„Sehnsüchtig erwartet“

Pandas in Berlin können besucht werden

Von Mechthild Küpper, Berlin
© AP, F.A.Z.

Nach der feierlichen Eröffnung der neuen Panda-Anlage im Berliner Zoo sind die Bären von Donnerstag an erstmals für das breite Publikum zu sehen. Der Zoo rechnet nach Angaben seines Direktors Andreas Knieriem mit großem Interesse. Kein anderer deutscher Zoo hält derzeit Riesenpandas.

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hatte am Mittwoch dem Berliner Zoo zwei Pandabären offiziell übergeben. Er lobte zugleich die neu gebaute Anlage, den „Panda Garden“. Meng Meng und Juao Qing, sagte er, hätten ein sehr schönes neues Zuhause bekommen. Die beiden Bären sind eine Leihgabe aus China, sie werden 15 Jahre in Berlin leben.

Wegen des starken Regens in der vergangenen Woche ist die Außenanlage des Geheges nicht fertig geworden, was jedoch nicht als „typisch Berlin“ gelten kann. Typisch Panda war allerdings der erste Blick auf die „zwei sehr sympathischen Diplomaten“ Chinas, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte: Ein Vorhang wurde zur Seite gezogen – und man erblickte einen Pandabären, der behaglich auf einer Bank saß, Bambus fraß und sich durch den Staatsbesuch nicht aus der Ruhe bringen ließ.

Die beiden Bären seien, so Merkel, „sehnsüchtig erwartet“ worden, schließlich hätten Berliner ein „großes Herz“ für alle Bären – ihr Wappentier ist der Braunbär.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Xi Jinping | Berlin | Berliner Zoo | China | Pandas