Trailerkritik „Hateful Eight“

Wer ist der Ominösewicht?

Von Julia Bähr
 - 17:31
© Universum Film GmbH, Universum Film GmbH

Ganz ohne Vorwissen: Was könnte das für ein Film sein?

Vielleicht eine moderne Adaption von Agatha Christie’s „Die Mausefalle“: Ein zusammengewürfelter Haufen schneit in einer behaglichen Unterkunft ein, aber irgendjemand spielt ein falsches Spiel, und am Ende gibt es Tote.

Worum geht es wirklich?

Ehrlich, das ist vollkommen egal. Er ist von Quentin Tarantino! Kein Mensch geht wegen der Handlung rein. Aber na gut: Zwei Kopfgeldjäger, ein General, ein Mexikaner, ein Cowboy, ein Sheriff und weiter Personen des öffentlichen Interesses begreifen nach und nach, dass es sie womöglich nicht zufällig in dieser Konstellation an diesen Ort verschlagen hat, von dem sie aber gerade nicht fliehen können. Immerhin haben sie Waffen dabei. Viele Waffen.

Wo spielt der Film?

In Wyoming, auf dem Weg nach Red Rock. Wichtiger aber: Mitten in einem Schneesturm.

Wer spielt mit?

Eine heiße Mischung anziehend verrückt Wirkender: Jennifer Jason Leigh, Kurt Russell, Samuel L. Jackson, Michael Madsen und Tim Roth. Nein, Christoph Waltz ist diesmal nicht dabei.

Verrät der Trailer Geheimnisse?

Kein einziges. Dabei dreht Tarantino in seinen Filmen stets so viele Volten, dass er hier ruhig ein paar falsche Fährten legen könnte. Aber es bleibt alles im Ungefähren.

Welche Fragen bleiben offen?

Wer wird alles versuchen, dem Kopfgeldjäger seine Gefangene abzujagen? Ist das nur ein Scheingefecht? Wer stirbt alles, und vor allem – warum? Wer ist der ominöse Bösewicht? Der Ominösewicht, sozusagen?

Wann erfahren wir mehr?

Am 28. Januar kommt der Film ins Kino. Und schon Mitte Dezember startet der Kartenvorverkauf. Es ist eines dieser Rätsel der Neuzeit, dass man für Kinofilme Karten inzwischen fast so lange wie für die Bayreuther Festspiele vorbestellen muss.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Bähr, Julia
Julia Bähr
Redakteurin im Feuilleton.
FacebookTwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenQuentin Tarantino