<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
„BlacKkKlansman“ im Kino

An einem Tag wie heute

Von Verena Lueken
 - 10:23
Video starten

Filmkritik „BlacKkKlansman”Meisterwerk der Parallelmontage

Die Geschichte ist unglaublich und dennoch ungefähr so geschehen: Ron Stallworth bewirbt sich Mitte der siebziger Jahre als erster Afroamerikaner bei der Polizei in Colorado Springs. Und nach einer Weile bewirbt er sich als neues Mitglied beim Ku-Klux-Klan. Beide Male wird er genommen.

In seinem Buch „Black Klansman“ hat Ron Stallworth diese seine Geschichte erzählt. Bis 2014 hat er damit gewartet. Spike Lee hat weniger lange gezögert. Sein Film gewann im Mai beim Filmfestival in Cannes den Großen Preis der Jury und in Locarno kürzlich den Publikumspreis und kommt am Donnerstag in die deutschen Kinos. Vierzig Jahre nach den damaligen Ereignissen hat man nicht den Eindruck, das sei einen Tag zu spät.

Terror, gewachsen, gedüngt auf amerikanischem Boden. Darum geht es in diesem Film, der „BlacKkKlansman“ heißt, ein typischer Spike-Lee-Witz mit Jive im Schriftbild. Es geht auch um Chuzpe. Um Amerikas Rassismus in der Geschichte des Landes, in der Filmgeschichte auch, und heute. Um den Klan und Black Power. Wie immer bei Spike Lee kommen eine Menge Dinge zur Sprache und zur Anschauung, die miteinander zusammenhängen und die, zu einer Bestandsaufnahme verwoben, wie es dieser Film tut, nichts Historisches an sich haben. Historisch im Sinne von: vorbei. Oh nein. Spike Lee zeigt uns mit der Geschichte des „BlacKkKlansman“ sehr deutlich, dass immer noch gilt, was William Faulkner einst meinte, als er sagte, die Vergangenheit sei nicht tot, sie sei noch nicht einmal vergangen.

Gar nicht so lange her

Fürs Kino gilt das erst recht, für seine unvergessenen kanonbildenden Werke, von denen Spike Lee einige zitiert, „Vom Winde verweht“ gleich in der ersten Szene. Eine Aufsicht auf den Bahnhofsvorplatz von Atlanta, bedeckt mit den Körpern verletzter und toter Soldaten der Konföderierten Armee, zwischen ihnen Scarlett O’Hara, die Southern Belle, suchend, klagend, anpackend auch umherirrend. Dann zieht sich die Kamera von ihr zurück in die Totale, und es flattert die arg mitgenommene Flagge der Konföderierten ins Bild. Bis heute wird um diese Fahne gefochten, und bis heute weht sie an vielen Orten im Süden, um zu zeigen: „Wir geben uns nicht geschlagen“, wir, die Weißen, die Herren im Land. Sie wehte auch in Charlottesville bei dem Neonazi-Aufmarsch im vergangenen Jahr. „Vom Winde verweht“ entstand 1939. Der Bürgerkrieg endete 1865. In Spike Lees Film scheint es, als sei das gar nicht so lange her.

In Colorado im Nordwesten des Landes herrscht in den Siebzigern teilweise derselbe Geist. „Werden Sie die andere Wange hinhalten, wenn Sie rassistisch beschimpft werden?“, wird Ron in seinem Vorstellungsgespräch auf dem Polizeirevier gefragt. „Werde ich rassistisch beschimpft werden?“, fragt er zurück, und alle im Raum wissen: höchstwahrscheinlich. Seine Reaktion ist gefasst, als es so weit ist. Erst mal im Archiv zum Anlernen untergebracht, werden Rons Bewegungen aufreizend langsam, wenn ein Kollege von ihm verlangt, eine „Bimbo-Akte“ herauszusuchen. John David Washington spielt Ron unter einem ballrunden Afro mit unglaublicher Lässigkeit, die ihm Respekt verschafft, und mit federnden Muskeln, als könne er jederzeit aus seiner Trägheit herausspringen und hochgefährlich werden. Seine Waffen gegen dumpfe Provokation sind lange seine Intelligenz, seine Coolness und Ironie.

