Studie zur Geldanlage

Frauen scheuen das Risiko mehr als Männer

Von Antonia Mannweiler
 - 18:02

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat in Kooperation mit der ING-Diba, am Donnerstag ihre Untersuchung veröffentlicht, in der das Spar- und Anlageverhalten geschlechtsspezifisch analysiert wurde.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Frauen deutlich risikoaverser als Männer sind. 75 Prozent der befragten Frauen seien laut der Studie nicht bereit, irgendein finanzielles Risiko einzugehen im Gegensatz zu 63 Prozent der männlichen Befragten. Martin Weber, der die Untersuchung leitete und am Donnerstag auf dem Pressegespräch in Frankfurt vorstellte, formuliert salopp, dass Frauen das Risiko hassen. Die Risikoscheu von Frauen variiert mit dem Alter und Einkommen.

Demnach sind 69 Prozent der jüngeren Frauen zwischen 18 und 35 Jahren mit einem monatlichen Einkommen von unter 2000 Euro nicht bereit, finanzielle Risiken einzugehen – bei Frauen über 65 Jahren sind es sogar 88 Prozent. Die Ergebnisse der ING-Diba Kundenanalyse bekräftigen diesen Wert:

Die digitale F.A.Z. PLUS
Die digitale F.A.Z. PLUS

Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

Mehr erfahren

Frauen ab 45 Jahren investieren zurückhaltender als Männer. Neben dem Alter beeinflussen auch Einkommensunterschiede die Anlageentscheidung. Frauen mit einem Einkommen von über 4000 Euro monatlich sind weniger risikoscheu als Frauen mit einem Einkommen von unter 2000 Euro. Die hohe Risikoaversion spiegelt sich dann auch im Anlageverhalten wider, denn nur 15 Prozent aller Frauen investieren in Wertpapiere. „Männer investieren mit 22 Prozent deutlich mehr“, sagt Weber.

Das Geschlecht spielt bei Anlageentscheidungen jedoch keine Rolle mehr, sobald die Risikopräferenz herausgerechnet wird. „Frauen investieren nicht weniger, weil sie Frauen sind, sondern weil sie risikoaverser sind“, sagt Weber auf dem Pressegespräch. Das deckt sich auch mit den Kennzahlen der Kundenanalyse der ING-Diba: Nur 12 Prozent aller weiblichen Kunden entscheiden sich für ein Wertpapierdepot. Für Männer ist diese Zahl mit 23 Prozent fast doppelt so hoch. Martin Schmidberger, der die ING-Analyse leitete, findet dann auch passende Worte zur niedrigen Beteiligung von Frauen am Kapitalmarkt im aktuellen Niedrigzinsumfeld: „Frauen nehmen sich Potenziale“.

Quelle: F.A.Z.
Antonia Mannweiler
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFrauenMännerZEWGeldanlageING-Diba