Fonds & Mehr
Neues Regelwerk

So krisenfest sind Deutschlands Versicherer

Von Christian Siedenbiedel
© ddp, F.A.Z.

Die Ersten sind schon überpünktlich. Nicht nur der bekannte Autoversicherer HUK-Coburg, auch beispielsweise der Rückversicherer Hannover Rück hat längst alle Unterlagen ins Internet gestellt. Schließlich läuft die Frist ab für ein überaus wichtiges Ereignis in der deutschen Versicherungsbranche: Bis spätestens nächsten Montag müssen die 350 Versicherer in Deutschland eine bemerkenswerte Kennzahl über ihre eigene Stabilität veröffentlichen. Es geht um die sogenannte Solvenzquote.

Die Versicherer selbst reden zwar lieber von „Bedeckungsquote“, weil das im Falle eines schlechten Abschneidens nicht so gefährlich nach Insolvenz klingt. Gemeint aber ist in jedem Fall eine interessante Kennzahl, die verraten soll: Wie krisenfest sind Deutschlands Versicherungsunternehmen? Wo stehen die Lebensversicherer? Wie anfällig sind die verschiedenen Schaden- und Unfallversicherer?

© F.A.Z., F.A.Z.

Schon seit Anfang 2016 ist ein europäisches Regelwerk in Kraft, das den etwas sperrigen Namen „Solvency II“ (nach engl. „Solvency“, Zahlungsfähigkeit) trägt. Die Idee dahinter ist im Grunde nicht viel anders als bei den Banken seit der Finanzkrise auch: Die Finanzinstitute sollen ausreichend Eigenkapital und Eigenmittel haben, damit sie im Falle einer Krise nicht vom Staat gerettet werden müssen. „Solvency II ist etwas ganz Ähnliches wie Basel II und III bei den Banken auch“, sagt Hans-Peter Burghof, Finanzprofessor in Stuttgart. „Man versucht, das Risiko eines Finanzinstituts zu messen und dem einen ausreichenden Eigenkapitalpuffer gegenüberzustellen – für den Fall, dass doch einmal etwas schiefgeht.“

Quoten auch für Tochtergesellschaften veröffentlichen

Es gibt zwar erhebliche Unterschiede in Geschäft und Risiken von Banken und Versicherern. Insbesondere die Gefahr eines Bank-Runs – wenn alle Kunden in Krisenfällen gleichzeitig an ihr Geld wollen – kommt bei Banken hinzu. Für beide Zweige der Finanzbranche aber gibt es jetzt eine Regulierung mit drei „Säulen“: strengere Kapitalanforderungen, Vorgaben zum Risikomanagement und Berichterstattungspflichten. Bislang mussten die Versicherungsunternehmen ihre Zahlen nur der Finanzaufsicht Bafin melden. Das war gleichsam der geheime Auftakt zu „Solvency II“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Jetzt kommt die zweite Runde: Die Quoten müssen veröffentlicht werden, und zwar auch für Tochtergesellschaften.

Das Regelwerk ist sehr komplex und auch die Unterlagen, die veröffentlicht werden müssen, sind alles andere als simpel. Im Mittelpunkt aber steht dabei eine einfache Zahl, die Solvenzquote. „Diese Quote beschreibt das Verhältnis der Eigenmittel eines Versicherers zu den Kapitalanforderungen“, sagt Götz Treber vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). „Die Kapitalanforderungen für Solvency II bemessen sich dabei versicherungsmathematisch an dem in 200 Jahren größten möglichen negativen Ereignis.“ Die Zahl soll zumindest einen Anhaltspunkt liefern, wie krisenfest ein Versicherer aufgestellt ist.

Einige Ergebnisse sind bereits bekannt. Verlangt wird von der Aufsicht eine Quote von mindestens 100, darunter wird es zumindest ungemütlich für den Versicherer. Die HUK hat für die Gruppe einen Wert von 335,6 Prozent gemeldet, für ihren Lebensversicherer einen Wert von 282 Prozent. Die Hannover Rück meldete 230 Prozent für die Gruppe, 242 Prozent für die SE. Die Allianz muss Quoten für immerhin 60 Einzelunternehmen veröffentlichen. Für den Konzern wird die Quote auf 218 Prozent beziffert. Talanx gibt 186 Prozent an, Hanse-Merkur rund 300 Prozent und Munich Re 267 Prozent.