Aus dem Archiv heraus und als Undercoveragent auf die Straße kommt Ron, als die schwarze Studentenunion den Bürgerrechtsaktivisten Kwame Ture (Corey Hawkins) zu einer Veranstaltung einlädt. Ron soll beobachten, ob die mitreißende Rede Tures ein Vorschein der Revolution sein könnte. Bei dieser Gelegenheit lernt Ron Patrice Dumas (Laura Harrier, die Angela Davis täuschend ähnlich sieht) kennen, die Präsidentin der Black Student Union am Colorado College, und ein Flirt beginnt. Das ist der zweite Erzählstrang neben der Infiltration des Ku-Klux-Klans: wie Ron seine Rolle als Polizist und als zunehmend für die Sache von Black Power engagierter Mann zur Deckung bringen kann. Oder ob er beiden Rollen gerecht werden kann, auch ohne sie zur Deckung zu bringen. Er will Polizist sein, und ihm gefällt nicht, wenn Patrice von Polizisten als „pigs“ spricht, obwohl sie allen Grund dafür hat.

Voller Pathos und Schönheit

An jenem ersten Abend als Undercoveragent wird Ron selbst Teil der Menge, die er beobachten soll. „Black Power“ und „Black is beautiful“ – das bleibt hier keine Behauptung. Während Ture von der Schönheit ihrer Augen, Nasen, Münder spricht, schwenkt Lees Kamera über die Zuhörer und lässt einzelne Gesichter aus dem Dunkel des Auditoriums aufscheinen und wieder ins Dunkel zurückfallen, im Rhythmus der Rede, der Rufe, der Beschwörungen – ein Mittel voller Pathos und Schönheit, das Evidenz schafft. Black is beautiful, in der Tat.

Es liegt auf der Hand, dass Ron, um den Klan nicht nur am Telefon, sondern leibhaftig zu infiltrieren, einen Doppelgänger braucht. Das wird Flip Zimmerman, von Adam Driver wie immer als ein Mann gespielt, dem man beim Denken zuschauen kann. Er nimmt die Kette mit dem Davidstern ab, bevor er sich verkabeln lässt und loszieht, um mit den örtlichen Klan-Leuten den großen Tag vorzubereiten, an dem David Duke, der „grand wizard“ des Klans, zu ihnen kommt. Allerdings nennt er sich inzwischen „national director“, denn er ist angetreten, den Hass auf Schwarze wie auf Juden in den Mainstream einzuleiten. Niemals hätte ein Mann wie dieser Duke Chancen, Präsident zu werden, davon ist Ron überzeugt. Flip ist realistischer. Er, der sich bisher als „just another white kid“ verstanden hat und nun anfängt, über sein Jüdischsein nachzudenken, kann die Sache nicht mehr von der witzigen Seite nehmen, seit er im Klan verkehrt. Er sieht die Lächerlichkeit dieser Leute, aber auch ihre Gefährlichkeit. Und er ahnt, dass sie sich sehr lange noch nicht geschlagen geben werden.

Gespenstisch glatt

In der Figur von Flip, der in gewisser Weise erst durch den Antisemitismus des Klans zum Juden wird, steckt auch ein Statement gegen den Vorwurf, Minderheiten spalteten die Gesellschaft durch forciertes Identitätsdenken. Die Einzigen mit gesicherten Identitäten in diesem Film sind die, die an ihre rassische Überlegenheit glauben, die Klansleute, Männer wie Frauen.

