Allzeithoch

Dax überspringt Marke von 13.000 Punkten

 - 16:20

Die Hoffnung der Anleger auf einen weltweiten Wirtschaftsboom hat den deutschen Standardwerteindex Dax erstmals in seiner rund 30-jährigen Geschichte über die Marke von 13.000 Punkten steigen lassen. Der Index kletterte am Donnerstagnachmittag um 0,2 Prozent bis auf 13.002,15 Zähler. Aktuell notiert er allerdings wieder rund sechs Punkte unterhalb der runden Marke.

Für den Weg hatte der Dax in den vergangenen Tagen mehrere Anläufen gebraucht. Unterstützt wurde der Anstieg am Donnerstagnachmittag von dem leicht nachgebenden Euro. Der Kurs der Gemeinschaftswährung fiel von einem Tageshoch von 1,1880 Dollar auf 1,1835 Dollar. Damit verbessern sich wieder die Chancen der Export-Unternehmen auf dem Weltmarkt.

In den Vereinigten Staaten hangeln sich die großen Aktienindizes schon seit Monaten von Rekord zu Rekord. Am Donnerstag tendierte die Wall Street allerdings etwas leichter.

Mit dem Angriff auf eine neue runde Marke knüpft der Dax an seinen zuletzt starken Lauf an. Allein im September hatte er 6,4 Prozent hinzu gewonnen.

Der Börsentag verläuft ansonsten allerdings eher wenig dynamisch. Analysten gehen davon aus, dass für eine stärkere Entwicklung auch stärkere Vorgaben, entweder von der Wechselkursseite oder der Signale vom Euro oder der amerikanischen Börse vonnöten sind.

Derzeit herrscht bei Analysten aber eher Skepsis, ob die Fed wie geplant 2018 die Leitzinsen drei Mal anheben wird. „Die langfristigen Inflationserwartungen zeigen noch keine Tendenz zum nachhaltigen Anstieg", schrieb Commerzbank-Devisenanalystin Antje Praefcke in einem Marktkommentar. Daher sehe sie für den Dollar kurzfristig kaum Aufwärtspotential."

Lufthansa vor Vertragsunterzeichnung

Größter Gewinner im Dax sind mit einem Kursplus von 2,7 Prozent Lufthansa. Die Aktie notiert damit auf dem höchsten Stand seit fast 17 Jahren. Lufthansa-Chef Carsten Spohr kündigte an, im Laufe des Tages den Vertrag mit Air Berlin zu unterschreiben. Große Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gehen demnach an den Branchen-Primus.

Das Geschäft steht aber noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Überprüfung. Der Luftverkehrsberater Gerald Wissel erwartet eine vertiefte kartellrechtliche Überprüfung der EU-Kommission. Dabei würden die Marktverhältnisse auf einzelnen Strecken überprüft. Es könne dann gut sein, dass Lufthansa Start- und Landerechte (Slots) auf einzelnen Verbindungen freigeben müsse.

Nicht zu einem Abschluss führten hingegen bislang Verhandlungen mit der britischen Gesellschaft Easyjet, die ebenfalls bis zu 30 Maschinen samt Verkehrsrechten und Besatzungen übernehmen sollte. Die Verhandlungen würden noch an diesem Donnerstag fortgesetzt, sagte ein Sprecher der Air Berlin. Ob die Berliner nun auch den Kaufinteressenten Condor wieder an den Tisch holen, blieb zunächst offen.

Die Veränderungen bei der Lufthansa sähen „zu gut aus, um wahr zu sein", heißt es von den Analysten der Bank HSBC. Der Kurs der Air-Berlin-Aktien steigt um fast 30 Prozent auf 22,4 Cent. In London gewinnen Easyjet 1,9 Prozent.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite