„Charlie Hebdo“

Sie werden täglich mit dem Tod bedroht

Von Jürg Altwegg, Genf
 - 10:58
zur Bildergalerie

Wenn der Journalist Fabrice Nicolino zu einer öffentlichen Veranstaltung geht, ist seine Frau seit drei Jahren nicht mehr dabei. Sie könnte zur Zielscheibe von Terroristen werden. Denn an Todesdrohungen auch gegen die Angehörigen von Mitarbeitern der Satirezeitung „Charlie Hebdo“ mangelt es nicht. „Das nächste Mal schneiden wir euch die Kehle durch“, wird ihnen täglich prophezeit.

Mit Freunden kann sich Nicolino auch nicht mehr treffen, nicht im Bistro oder der Bar. Dorthin kann er nur noch allein, mit Personenschutz. Gelegentlich drängen die Sicherheitsleute zum Aufbruch, nicht weil sie Dienstschluss haben oder Polizeistunde wäre, sondern weil ein Indiz auf Gefahr hindeutet. Nichts bleibt dem Zufall überlassen. „Die Spontaneität ist aus unserem Leben verschwunden“, stellt Fabrice Nicolino resigniert fest: „Es ist ein Leben wie in einer Konservendose.“

Sein Erfahrungsbericht steht im neuen Heft von „Charlie Hebdo“, es ist die Ausgabe zum dritten Jahrestag des Anschlags auf die Redaktion, dem am 7. Januar 2015 elf Mitarbeiter und ein Schutzmann zum Opfer fielen. Bei Reportagen werden die Journalisten seither von Leibwächtern begleitet. Von einem Kollegen berichtet Nicolino, wie sich dieser ein Taxi bestellte. Im Glauben, es handle sich um sein Fahrzeug, habe er die Tür einer schwarzen Limousine mit laufendem Motor geöffnet. Im Fonds lagen automatische Waffen. Unsanft sei er weggestoßen worden, sein Taxi wartete gleich dahinter. Mehr zu diesem Zwischenfall ist aus dem Artikel nicht zu erfahren.

„Wir haben eine Trauer in uns, die nie vergehen wird“

Die gespenstische Szene illustriert das Leben der Redakteure. Ihren Beruf üben sie in einem Bunker aus, zu dem die Redaktion umgebaut wurde. Das Trauma wiederholt sich täglich: Für Nicolino sind es die endlosen Sekunden, wenn er sich an der Pforte meldet und ein Motorrad in die Straße einbiegen könnte. Es gab, schreibt er, die Zeit davor und es gibt die Zeit seit dem Attentat. Er nennt den Tag ein „blutrotes Datum“, das die Welten trennt. An der von den Terroristen gezogenen „roten Blutspur zwischen den zwei Leben“ vermischen sich für die überlebenden Karikaturisten und Journalisten Albtraum und Wirklichkeit. „Wir haben eine Trauer in uns, die nie vergehen wird“, sagt Nicolino. Und Angst.

Es geschah an einem Mittwochvormittag: Die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, die mit ihren Mohammed-Karikaturen in der ganzen Welt zum Feindbild des Islams geworden war, erschien nicht mit dem Propheten, sondern mit Michel Houellebecq auf dem Titel. Der 7. Januar war auch der Erstverkaufstag seines Romans „Unterwerfung“. Erst kurz vor Weihnachten war der Plot bekannt geworden: die Wahl eines islamischen Präsidenten in Frankreich und die fortschreitende Islamisierung des Landes, Attentate inklusive. Die Titelgeschichte hatte der Ökonom Bernard Maris, Verfasser eines Buchs über die Schriftsteller Maurice Genevoix und Ernst Jünger in den Gräben vor Verdun, geschrieben – auch Maris kam beim Anschlag während der Redaktionskonferenz ums Leben.