David Duke wird im Film gespenstisch glatt gespielt von Topher Grace – bis der echte Duke, der Klanführer und Trump-Fan, am Ende doch noch leibhaftig in einer Aufzeichnung jenes rechtsradikalen Aufmarsches in Charlottesville auftaucht, bei dem im vergangenen August eine Frau aus den Reihen der Gegendemonstranten getötet wurde und der Präsident im Folgenden „very fine people“ auf beiden Seiten ausmachte.

In der Filmgeschichte wurde die Spur des Rassismus mit „Birth of a Nation“ gelegt – dem Film von 1915, der den Ku-Klux-Klan, der eigentlich schon tot war, wiederauferstehen ließ; der Film, durch den der Rassismus als Grundstein der amerikanischen Nation so offensichtlich wurde, und der Film, mit der die Filmgeschichte als Geschichte einer Kunstform ihren Ausgang nahm.

In einer großen Szene in „BlacKkKlansman“ zitiert Spike Lee diesen Film nicht einfach, sondern inszeniert eine Party des Klans, bei der „Birth of a Nation“ vor johlenden Klansmännern und -frauen gezeigt wird. Und gleichzeitig führt er uns an einen anderen Ort, an dem die schwarze Studentenvereinigung der von unscharfen Fotografien begleiteten Erzählung von Harry Belafonte über einen fürchterlichen Lynchmord aus dem Jahr 1916 zuhört. Die beiden Veranstaltungen sind durch Parallelmontage verbunden. Dass er dieses Mittel filmischen Erzählens für den Spielfilm entwickelte und dramaturgisch perfektionierte, brachte G.W. Griffith, dem Regisseur von „Birth of a Nation“, den Ruf eines großen Erneuerers des frühen Kinos ein. Aber diese damals avancierte Erzähltechnik stand ganz im Dienst rassistischer Propaganda. Die Wahrheit, das zeigt uns Lee in einer ihrerseits brillanten Parallelmontage zwischen Klansparty und Lynchmorderzählung, musste sich auf verschwommene Fotos des grausamen Geschehens und mündliche Überlieferung verlassen.

In „BlacKkKlansman“ ist alles gleichzeitig präsent, die Black-Power-Bewegung der Siebziger, ungestrafte Lynchmorde, Hasspropaganda in „Birth of a Nation“ von 1915 und der Bürgerkrieg mit der Niederlage des Südens 1865, die Blaxploitationfilme der Siebziger (repräsentiert von Plakaten von „Coffy“ oder „Cleopatra Jones“, die Lee plötzlich in die Handlung montiert) und David Duke damals und David Duke heute. Und Donald Trump sowie sein satirischer Doppelgänger Alec Baldwin, der zu Beginn als namenloser Fernsehdemagoge eine Rede übt, die von obszönem Hass strotzt.

Gleichzeitigkeit ist nicht nahtlos zu haben. Über Brüchen liegt Musik, und dass nach einem unangenehmen Zusammentreffen Patrices mit Rons Kollegen getanzt wird, versteht sich bei Lee auch von selbst. Doch obwohl sich die Geschichte des Rassismus im Kreis zu bewegen scheint, ist die Story von Ron Stallworth ein irrwitziger Erfolgsritt: die Geschichte eines Anschlags und ob er vereitelt werden kann. Didaktisch? Keineswegs. Lee nutzt vielmehr die Möglichkeiten des Kinos, um unter einen Hut zu bringen, was zusammengehört, und dabei nicht zu verzweifeln. Unvereinbares bleibt nebeneinander stehen. Ungeheuerlichkeiten werden ernst genommen, ohne ihre Lächerlichkeit zu leugnen. Und am Ende stehen die Bilder aus Charlottesville vom letzten Jahr, die wir hundertmal gesehen haben. „BlacKkKlansman“ läuft notwendig auf sie zu.

Quelle: F.A.Z.
Verena Lueken
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenJudenBürgerkriegCharlottesvilleColoradoDavid DukeKu-Klux-KlanRassismusSpike Lee