Anzeige

Historiker Jörg Baberowski

Der diffamierte Professor erhält Beistand

 - 12:14
Opfer einer Kampagne: Der Historiker Jörg Baberowski. Bild: Helmut Fricke, F.A.Z.

Auch die Mitglieder des Fachbeirats Wissenschaft der „Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“ verteidigen den Osteuropa-Historiker Jörg Baberowski von der Berliner Humboldt Universität gegen unlautere fachliche und persönliche Angriffe (F.A.Z. vom 27. März und 1. April).

Anzeige

Die Diskreditierungskampagne gegen den Wissenschaftler habe nicht nur zum Ziel, die Reputation eines herausragenden Fachgelehrten zu beschädigen, heißt es in einer Stellungnahme der Stiftung zum Fall. Die Kampagne wolle darüber hinaus die wissenschaftliche Streitkultur in unserem Land dauerhaft beschädigen.

Die Freiheit der Erkenntnisgewinnung, die Pluralität der Auffassungen und die Bereitschaft zur kontroversen Debatte bildeten jedoch die Grundlage unseres Wissenschaftssystems: „Mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten fachlich begründete Auffassungen zu schmähen und ihre Vertreter zu diffamieren schadet nicht nur dem im Einzelfall Betroffenen, sondern uns allen.“ Die Unterzeichner betonen „die Solidarität mit einem geschätzten Kollegen, der aus politischen Gründen fortlaufend in unerhörter Weise herabgesetzt wird“.

Die Solidaritätsnote für Baberowski trägt neben anderen die Namen von Historikern wie Thomas Großbölting (Universität Münster), Claudia Kemper (Hamburger Institut für Sozialforschung), Frank Hoffmann (Universität Bochum), Astrid Lorenz, Stefan Troebst (beide Universität Leipzig), Martin Sabrow (Universität Potsdam und HU Berlin) oder Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte München/Berlin). Gremien und Vorstand der Bundesstiftung Aufarbeitung haben sich der Erklärung ihres Fachbeirates Wissenschaft angeschlossen.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBerlin

Anzeige