Anzeige

Ein Gespräch mit Michael Mann

Wie ist es, John Dillinger zu sein?

 - 15:52

Zu Gangstern mit Charisma hatte das amerikanische Kino immer schon eine ganz eigene Affinität. Dramen für Erwachsene, nennt der Regisseur Michael Mann die Filme über Helden mit erheblicher krimineller Energie: ein Interview.

Anzeige

In den siebziger Jahren, als Sie noch in Chicago lebten, sind Sie gerne ins Biograph gegangen, in das Kino, vor dem John Dillinger 1934 erschossen wurde. Haben Sie damals schon an einen Film über ihn gedacht?

Ich kenne das Biograph seit meiner Kindheit, mein Vater ist mit mir, als ich acht oder neun war, daran vorbeigefahren und hat mir erzählt, dass John Dillinger hier erschossen wurde. Der Ort steht ebenso für Chicago wie das Wrigley Field, wo die Chicago Cubs Baseball spielen. An einen Film über Dillinger () habe ich damals noch nicht gedacht, das kam später. Es ist schwierig, eine Geschichte zu erzählen, bei der jeder schon das Ende kennt. Erst als ich das Buch von Bryan Burrough („Public Enemies: America's Greatest Crime Wave and the Birth of the FBI, 1933/34“; d. Red.), las, habe ich mich damit beschäftigt und eine Idee daraus entwickelt, wie man einen Film über Dillinger konstruieren könnte. Man konzentriert den Plot, den fast jeder kennt, und schafft einen größeren Kontext, der überzeugt. Das war wie ein Spotlight auf sein Leben, es schuf Raum für die Liebesgeschichte mit Billie Frechette. Es konfrontierte das Publikum mit der Frage: Wie ist es, Dillinger zu sein? Wie ist es, wenn er im Kino sitzt und „Manhattan Melodrama“ mit Clark Gable sieht, dessen Rolle seinem Leben ähnelt?

Gehört es auch zu diesem Kontext, dass Sie Dillinger und Purvis, den FBI-Mann, der ihn jagt, ähnlich entwerfen wie den Gangster und den Polizisten in „Heat“?

Anzeige

Nein, es ist Dillingers Geschichte, ich kümmere mich weniger um Purvis, obwohl der auch ein spannendes Leben hatte. Er wurde von einer Dame der Gesellschaft in Dallas umworben, die fast wie ein Groupie war, es gab Heiratspläne, und einen Tag vor der Hochzeit stahl er sich davon. Ich wollte mich jedoch auf Dillinger konzentrieren. Was will er, warum kümmert er sich nicht um seine Zukunft, nicht mal um die nächste Woche? Wie lebt man ein Leben mit solch einer verrückten Intensität, wenn man der bekannteste Verbrecher Amerikas ist und sich immer noch völlig ungerührt in der Öffentlichkeit bewegt? Warum haut er nicht ab mit Billie?

Dillinger ist ein Modernisierungsverlierer, ein Mann von gestern, der Banken ausraubt, während das organisierte Verbrechen das Kommando übernommen hat und seine Geschäfte diversifiziert.

Das gehört zu dem größeren Kontext. Das organisierte Verbrechen hatte immense Profite während der Prohibition gemacht, die im Dezember 1933 aufgehoben wurde. Sie mussten ihr Geld anlegen. Dillinger wird zu einer obsoleten Figur. Das wäre er aber auch in einem Film wie Sam Peckinpahs „Wild Bunch“ gewesen, der während der mexikanischen Revolution von 1914 spielt. Das sind gewalttätige Männer ohne jede Furcht, die nicht zögern, eine Schießerei anzuzetteln.

Für Dillingers Zukunftspläne gibt es nur ein wiederkehrendes Bild: den Blick durch die Windschutzscheibe des Autos, die offene Straße auf der Flucht.

Ich finde, das ist das ideale Bild für seine Mobilität und Rastlosigkeit. Der Weg ist das Ziel, es gibt keinen bestimmten Ort, wo er ankommen will.

Er hat ja nicht bloß keine Zukunft, sondern auch keine Vergangenheit. Sie reduzieren den Plot auf die letzten vierzehn Monate seines Lebens. Es gibt keine Rückblenden, keine Erklärungen. War das von Anfang an Ihr Konzept?

Nicht ganz. Ich wollte zwar nie ein Biopic drehen, aber ursprünglich hatte ich daran gedacht, den Film mit Dillinger als Dreijährigen beim Begräbnis seiner Mutter zu beginnen, um das Thema von fehlender Zuwendung anklingen zu lassen, das wieder auflebt, wenn er Billie kennenlernt. Aber das funktionierte nicht. Ich wollte den Zuschauer schnell mitten ins Jahr 1933 hineinziehen, ihn weniger beobachten als teilnehmen lassen an diesem Leben. Deswegen habe ich mich für ein eher fraktales Erzählen entschieden.

Wenn sich Dillinger gegen Ende des Films auf ein Polizeirevier wagt, sieht das aus, als stünde er schon im Jenseits. Haben Sie diese Szene erfunden?

Nein, ich habe nur die Fakten leicht verändert. Es war nicht am Tag seines Todes, sondern vorher, und der Anlass war auch ein anderer. Das Licht in der Szene ist so hell, um sein geschärftes Bewusstsein dafür zu zeigen, dass er weiß, was sein Leben bis dahin gewesen ist wie in dieser Fernsehshow „This is your Life“. Dann geht er ins Biograph-Kino und sieht im Film gewissermaßen in die eigene Zukunft. Clark Gables Blackie sagt ihm, was er darüber wissen muss. Das war die Idee.