Eine Welle der moralischen und finanziellen Solidarität brach über „Charlie Hebdo“ herein. Die Zeitschrift, die praktisch bankrott gewesen war, schwamm unvermittelt im Geld. Sie hatte heftige Zerreißproben hinter sich. Wegen eines Porträts von Sarkozys Sohn war der legendäre Zeichner Siné entlassen worden, Chefredakteur Philippe Val hatte ihm Antisemitismus vorgeworfen – und wurde kurz danach vom damaligen Präsidenten Sarkozy zum Rundfunkdirektor ernannt. Nach den Attentaten vervielfachte sich die Auflage. In Amerika abonnierten George Clooney und Arnold Schwarzenegger die Zeitschrift. Der Umsatz stieg auf mehr als achtzig Millionen Euro, der Gewinn betrug fünfzehn Millionen, dazu kamen Spenden aus aller Welt.

Von „Je suis Charlie“ ist wenig geblieben

„Diese Millionen werden uns umbringen“, stöhnte der Notarzt und Kolumnist Patrick Pelloux, der überlebt hatte, weil er wegen eines Termins zu spät in die Redaktionskonferenz kam. Er sah das Blutbad als Erster. Der neue Herausgeber Riss, der inzwischen über zwei Drittel der Anteile verfügt, übernahm mit Eric Portheault die Aktien des ermordeten Charb. Elf Angestellte forderten vergeblich die Umwandlung in eine Genossenschaft. Sie alle haben seither die Zeitschrift verlassen, unter ihnen der Zeichner Luz, Patrick Pelloux, die Autorin Zineb El Rhazoui. Inzwischen sind sich offenbar auch Riss und Portheault über die Verwendung der Gelder nicht mehr einig.

Das berichtete vor einem Monat der Sender BFM. 2016 sei der Umsatz auf zwanzig, der Gewinn auf 2,4 Millionen Euro, die Zahl der Abonnenten auf 50.000 gefallen – diese Tendenz hat sich 2017 zweifellos verstärkt. Für „Anwälte und Therapeuten“ sei im Redaktionshaushalt eine Million ausgewiesen. Von „Zukunftsängsten“ schreibt Riss in seinem aktuellen Leitartikel. 1,5 Millionen Euro, rechnet er vor, würden für die Sicherheit der Redaktion ausgegeben. Das entspreche dem Verkauf von 800.000 Exemplaren. Riss‘ Editorial ist auch ein offener Brief an „Monsieur le Président“: „Ist es der Republik würdig, dass wir eine private Polizei bezahlen müssen?“ Lange werde sich „Charlie Hebdo“ das nicht mehr leisten können. „Die Pressefreiheit wird zum Luxus für Reiche“, schreibt Riss. Am Sonntag nimmt Macron an der Gedenkfeier zum dritten Jahrestag des Attentats in Paris teil.

Mehr als fünf Millionen Menschen waren am Sonntag nach dem Anschlag in Frankreich auf die Straße gegangen. Von „Je suis Charlie“ ist wenig geblieben. Die Zeitschrift zieht eine resignierte Bilanz. Zum Streit ums Geld kommt die Identitätskrise. Der Preis für die Verteidigung der Pressefreiheit im Bunker ist hoch. Die deutsche Ausgabe ist wieder eingestellt worden.

Die Polizei will ihre Untersuchungen im Frühjahr abschließen. Beim Prozess werden wohl dreizehn Personen vor Gericht stehen. Die meisten wegen logistischer Hilfe für die Terroristen. Weiter sind die Ermittler nicht gekommen. Über die Brüder Kouachi, die nach dem Attentat in der Redaktion fliehen konnten, hat die Polizei wenig herausgefunden. Es ist nicht einmal gelungen, die Herkunft der Waffen zu eruieren, mit denen die Täter das Blutbad anrichteten.

Auch über ihre Abstimmung mit Amedy Coulibaly, der zwei Tage später im jüdischen Supermarkt „Hyper Cacher“ fünf Menschen tötete, gibt es kaum Erkenntnisse. Immerhin sind die Videos, welche die Terroristen von ihren Anschlägen machten und verschickten, nie in der Öffentlichkeit aufgetaucht.

13 und ein Kleeblatt
Tattoos als Therapie nach Bataclan-Anschlag
© afp, afp
Quelle: F.A.Z.
Jürg Altwegg
Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCharlie HebdoPolizei