Sparkasse

Negative Zinsen für Privatkunden

Von Christian Siedenbiedel
 - 10:13

Die Sparkasse Köln-Bonn verlangt Negativzinsen künftig auch von Privatkunden mit sehr großen Einlagen. Das hat die zweitgrößte Sparkasse in Deutschland offiziell angekündigt. Eine Zäsur für Deutschland: Noch im Januar hatte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) auf Anfrage versichert: „Es gibt keine Sparkasse in Deutschland, die bislang von Privatkunden Verwahrentgelte nimmt.“

Schon vorher hatte es zwar Volksbanken und sonstige Kreditinstitute gegeben, die als Reaktion auf den negativen Einlagenzins für Banken der Europäischen Zentralbank (EZB) in Höhe von 0,4 Prozent ihrerseits auch von Privatkunden negative Zinsen auf Einlagen verlangt hatten. Die Sparkassen aber hatten sich dagegen bislang verwahrt, auch unter Berufung auf ihren öffentlichen Auftrag und ihre Tradition als für die Sparer und das Sparen gegründete Institutionen.

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hatte im vergangenen Jahr auf dem Sparkassentag in Düsseldorf angekündigt: Die Sparkassen würden „alles tun, um die privaten Sparer vor Negativzinsen zu schützen – in Teilen auch zu Lasten der eigenen Ertragslage“. Wenn die aktuelle Niedrigzinsphase aber lange andauere, würden die Sparkassen die Kunden nicht davor bewahren können.

Die Negativzinsen breiten sich offenkundig immer weiter aus. Weil große, kurzfristig kündbare Einlagen von Bank zu Bank weiterwandern und mal als Firmeneinlagen und mal als Privateinlagen auftauchen, kann kaum ein Institut auf Negativzinsen verzichten, ohne gleich eine Einlagenschwemme anzuziehen. Seinerzeit bei der Einführung der Negativzinsen durch die EZB hatte EZB-Präsident Mario Draghi noch verkündet, es gehe bei dieser unkonventionellen Maßnahme ausschließlich um die Banken: „Die Zinssätze, die wir verändert haben, sind für Banken, nicht für die Leute.“

Negativzinsen sollen Zinsbelastungen der EZB auffangen

Jetzt hieß es in Köln, der gestiegene Aufwand durch Negativzinsen der EZB belaste auch die Sparkassen in Deutschland. Über alle Bankengruppen hinweg berechneten einige Institute bei größeren Einlagen, die über den normalen Liquiditätsbedarf hinausgehen, mittlerweile ein Verwahrentgelt. Bei der Sparkasse Köln-Bonn gehe es aktuell jeweils um Einlagen in einer Höhe von mehreren Millionen Euro, um die aus der EZB resultierenden Zinsbelastung in Teilen aufzufangen und nicht länger in vollem Umfang subventionieren zu müssen. Dies gelte für institutionelle Anleger, für gewerbliche Kunden und konsequenterweise auch für sehr vermögende Privatkunden. „Dabei verfahren wir in den geführten Gesprächen sehr verantwortungsvoll und finden individuelle Lösungen insbesondere mit unseren sehr vermögenden Kunden, was Bedingungen und Konditionen betrifft“, sagte ein Sprecher.

Ähnlich äußerte sich auch der Sparkassenverband: „Sparkassen tun alles in ihrer Macht stehende, um Strafzinsen für Sparer zu verhindern“, sagte ein DSGV-Sprecher: „Das bleibt auch so.“ Bei den einzelnen Sparkassen, die dazu übergingen, für bestimmte Kundengruppen Verwahrentgelte zu berechnen, gehe es um Einlagen von mehreren Millionen Euro: „Damit stellen die Institute sicher, dass für die Breite der Sparer solche Entgelte auch in der Zukunft nicht berechnet werden müssen.“

Auch die größte deutsche Sparkasse in Hamburg hat offenbar diesen Weg eingeschlagen. „Wir beginnen mit sehr vermögenden Privatkunden individuelle Gespräche über alternative Anlagemöglichkeiten zu führen“, sagte Stefanie von Carlsburg, die Sprecherin der Hamburger Sparkasse (Haspa) auf Anfrage: „Wir werden aber alles daran setzen, Negativzinsen auf Spareinlagen im breiten Privatkundengeschäft so lange wie möglich zu vermeiden.“

Negativzinsen können Dominoeffekt auslösen

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse in Oberhausen, Bernhard Uppenkamp, hatte Anfang Februar eingeräumt, mit bestimmten Firmenkunden Gespräche über Negativzinsen zu führen: „Was die Privatkunden betrifft, so beobachten wir die Entwicklung genau, berechnen bislang aber definitiv keine Negativzinsen.“ An dieser Situation habe sich bislang nichts geändert, ließ der Sparkassenchef am Freitag ausrichten.

In München hatte die Stadtsparkasse bereits angekündigt, auch bei ihr könnte es negative Zinsen für Privatkunden geben. „Sobald der erste große Marktteilnehmer Negativzinsen für Privatkunden erhebt, werden auch wir gezwungen sein nachzuziehen“, sagte Ralf Fleischer, der Chef der Stadtsparkasse München, unlängst.

Die beiden großen Privatbanken, Commerzbank und Deutsche Bank, versicherten, bei ihnen gebe es keine Negativzinsen für Privatkunden. „Auf die Einlagen von Privatkunden berechnen wir aktuell keine negativen Zinsen“, sagte eine Commerzbank-Sprecherin. Eine Sprecherin der Deutschen Bank führte aus, bei ihnen seien keine Negativzinsen für Privatkunden geplant: „Für institutionelle Kunden mit zusätzlichem Bedarf an Einlageprodukten ist die Bank im engen Dialog, um passende Anlagealternativen oder Kompensationsmodelle zu vereinbaren.“ Beim Hamburger Bankhaus Berenberg hieß es auf Anfrage: „Wir erheben pauschal keine Negativzinsen. Wenn jedoch im zweistelligen Millionenbereich Liquidität geparkt wird, dann prüfen wir, ob wir die uns dadurch entstehenden Kosten weitergeben.“

Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenGeorg FahrenschonMario DraghiBonnDeutschlandDeutsche BankDSGVEZBEinlageZins