<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKassen verbessern Grippeschutz

Grippeimpfung – worauf warten Sie?

Von Lucia Schmidt
 - 06:15

Gesundheitsminister Jens Spahn hat es getan und offiziell verkündet: Er hat sich gegen Grippe impfen lassen. Und das, obwohl er – soweit aus der Ferne beurteilbar – nicht zu einer jener Risikogruppen zählt, denen die Ständige Impfkommission (Stiko) diesen Schritt ausdrücklich empfiehlt. Spahn ist nicht über 60, nicht chronisch krank, nicht schwanger und arbeitet in keinem medizinischen Betrieb oder mit Geflügel.

Warum das so erwähnenswert ist? Weil es die Grippeimpfung in Deutschland noch immer schwer hat. Menschen, die wie Spahn nicht zur Risikogruppe zählen, stellen sich die Frage, ob sie sich impfen lassen sollten, oft erst gar nicht. Und selbst von denen, die zur Risikogruppe zählen, denen es also dringend empfohlen wird, lassen sich gerade mal rund 30 Prozent die Spritze geben. Beim Fachpersonal sieht es unwesentlich besser aus: Nur 40 Prozent aller Mitarbeiter in Kliniken gehen zum Impfen – etwa 60 Prozent der Ärzte und 30 Prozent der Pfleger.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Lucia Schmidt
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenGrippeJens SpahnDeutschlandSTIKOTodesfallImpfstoff