Kunstmarkt
Auktion in London

Kühler Hauch: Im warmen Licht der Kälte

Von Rose-Maria Gropp

Heute, am 9. Februar wird der deutsche Maler Gerhard Richter 85 Jahre alt. Im Museum Ludwig in Köln eröffnet am selben Tag eine Ausstellung mit neuen abstrakten Bildern von ihm, die sämtlich 2016 entstanden sind. Ein gewissermaßen viel älteres, zudem eher gegenständliches Gemälde hat Sotheby’s jetzt, passend zum Geburtstagstermin, schon einmal auf Besichtigungstour losschwimmen lassen. Es ist der „Eisberg“, der am 8. März in London bei der Abendauktion mit zeitgenössischer Kunst zum Aufruf kommen wird.

Richter malte den „Eisberg“ 1982, er ist eines von nur drei Bildern dieses Sujets nach Fotos, die er während seiner Grönland-Reise 1972 machte. Nie zuvor war das Bild in einer Versteigerung. Und in der Öffentlichkeit war es auch nur ein einziges Mal zu sehen, im Louisiana Museum of Modern Art im dänischen Humlebæk, wo es von September 2013 bis Februar 2014 in der Ausstellung „Arctic“ hing. Entsprechend kurz ist die Provenienzangabe: Der „Eisberg“ war 1983 bei den Galerien Pieroni in Rom, Buchmann in Basel und Fred Jahn in München.

Hinter dem Einlieferer, im Katalog als „Private European Collection“ bezeichnet, steht eine diskrete deutsche Privatsammlung, die das Werk 1983 bei Fred Jahn in München kaufte und seither behielt. Der Preis für den „Eisberg“ lag damals, nach Informationen dieser Zeitung, bei 65 000 Mark. Er kommt also definitiv nicht, wie vermutet worden ist, aus den Beständen des Sammlers Christian Graf Dürckheim, der 2011 bei Sotheby’s in London 59 Arbeiten von Richter, Polke, Baselitz oder Palermo veräußerte. Die Schätzung für das Mittelformat liegt bei acht bis zwölf Millionen Pfund, das sind umgerechnet gut neun bis vierzehn Millionen Euro.

Als ein Landschaftsbild ließe sich der „Eisberg“ bezeichnen, kein häufiges Thema bei Richter. Dabei folgt er seinem großen Plan der Entrückung des Sujets aus dem realen Zusammenhang, die Perspektive hält den Betrachter auf Distanz. Erstaunlich ist die Wahrnehmung vor dem Bild: dass trotz der Kälte, die sein Gegenstand suggeriert, die beinah cremige Farbigkeit Wärme abzugeben scheint. Ein Hauch von Coolness ist das.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Gerhard Richter | London | Museum Ludwig