<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelTipps für Studenten

Die erste Steuererklärung

Von Nina Bub
 - 10:58

Eine Steuererklärung müssen nur die machen, die einen festen Arbeitsplatz haben – so denken fast alle Studierenden und ihre Eltern. Doch das ist ein Trugschluss. Wer studiert, kann sich im besten Fall mehrere tausend Euro vom Staat holen. Selbst, wenn er gar nicht nebenbei arbeitet. Und das muss noch nicht einmal viel Aufwand machen. Die Eltern haben noch bis Ende Mai Gelegenheit, die Ausgaben für ihre Kinder in der Steuererklärung für 2017 anzugeben. Die Studenten hingegen können sich länger Zeit lassen. Für viele von ihnen ist es die erste Steuererklärung in ihrem Leben. Sie ist mit Hilfe von Steuerprogrammen, die teilweise wie Elster kostenlos sind, relativ schnell erledigt.

Betrachten wir zunächst Studenten, die nebenbei ein bisschen arbeiten, um das Studium zu finanzieren. Wer im Rahmen eines Minijobs monatlich bis zu 450 Euro verdient, wird von diesem Gehalt allenfalls die Rentenversicherung abgezogen bekommen, aber keine Steuern. Daher muss er für die Einkünfte aus dem Minijob keine Steuererklärung abgeben.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenStudentenSteuererklärungBZStKirchensteuer