Anzeige

Urteil gegen Siegfried Mauser

Tückische Tellerminen

Von Patrick Bahners
 - 09:41
Vorsicht, explosiv! Schließlich glichen „Damen, deren Avancen zurückgewiesen werden, tückischen Tellerminen“, wie ein alter, weiser Mann zu berichten weiß. Bild: dpa, F.A.Z.

Der Pianist Siegfried Mauser, seit 2014 Rektor des Salzburger Mozarteums, ist am 13. Mai vom Amtsgericht München wegen sexueller Nötigung zu einer Freiheitsstrafe von fünfzehn Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe von 25.000 Euro verurteilt worden. Nach Überzeugung des Schöffengerichts hat Mauser 2009 als damaliger Rektor der Münchner Musikhochschule einer Professorin in seinem Dienstzimmer einen Zungenkuss aufgenötigt und ihr trotz Zurückweisung unter den Rock gefasst. In einem zweiten Fall, den eine ebenfalls an der Hochschule beschäftigte Gitarristin zur Anzeige brachte, wurde Mauser freigesprochen, da die Frau sich seine Zudringlichkeit nicht deutlich genug verbeten habe. Der Verurteilte hat Berufung eingelegt. Am Mozarteum ist schon ein Verfahren in Gang, das mit der Abberufung des Rektors enden kann.

Anzeige

In Leserbriefen an die „Süddeutsche Zeitung“ haben jetzt angesehene Intellektuelle, darunter Hans Magnus Enzensberger und Michael Krüger, einen Justizskandal beschworen. Die redaktionelle Überschrift über den Briefen lautet: „Münchens Kulturwelt ist entsetzt“. Krüger unterzeichnet seinen Brief als Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, deren Abteilung für Musik Mauser leitet. Unter Berufung auf eine zwanzig Jahre währende persönliche Bekanntschaft nennt Krüger einen Freispruch in der zweiten Instanz „das einzig mögliche Urteil in diesem Fall“. Woher nimmt er diese Sicherheit? Er führt aus, es stehe Aussage gegen Aussage. „Warum der Amtsrichter der Frau Glauben schenkt, nicht aber Siegfried Mauser, wissen wir nicht.“

Was der Protest zeigt

Nicht nur der Berufsrichter, sondern eine Mehrheit der drei Mitglieder des Schöffengerichts muss die Schilderung der Frau als glaubwürdig eingestuft haben. Der frühere Hanser-Verleger unterliegt offenbar dem verbreiteten Missverständnis, in der Konstellation Aussage gegen Aussage müsse das Gericht freisprechen. Enzensberger weiß es besser: „Man muss in Fällen, bei denen Aussage gegen Aussage steht, die Glaubwürdigkeit der Anklägerin prüfen.“ Inwiefern soll das unterblieben sein? Das Gericht hat sechzehn Zeugen gehört. Krüger spekuliert: Dass eine Kollegin, „die all die Zeit seither keinen Mucks gegenüber dem Verurteilten hat verlauten lassen, nach sechs Jahren die Zeit für gekommen hält, Anzeige zu erstatten, lässt auf einen Racheakt schließen oder auf ein Komplott“. Keinen Mucks? Stimmt nicht. Die Professorin hat ausgesagt, sie habe Mauser sehr wohl zur Rede gestellt – auf Anraten der Frauenbeauftragten, die vor Gericht bestätigt hat, dass das Opfer ihr den Vorfall schilderte.

Der Germanist Dieter Borchmeyer, Krügers Vorgänger als Akademiepräsident, möchte nicht glauben, dass die Professorin mit Rücksicht auf die hierarchische Stellung Mausers von einer Anzeige absah. Der Rektor sei nicht der Chef der Professoren. Mausers Anwälte äußerten im Prozess allerdings die Vermutung, die beiden Dozentinnen hätten sich wegen entgangener Karrierechancen rächen wollen. Enzensberger verallgemeinert die Rachethese: „Damen, deren Avancen zurückgewiesen werden, gleichen tückischen Tellerminen. Ihre Rachsucht sollte man nie unterschätzen.“ Der Protest der Siegfried-Mauser-Stadt München zeigt, warum derzeit so erregt über die Reform des Sexualstrafrechts diskutiert wird.

Quelle: F.A.Z.
Patrick Bahners
Feuilletonkorrespondent in München und zuständig für „Geisteswissenschaften“.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHans Magnus EnzensbergerMichael KrügerMünchenAmtsgericht MünchenSZ

Anzeige