Der Kinofilm „Die Spur“

Jägerin der Jäger

Von Andres Kilb
 - 12:40

Zwei Filme ragen aus der osteuropäischen Kinoproduktion des vergangenen Jahres heraus, beide von Frauen gedreht und beide auf der Berlinale mit Preisen bedacht: Ildikó Enyedis „Körper und Seele“ und Agnieszka Hollands „Die Spur“. In beiden Filmen spielt die Natur, der Wald, die Wildnis vor den Toren der Städte eine tragende Rolle: Sie hält den Gesellschaften des Ostens, die sich im Umbruch zwischen Kollektivierung und Individualisierung, zwischen den alten Seilschaften und den neuen Netzwerken befinden, den Spiegel vor. Sie ist die Gegenwelt zum Reich der Zwecke und der Gier. Aber damit enden dann auch die Gemeinsamkeiten. „Körper und Seele“ und „Die Spur“ sind keine filmischen Geschwister, im Gegenteil: Sie unterscheiden sich wie Tag und Nacht.

Denn Agnieszka Holland, die einen Roman von Olga Tokarczuk verfilmt hat, treibt selbst mit der Natur ein zweckbestimmtes Spiel. Ihre Geschichte spielt in der Südwestecke Polens, in einem Tal in den Sudeten, wo sich die Mächtigen von gestern mit den neuen Selfmademen verbündet haben. Das Bindemittel dieser Männercliquen ist die Korruption, ihr Freizeitvergnügen aber ist die Jagd, das Töten von Tieren zum Spaß.

Die Aushilfslehrerin Duszejko, eine pensionierte Brückenbauingenieurin, bringt diese neue Ordnung durcheinander. Sie will die Tiere vor den Jägern schützen und ihre verschwundenen Hunde wiederfinden. Beides misslingt, doch dafür werden immer mehr Altvordere des nahen Städtchens ermordet aufgefunden: der Polizist, der Fuchsfarmbesitzer, zuletzt der Bürgermeister und der Pfarrer. Manche Leichen sind von Tieren angefressen, so dass eine Weile lang der Verdacht in der Luft hängt, die Natur habe sich selbst geholfen und ihre Feinde beseitigt. Aber natürlich ist auch hier nicht der Wolf oder der Eber, sondern der Mensch des Menschen Wolf.

Ein Film, der den privaten Rachefeldzug, um den es letztlich geht, mit der Geduld eines Fallenstellers beobachtet hätte, wäre womöglich imstande gewesen, die polnische Gesellschaft gleichsam von unten her aufzurollen, durch den Blick in ihre Weichteile. Aber Agnieszka Holland wollte unbedingt einen Thriller drehen, und so ist „Die Spur“ von Anfang an auf der falschen Spur. Die Musik (Antoni Łazarkiewicz) suggeriert eine Spannung, die keinen Rückhalt in den Bildern hat, die Naturaufnahmen verbreiten das fernsehtaugliche Pathos eines Schweden-Krimis, und das berührende Spiel von Agnieszka Mandat-Grabka als Duszejko wirkt wie verloren in der grellen Farce, die die Regisseurin um sie herum angerichtet hat.

Im Kino ist alles eine Frage der Haltung: der Kameraposition, aber auch der Perspektive, aus der die Erzählung ihre Figuren betrachtet. Das Thrillergenre alter Art hält dafür ein schlichtes Gut-Böse-Schema bereit. Für eine filmische Parabel gibt es kein schlechteres Rezept. Agnieszka Holland hat es dennoch mit ihm versucht. Ihr Film bietet mal süßen, mal moralinsauren und blutigen Kitsch. Aber es bleibt Kitsch.

Video starten

Trailer„Die Spur“

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenKinofilmBerlinaleKorruption