Juristische Einigung

Galerie Ropac übernimmt Nachlass von Joseph Beuys

Von Rose-Maria Gropp
 - 13:00

Die Galerie Thaddaeus Ropac wird künftig den Nachlass von Joseph Beuys weltweit repräsentieren. Das hat die Galerie vor kurzem bekanntgegeben. „Es ist ein großes Privileg und eine große Ehre, die Werke dieses visionären Künstlers im Auftrag seines Nachlasses zu vertreten und eng mit seiner Familie zusammenzuarbeiten“, so Thaddaeus Ropac. Seit Beuys’ Tod 1986 gab es immer wieder auch juristische Auseinandersetzungen um sein Erbe, der Marktwert seiner Arbeiten ist hoch.

Thaddaeus Ropac war einst Praktikant bei Beuys – „wirklich nur ein simples Praktikum“, betont er bescheiden –, er half mit beim Aufbau der „Hirschdenkmäler“, jener berühmten Installation, die Beuys für die „Zeitgeist“-Schau 1982 im Berliner Gropius Bau schuf: „Um Beuys herum zu sein hat mich auf ganz unerwartete Weise in die Kunstwelt gebracht. Kunst war Malerei vor Beuys, der ein politischer Denker war, für den die Kunst woandershin ging.“ Ropac hat dann Beuys gesammelt, „seit ich in der Lage war zu sammeln“, erklärt er weiter.

Vom 18. April an zeigt seine Dependance im Ely House in London die Ausstellung „Utopia at the Stag Monuments“; der Titel bezieht sich auf „Hirschdenkmäler“. Zum ersten Mal werden die meisten originalen Teile der damaligen Installation wieder vereint sein, auch dank Ropacs eigener Kunstsammlung. Es gibt noch keinen Preis, verkaufen möchte Ropac nur an ein wichtiges Museum.

Quelle: F.A.Z.
Rose-Maria Gropp
Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.
Google+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenJoseph BeuysNachlassLebenswerk