Man könnte diesen Gang in die Höhle des Löwen auch einen verkappten Todeswunsch nennen.

Er hat so etwas öfter getan. Als er Waffen brauchte und in einer kleinen Stadt in Indiana war, ist er einfach ins Sheriffbüro gegangen und hat nach dem Weg in den nächsten Ort gefragt. Man hat es ihm gesagt, und er hat weiter gefragt: Was machen Sie, wenn die Dillinger-Gang vorbeikommt und die Bank dort drüben überfällt? Wir sind bis an die Zähne bewaffnet, haben die Leute im Sheriffbüro gesagt. Können Sie mir das mal zeigen?, hat Dillinger gefragt. Klar, haben sie gesagt und ihm das ganze Arsenal gezeigt, er hat sie überwältigt und die Waffen mitgenommen. Es hat ihm gefallen, die Polizei vorzuführen, es gibt noch viele solcher Anekdoten. Als er mal einen Ford gestohlen hatte, schrieb er einen Brief an Henry Ford: „Sie machen die besten Fluchtautos in Amerika, keiner weiß das besser als ich.“ Und Ford hat tatsächlich einen Werbespruch für eine Anzeige daraus gemacht!

Das war vor den Zeiten von Political Correctness.

Definitiv!

Wenn man Ihnen zuhört, spürt man die amerikanische Faszination für die Poesie des Verbrechens, aus der so viele großartige Filme entstanden sind.

Na ja, in den dreißiger Jahren hatten die Amerikaner für Banken nicht gerade viel übrig. Kidnapper waren keine Helden, aber wer eine Bank ausraubte und dabei einigermaßen gentlemanlike vorging, durfte auf die Sympathien der Öffentlichkeit rechnen. Zeugen der Überfälle, Bankangestellte oder Kunden, bescheinigten Dillinger ein anständiges Verhalten, und er selbst forderte seine Leute auf, nicht zu fluchen während der Überfälle, das sei schlecht fürs Image.

Ein hoher Grad von Medienkompetenz!

Unbedingt. Von der Szene im Crown-Point-Gefängnis nach seiner Festnahme gibt es noch eine Tonaufnahme. Er ist charmant, locker und sich seiner Bedeutung als meistgesuchter Mann Amerikas völlig bewusst.

Es fällt auf, wenn man Dillingers Beziehung zu Billie ansieht, dass es sich auch hier, wie in praktisch all Ihren Filmen, um eine unerfüllte Liebesgeschichte handelt. Nehmen wir nur „Heat“ oder „Miami Vice“. Und in „The Insider“ geht die Ehe des Helden kaputt. Ist das nicht ein Muster?

Na ja, die eine Ehe hält, die andere nicht. Ob das ein Muster ist? Ich weiß nicht, ob ich so weit gehen würde. Nichts hält ewig. Aber ich will Ihnen nicht nur widersprechen.

Der typische Michael-Mann-Held wird so von seinem Job okkupiert, dass sein Privatleben nur scheitern kann. In „Heat“ opfert Robert De Niro die Fluchtchance mit seiner Freundin in letzter Sekunde dem Wunsch nach Rache.

Da geht es um Entscheidungen, er wird abgelenkt, das ist eine Art tragischer Ironie, weil er seine Freundin kennengelernt hat, als er einmal spontan gehandelt hat. Sein ganzes persönliches GPS gerät dadurch durcheinander.

Ich merke schon, Sie lenken auch ab. Kommen wir auf Dillinger zurück. Billie ist auf jeden Fall nicht die Frau, die ihn von seinem Kurs abbringen kann, oder?

Das ist für mich eines der Rätsel. Warum hat er nicht an eine Zukunft mit ihr gedacht? Wollte er auch in den nächsten Jahren Banken ausrauben?

Und was ist Ihre Lösung?

Männer lieben Frauen. In Komödien kriegt der Mann die Frau, in Gangstergeschichten eher nicht. Aber ich weiß nicht, ob das ein wiederkehrendes Motiv bei mir ist? Wenn Sie meinen . . .

Nehmen wir ein anderes Rätsel. Haben Sie eine Erklärung, warum es diese Art Gangsterfilm im Grunde seit Brian De Palmas „The Untouchables“ nicht mehr gegeben hat?

Es gab ja noch den Versuch, in „Road to Perdition“, aber man glaubt in Hollywood, dass historische Dramen für Erwachsene einfach zu riskant sind.

War es für Sie eine große Herausforderung, wieder einen historischen Film zu drehen? Sie haben das seit dem „Letzten Mohikaner“ (1991) nicht mehr gemacht!

Es ist auf jeden Fall aufregender. Dillingers Geschichte ins Heute übertragen wäre ein Film, der mich nicht interessiert hätte. Dieses Charisma, das er in der Öffentlichkeit hatte, könnte man heute nicht erzeugen. Die Herausforderung liegt auch darin, die ganze Welt wie 1933 aussehen zu lassen. Das ist teuer, man muss lange nach Drehorten suchen, um sie dann tief im südwestlichen Teil von Wisconsin zu finden, wo man denkt, die Zeit sei stehengeblieben.

Das Gespräch führte Peter Körte.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHenry FordMichael MannAmerikaChicagoDallasFieldChicago CubsFBI

Anzeige