<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAlte Immobilien

Behalten, renovieren oder abstoßen?

Von Volker Looman
 - 06:14

Sagen Sie mal, meine Damen, gehören auch Sie zu den armen Seelen, die sich nicht nur mit alten Männern, sondern auch noch mit alten Häusern herumschlagen müssen? Haben auch Sie, meine Herren, bitte reden Sie nicht um den heißen Brei herum, bröckelnden Putz geerbt? Das kann Ihr schönes Elternhaus sein, das in die Jahre gekommen ist. Vielleicht haben Sie alte Wohnungen, bei denen der Nießbrauch erloschen ist? Was machen Sie in diesen Lebenslagen? Werden Sie alles beim Alten belassen? Oder wollen Sie mit Hilfe von Bargeld und Krediten renovieren? Oder liebäugeln Sie mit dem baldigen Verkauf?

Ich bin in den vergangenen Wochen gleich von diversen Realitätenbesitzern auf die Frage angesprochen worden, wie rentabel die Renovierung alter Gemäuer ist. Und falls Sie vor ähnlichen Überlegungen stehen, dann will ich Ihnen schildern, wie ich versucht habe, diese knifflige Frage in den Griff zu bekommen. Ausgangspunkt aller Diskussionen ist die Immobilie im jetzigen Zustand. Wie viel ist das Objekt wert? Wie hoch sind die Mieten? Wie hoch sind die Kosten? Wie wird sich der Preis in Zukunft entwickeln? Das sind die Eckpunkte jeder Investitionsrechnung, und Ausreden aller Art sind in diesem Stadium nicht zulässig. Wer rechnen will, muss Zahlen liefern wie in diesem Beispiel.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite