurchschnittlichen Einkommen angelangt.

© F.A.Z., FAZ.NET

Umgekehrt zeigt ein Arbeitspapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dass auch Ausbildung nicht gleich Ausbildung ist und es auch in diesem Bereich bestimmte, sehr lukrative Fachrichtungen gibt. Demzufolge erzielen etwa Kaufleute für Versicherung und Finanzen sehr hohe Einstiegsgehälter und übertreffen damit sogar die durchschnittlichen Gehälter von Berufsanfängern mit abgeschlossenem Architektur- oder Archäologiestudium. Gleiches gilt für ausgelernte Industriemechaniker. „Dass Akademiker grundsätzlich mehr verdienen als Nicht-Akademiker ist ein Vorurteil“, sagte der Bildungsfachmann des DIHK, Markus Kiss. Auch er verweist auf die Geisteswissenschaftler, deren Einstiegsgehalt je nach Fachrichtung den DIHK-Zahlen zufolge bisweilen bei lediglich 2500 Euro monatlich liegt.

Akademisierung könnte Einkommensgefüge verschieben

Der DIHK prognostiziert zudem, dass „aufgrund der zunehmenden Akademisierung“ bald noch deutlich mehr Hochschulabsolventen auf den Arbeitsmarkt strömen werden, was diese dazu zwingen werde immer häuiger mit unterqualifizierten und schlechter bezahlten Tätigkeiten ins Berufsleben einzusteigen. „Meine Vorhersage für die Zukunft: Das Einkommensgefüge dürfte sich zugunsten derjenigen verschieben, die eine Lehre gemacht haben“, sagt Kiss.

Betrachtet man die Gehaltsentwicklung aller Bildungsgänge nach Altersstufen, kommen die Zahlen von Gehalt.de noch zu einem weiteren Befund: Bis zu einem Alter von 45 Jahren können Fach- und Führungskräfte damit rechnen, dass ihr Gehalt recht kontinuierlich ansteigt. Danach aber mitnichten! Ältere Arbeitnehmer verharren im Schnitt auf einem ähnlichen Gehaltsniveau wie dem, das sie schon mit 45 Jahren erreicht hatten. Allerdings ist dieser Alters-Effekt bei Fachkräften ausgeprägter als bei Führungskräften: Bei letzteren flacht die Gehaltskurve erst ab 50 Jahren ab und selbst dann wächst die Vergütung im Schnitt noch moderat weiter.

© F.A.Z., FAZ.NET

Und wie steht es mit dem Unterschied zwischen Männern und Frauen? Die Gehaltslücke zwischen den Geschlechtern wächst mit zunehmendem Alter. Das ist auch logisch: Wenn Frauen sich häufiger als Männer in längere Erziehungspausen verabschieden oder aufgrund von Kindererziehung in Teilzeit gehen, machen sie weniger Gehaltssprünge als ihre männlichen Kollegen. Dieser Effekt ist zu Beginn des Berufslebens nur höchst selten vorhanden. Bemerkenswert ist aber, dass auch schon beim Berufseinstieg eine gewisse Gehaltslücke zwischen den Geschlechtern besteht.

© F.A.Z., FAZ.NET
Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
DIHK | Ausbildung