Zweifach aprikotiert?

Sacher und Widersacher

Von Stefan Koldehoff
 - 10:10

Manchmal enthüllen sich die großen Fragen der Zeit- und Kulturgeschichte in ihren ganz kleinen Relikten. Eines davon hat gerade das Wiener Antiquariat Fritsch angeboten: ein vergilbtes Formular mit der zentralen Frage, wie viel Marmelade in eine Sachertorte gehört. Mit der amtlichen Vorladung wurde 1961 der Schriftsteller und Publizist Friedrich Torberg vom Wiener Handelsgericht zur „Ablegung einer Zeugenaussage in der Rechtssache der klagenden Partei prot. Fa. Ch. Demel’s Söhne wider die beklagte Partei Fa. Hotel Sacher“ aufgefordert. Zu klären war da nichts Geringeres als die akkurat ins Formular getippte Frage: „War zu Anna Sachers Lebzeiten die Sachertorte durchgeschnitten und mit Marmelade gefüllt?“ Nun kann die Tragweite dieses nur scheinbar lächerlich banalen Problems eigentlich nur ermessen, wer in Wien geboren wurde und wer den dort jahrzehntelang tobenden Tortenkrieg kennt: Denn die Frage, in welcher Konditorei man seine Torte aß – und welche Torte! –, erschütterte lange und nachhaltig die österreichische Republik.

Bis heute gilt vielen „der Demel“, 1786 als „k. u. k. Hofzuckerbäcker“ gegründet, als vornehm und dem Hofe nah. Es gebe echte und falsche Demelianer, schrieb Torberg selbst einmal; die echten seien schon als Kind von ihren Großeltern ebendort eingeführt worden. Sacher hingegen galt manch einem als eher neureich. Außerdem hatte Eduard Sacher, der Sohn des Firmengründers, die schokoladenüberzogene Torte mit Marillenmarmelade während seiner Lehre bei Demel vollendet. Dort wurde sie auch zuerst angeboten – und erst danach auch im 1876 eröffneten Hotel Sacher, das bis 1929 Eduards Witwe Anna leitete. Ihr Sohn wechselte dann wieder zu Demel – und verkaufte dorthin die Rechte an der „Eduard Sacher-Torte“ seines Vaters. Und irgendwann, als das Hotel Sacher neue Eigentümer hatte und sich die Marke „Original Sacher-Torte“ schützen ließ, stritt man vor Gericht darum – und um die Frage, ob das Original unter der Schokoladenhülle nur eine Marmeladenschicht (Demel) oder noch eine zweite (Sacher) in der Teigmitte hatte. Der Antiquar Georg Fritsch in Wien, der den Dichter selbst gut kannte, weiß, dass Friedrich Torberg zeit seines Lebens überzeugter Demelianer war, trotzdem aber Stammgast in beiden Häusern – und somit zum Zeugen prädestiniert. Schon in den fünfziger Jahren hatte er ein Feuilleton über „Sacher und Widersacher“ geschrieben, das 1975 auch Eingang in seine berühmte Anekdotensammlung „Die Tante Jolesch“ fand.

Im Jahr 1961 folgte Torberg brav der amtlichen Vorladung und gab zu Protokoll, seiner Meinung nach habe die Sachertorte zu Anna Sachers Lebzeiten nur eine Marmeladenschicht gehabt. Sie sei niemals in der Mitte aufgeschnitten und dort zusätzlich „aprikotiert“ worden. Der Prozess zog sich trotz Torbergs unbestrittener Expertise noch hin: Erst 1963 einigten sich die konkurrierenden Anbieter außergerichtlich darauf, die Bezeichnung „Original Sacher-Torte“ dem gleichnamigen Hotel vorzubehalten, während der Demel seine Torte mit der Aufschrift „Eduard SacherTorte“ anbieten durfte. Seine Vorladung, dieses bedeutende Stück Wiener Kulturgeschichte, ließ Friedrich Torberg rahmen, um sie in seinem Arbeitszimmer in Breitenfurt an die Wand zu hängen. Ein Privatsammler erkannte nun, als das Formular bei Fritsch aus dem Nachlass angeboten wurde, den immateriellen Wert des Dokuments und bezahlte die dafür geforderten 180 Euro. Eigentlich hätte es doch ins Hotel Sacher an der Philharmonikerstraße oder in den Demel am Kohlmarkt gehört.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenWien