FAZ plus ArtikelTipps für die Steuererklärung

Geld zurück mit den Fahrtkosten

Von Jessica Sadeler
 - 15:19

Seit 2014 gilt das neue Reisekostenrecht: Berufstätige können seitdem leichter zwischen Dienstfahrt und der täglichen Pendelstrecke ins Büro unterscheiden. Für die meisten Arbeitnehmer sind die Kosten für den Weg zur Arbeit sogar der größte Abzugsposten in der Einkommenssteuererklärung: Hier lässt sich also richtig Geld sparen! Fahrtkosten sind Werbungskosten – unterschieden wird dabei in zwei Bereiche: die Entfernungspauschale und die Auswärtstätigkeit.

Entfernungspauschale

Für den Großteil der Arbeitnehmer ist die sogenannte Entfernungspauschale relevant. Wer nur eine Arbeitsstätte hat, die er regelmäßig aufsucht, kann nur diese geltend machen. Der Weg zwischen Wohnung und Arbeit kann pauschal mit 30 Cent für jeden vollen Kilometer der Entfernung von der Steuer abgesetzt werden. Das heißt auch, dass je Arbeitstag nur eine Fahrt abgerechnet werden kann. Bei einer 5-Tage-Woche rechnet das Finanzamt pro Jahr mit bis zu 230 Fahrten. Wer in einer Woche an sechs Tagen arbeitet, kann maximal 280 Fahren geltend machen.

Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Digital

Quelle: FAZ.NET
Jessica Sadeler
Redakteurin in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSteuererklärungArbeitszeit