<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Edelmetallmünzen

Krügerrand – künftig auch in Silber

Von Kerstin Papon
 - 15:31

Der südafrikanische Krügerrand gilt als die wohl bekannteste Goldmünze der Welt. In Deutschland hat er einen Marktanteil von rund 60 Prozent. Im vergangenen Jahr gaben der Edelmetallverarbeiter Rand Refinery zusammen mit der südafrikanischen Prägestätte South African Mint einen 10 Zentimeter großen golden Krügerrand und erstmals auch Münzen in Silber und in Platin in der Größe von jeweils einer Unze heraus, sie waren in geringer Auflage für Sammler gedacht. Mit diesen Münzen hätten die Südafrikaner eigentlich nur den 50. Geburtstag des Gold-Krügerrand feiern wollen, heißt es vom Edelmetallhändler Pro Aurum.

Auf dem Markt für Silbermünzen dominierten Länder wie Kanada mit dem „Maple Leaf“ oder die Vereinigten Staaten mit dem „American Silver Eagle“. Doch der Andrang auf die Silberlinge war offenbar groß. Vom 1. August an wird es dauerhafte silberne Münzen aus Südafrika geben. Mit der unlimitiert geprägten Krügerrand-Silbermünze, die nahe am aktuellen Silberpreis verkauft werden soll, greife die Rand Refinery nicht nur ihre Mitbewerber aus Kanada, Amerika und Australien an, sagt Pro Aurum.

Vor allem europäische Silberunzen-Hersteller dürften wenig erfreut sein. Denn die aus dem EU-Ausland importierten Silber-Anlagemünzen seien wegen einer besonderen Umsatzsteuerregel rund 12 Prozent günstiger als vergleichbare europäische Produkte.

Da Südafrika selbst über keine allzu großen Silbervorkommen verfüge, werde die Münze nicht so authentisch sein wie der Gold- oder der Platin-Krügerrand, heißt es vom Edelmetallhändler ESG. Denn Silber werde in Südafrika hauptsächlich als Nebenprodukt der Goldproduktion gewonnen, das meiste Silber werde also im Ausland zugekauft werden müssen. Das werde dem Erfolg aber wohl keinen Abbruch tun.

Quelle: FAZ.NET
Kerstin Papon
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenKrügerrandSüdafrika