FAZ plus ArtikelDeutschland-Rente

Altersvorsorge soll einfacher werden

Von Philipp Krohn
 - 07:06

In der vergangenen Wahlperiode sah es schon fast so aus, als hätte die Politik die Lust an der Riester-Rente verloren. CSU-Chef Horst Seehofer erklärte sie für gescheitert, aus der SPD – die sie einst erfunden hatte – kam kein Widerspruch. Die Vorwürfe wiegen schwer: Nur knapp jeder zweite Anspruchsberechtigte hat einen Vertrag, von denen wird nur jeder fünfte aktiv bespart, durch niedrige Zinsen, hohe Verwaltungs- und Abschlusskosten schmelzen die Renditen dahin. Und nicht zu vergessen: Durch den Aufschwung und den erst in einigen Jahren zu erwartenden Renteneintritt Hunderttausender Baby Boomer steht die gesetzliche Rentenversicherung derzeit glänzend da.

Nach der Bundestagswahl kehrte aber wieder Nüchternheit ein. Die kapitalgedeckte Altersvorsorge soll weiterentwickelt werden. „Es ist ein Dialogprozess mit der Versicherungswirtschaft anzustoßen mit dem Ziel einer zügigen Entwicklung eines attraktiven standardisierten Riester-Produkts“, steht im Renten-Kapitel des Koalitionsvertrags. Die Formulierungen sind vage gehalten, was Interpretationsspielraum lässt. Sie haben einen Wettlauf der Ideen angestoßen.

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

Quelle: F.A.Z.
Philipp Krohn
Redakteur in der Wirtschaft.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAltersvorsorgeThomas SchäferCSUHorst SeehoferSPDBundestagswahlGDVJamaika-Koalition