Was können Verbraucher aus den Zahlen ablesen?

Die durchschnittliche Solvenzquote für alle schätzt der GDV auf ungefähr 305 Prozent. Das wäre in etwa das Niveau der geheim gehaltenen Zahlen von Anfang vorigen Jahres. Damals sollen drei Versicherer gleichsam durchgefallen sein, also eine Quote von unter 100 Prozent gehabt haben, wie die Bafin durchblicken ließ – ohne zu verraten, wer das war. Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund deutete jetzt an, dass die Behörde davon ausgehe, dass diesmal „alle Lebensversicherer die Solvenzquote nach Solvency II einhalten“.

Was können Verbraucher nun aus diesen Zahlen ablesen? Grundsätzlich ist wohl eine Quote deutlich über 100 besser als eine dicht über 100 und eine unter 100 ziemlich schlecht. Allerdings schwanken die Quoten stark, unter anderem mit den Kapitalmarktzinsen. Gerade bei den Lebensversicherern, die vor allem in Staatsanleihen investieren, machen sich die Zinsen bemerkbar. Im ersten Quartal vorigen Jahres sind die Solvenzquoten deshalb durch die Bank mit den Renditen der Bundesanleihen gesunken, zum jetzt entscheidenden Stichtag 31. Dezember hin aber mit den Zinsen wieder gestiegen. „Im europäischen Vergleich liegen die deutschen Versicherer hinsichtlich ihrer Quoten über dem Durchschnitt“, hebt Götz Treber vom GDV hervor.

Die Vergleichbarkeit der Zahlen ist allerdings sehr umstritten. Versicherer, die gut abschneiden, dürften jetzt mit den Zahlen werben. Wer schlecht abschneidet, dürfte das Konzept eher schlechtreden. „Die Grundidee ist richtig“, meint jedenfalls Lars Heermann von der Ratingagentur Assekurata. „Vergleichbar sind die Quoten allerdings nur eingeschränkt.“ Sie beruhten auf unterschiedlichen Berechnungen mit Hilfe von Modellen. „Manche Versicherer setzen das Standardmodell ein, andere ein individuelles internes Modell.“

Und selbst diejenigen, die das Standardmodell einsetzten, verwendeten dazu individuelle Annahmen beispielsweise über künftige Vertragsstornierungen oder die weitere Gestaltung ihrer Kapitalanlagen und Überschussbeteiligungen der Kunden: „Hinzu kommen noch Übergangsmaßnahmen bis zum Jahr 2031, welche die Unternehmen mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde legitim anwenden können und die dann zu höheren Solvenzquoten führen.“

Vergleich von Unternehmen nur eingeschränkt möglich

Auch Christoph Küppers, Partner bei der Anwaltskanzlei Hogan Lovells und spezialisiert auf Regulierungsfragen, meint, die erstmals veröffentlichten Berichte gäben zwar weiteren Aufschluss über die wirtschaftliche Lage von Versicherern: „Solange sich aber nicht einheitliche Konventionen zu Ermittlung und Berichterstattung gebildet haben, wird der Vergleich unterschiedlicher Unternehmen nur eingeschränkt möglich sein.“

Auch der Kapitalmarkt könnte auf die neuen Berichte reagieren – aber wohl nur auf Ausreißer. „In der Phase vor der offiziellen Einführung von Solvency II gab es durchaus Abwärtsreaktionen beim Börsenkurs, wenn ein Versicherer beispielsweise eine Quote unterhalb von 150 Prozent signalisiert hatte“, sagt Assekurata-Fachmann Lars Heermann. „Jetzt sind eher weniger Kapitalmarktreaktionen zu erwarten – zumindest die großen, börsennotierten Versicherer dürften Quoten deutlich über 100 Prozent vorlegen.“

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Deutschland | GDV | HUK-Coburg