Aktienmarkt

Der Dax steigt über 13.000 Punkte

Von Christian Siedenbiedel
 - 18:20

Das Warten an der Börse hat ein Ende: Am Donnerstag hat der deutsche Aktienindex Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte die Marke von 13. 000 Punkten überschritten. Händler sprachen von einer „Zäsur“. Damit geht eine Phase gebannten Abwartens an der Börse zu Ende: Seit Tagen hatte immer wieder die Frage im Raum gestanden, ob der Index es über diese Marke schaffen werde – und welche Ereignisse letztlich dafür ausschlaggebend sein würden. Aber weder gute amerikanische Arbeitsmarktzahlen, noch Unternehmensdaten oder der Ölpreis hatten es in den Tagen zuvor geschafft, den Dax über die magische Marke zu treiben – fast konnte es erscheinen, als traue er sich einfach nicht.

Am Donnerstagnachmittag dann erklomm der Dax kurzzeitig die Spitze von 13 002,34 Punkte – kehrte anschließend aber relativ bald schon wieder knapp unter die 13.000-Punkte-Marke zurück. Am Ende schloss er dann mit einem bescheidenen Plus von 0,1 Prozent bei 12.982,89 Punkten.

Der Dax knüpfte an seine zuletzt starken Entwicklung an. Allein im September hatte der Index 6,4 Prozent gewonnen, auf Jahressicht sind es jetzt 13 Prozent. Zum Jahresende hin legen die Kurse oftmals wieder etwas zu – weshalb eine alte Börsenregel rät, Aktien im Mai zu verkaufen, aber nicht zu vergessen, im September zurückzukommen, um die Jahresendrally auf jeden Fall mitzunehmen.

Zu den Aktien, die am Donnerstag maßgeblich zum Erfolg des Dax beigetragen haben, gehörte die Lufthansa. Ihr Einstieg bei Air Berlin und die Aussicht auf möglicherweise höhere Flugpreise (zumindest auf manchen Verbindungen) ließ die Lufthansa-Aktie mit einem Plus von 2,9 Prozent an die Spitze des Dax rücken.

Auch die Deutsche Börse gehörte mit einem Plus von 1,4 Prozent zu den Papieren, die den Anstieg des Dax beförderten. Und selbst Volkswagen, lange Zeit eher hemmend im Index, stützte ihn, nachdem es in einem Rechtsstreit zur VW-Übernahmeschlacht einen Dämpfer für die klagenden Aktionäre gegeben hatte. Der Kurs stieg um 0,8 Prozent.

Hintergrund der zuletzt starken Entwicklung am deutschen Aktienmarkt waren die guten Wirtschaftsperspektiven der Eurozone. Auch die Konjunkturprognosen für Deutschland waren hochgesetzt worden. Zudem waren einige Sorgen, wie die um den Streit zwischen Korea und den Vereinigten Staaten oder die um die Unabhängigkeit Kataloniens, zunächst wieder etwas in den Hintergrund getreten. „Die politischen Krisen sind ja nicht auf einmal verschwunden“, meinte ein Händler. „Aber das Knacken der runden Marke ist für viele ein Kaufsignal.“

Unterstützt wurde der Kursanstieg zudem vom etwas nachgebenden Euro. Die Gemeinschaftswährung fiel auf 1,1835 Dollar von einem Tageshoch von 1,1880 Dollar. Das am Mittwochabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung hatte zuvor am Finanzmarkt die Skepsis über den geldpolitischen Zeitplan der amerikanischen Notenbank Fed angeheizt.

Ein schwächerer Euro ist gut für die Exportwirtschaft, weil er Waren der exportierenden Unternehmen auf den Weltmärkten billiger macht – und treibt deshalb für gewöhnlich auch die Aktien der Dax-Unternehmen an.

Der Ausflug des Dax über die 13 000 Punkte wirft die Frage auf, wie es mit dem Index jetzt weitergeht. Analysten äußerten am Donnerstag, sie trauten dem Dax noch mehr zu. Ein technischer Analyst sprach optimistisch von einem „Potential“ von 14.000 Punkten, ohne einen Zeitpunkt zu nennen. Händler gaben zudem zu bedenken, der Sprung über solch eine Hürde werde den Kursen frischen Schwung verleihen, da auch Investoren angelockt werden, die sich zuvor noch zurückgehalten hatten und sich nun von der guten Stimmung mitreißen lassen.

Es gibt aber auch Stimmen, die schon vor einer Überhitzung warnen. Sogar Deutsche-Bank-Chef John Cryan hatte in Folge der jahrelangen Niedrigzins-Politik der Notenbanken Anzeichen von Spekulationsblasen bei Aktien, Anleihen und Immobilien gesehen. An den Aktienmärkten werde schon wieder auf die Versprechen von Präsident Donald Trump gesetzt, was nicht gerechtfertigt erscheine, gab Analystin Claudia Windt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) mit Blick auf die vollmundigen Ankündigungen für Steuersenkungen des amerikanischen Präsidenten zu bedenken.

Börsenbarometer
Dax knackt die 13.000er Marke
© dpa, reuters
Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBörse