Psychiater im Gespräch

„Unsere Patienten gelten als verrückt, nicht als krank“

Von Lucia Schmidt
 - 14:30

Herr Professor Reif, Sie sagen, der Absturz der Germanwings-Maschine habe nicht nur bei den Angehörigen der Opfer große Trauer hinterlassen und in der Gesellschaft Ängste, Fragen und Wut aufgeworfen, sondern auch gravierende Folgen für die psychisch kranken Menschen in unserem Land. Warum?

Der Absturz liegt nun einige Wochen zurück, und ich spüre in meiner täglichen Arbeit als Psychiater deutlich, dass das schreckliche Unglück die Stigmatisierung von psychisch Kranken neu entfacht hat.

In welcher Weise?

Ich kann Ihnen keine gemessene prozentuale Steigerung nennen. Das Ausmaß lässt sich für mich bisher nur erahnen. Aber es ist klar zu sehen: Der mediale und gesellschaftliche Umgang mit der Flugzeugkatastrophe hat die Entstigmatisierung von psychisch kranken Menschen um Jahre zurückgeworfen. Der Flugzeugabsturz hat deutlich gemacht, auf welch dünnem Eis sich die Integration und Akzeptanz von psychisch kranken Menschen in unserer Gesellschaft bewegen. Die Angst vor diesen Patienten ist schnell wieder geweckt, ebenso die Pauschalisierung und die Vorurteile ihnen gegenüber - zum Beispiel, dass „solche Menschen“ nicht belastbar seien oder dass man ihnen keine verantwortlichen Aufgaben übertragen könne, was so pauschal keinesfalls stimmt.

Und wo genau sehen Sie die Versorgungsprobleme der psychisch Kranken, wenn die Vorurteile wieder steigen?

In der „Selbststigmatisierung“. Steigen die Vorbehalte in der Gesellschaft, gehen betroffene Menschen seltener zum Arzt, trauen sich nicht, ihre Symptome offen zuzugeben, und bekommen so keine Hilfe. Dazu gibt es Studien aus der Vergangenheit.

Was sagen diese Studien?

Die Zusammenhänge sind gut belegt. Wenn die „wahrgenommene Stigmatisierung“ - also das Empfinden des Patienten, dass er stigmatisiert wird - steigt, dann sinkt seine Bereitschaft, Hilfe zu suchen oder eine Behandlung fortzuführen. Die Patienten berichten generell weniger von ihrer Erkrankung. Dadurch steigt natürlich die Gefahr der Verschlechterung und Chronifizierung, mit allen negativen Folgen.

Mal einen Schritt zurück: Woher kommen eigentlich diese Befürchtungen gegenüber psychisch Kranken grundsätzlich?

Psychisch Kranke werden anders bewertet und eingeordnet als „körperlich“ Kranke. Eine gewisse Ursache dafür liegt sicherlich in der historischen Entwicklung der Psychiatrie, aber meist können Menschen gar nicht genau benennen, woher diese Ressentiments gegenüber den psychiatrischen Patienten kommen. Sie basieren nicht auf gemessenen Daten sowie Fakten, sondern stammen mehr aus einem diffusen Gefühl her.

Kann es vielleicht daran liegen, dass es für Laien wahnsinnig schwierig ist, nachzuvollziehen, was in dem Gehirn eines psychisch kranken Menschen vor sich geht, und so manche Verhaltensweise dieser Patienten für Gesunde schlichtweg unverständlich und beängstigend ist?

Das mit dem Verständnis ist ein wichtiger Punkt, denn unsere Gesellschaft hat meinem Ermessen nach gleichzeitig zu viel und zu wenig Verständnis für psychisch kranke Menschen.

Das müssen Sie erläutern.

Zu wenig verstehen die meisten von den objektiven medizinischen Tatsachen wie den wissenschaftlich belegten Diagnosekriterien und Therapiemöglichkeiten oder von den Ursachen und Symptomen solcher Krankheiten. Mit zu viel Verständnis meine ich, dass jeder glaubt, von seiner eigenen Gefühlswahrnehmung auf die Gefühlslage eines psychisch kranken Menschen schließen zu können. Traurig, ängstlich oder fröhlich war jeder schon einmal. Das lässt sich aber nicht eins zu eins auf die Symptome einer psychischen Krankheit übertragen. Depressiv zu sein fühlt sich nicht so an wie traurig sein. Ausgelassene Fröhlichkeit gleicht nicht einer Manie, und Unwohlsein ist nicht wie eine ausgeprägte Panikstörung.

Welche Folgen für die psychisch Kranken hat diese Ambivalenz des Verständnisses?

Sie führt dazu, dass viele Menschen glauben, sie könnten bei psychischen Erkrankungen mitreden, weil sie doch wissen, wie sich das anfühlt. Eine falsche Annahme, die wir in der Folge des Flugzeugabsturzes auch wieder erlebt haben. Medien und Öffentlichkeit haben versucht zu deuten und zu erklären, aus der eigenen Erfahrung heraus. Das würde bei einem Herzinfarkt, einem Schlaganfall, einer Darmerkrankung nicht passieren.

Weil für den Laien das Krankheitsbild Schlaganfall oder Herzinfarkt besser verständlich ist.

Das kann durchaus sein, aber die Öffentlichkeit fühlt sich bei körperlichen Krankheiten einfach nicht zu Spekulationen hingerissen: Warum war sein Herz krank? War er etwa Alkoholiker? Bei psychisch Kranken macht man es aber. Und diese Deutungen beflügeln die Stigmatisierung. Die Öffentlichkeit versucht, schwere psychische Erkrankungen normalpsychologisch zu verstehen und Lösungen dafür zu finden.

Und das ist eine Gefahr?

Ja, das klappt nicht. Psychische Erkrankungen und psychiatrische Therapien sind nicht beliebig. Psychiatrische Behandlungen basieren nicht auf Spekulationen oder persönlichen Eindrücken. In der Psychiatrie gibt es wie in jeder anderen medizinischen Fachrichtung klare Leitlinien und wissenschaftlich begründete Behandlungskonzepte. Eine Depression kann man nicht mit einem Wellness-Tag behandeln, und auch bei Angststörungen hilft nicht einfach „Augen zu und durch“.

Und weil es dem psychisch Kranken dann nach gutgemeinten Tipps nicht bessergeht, schrumpft Anteilnahme und Duldsamkeit ihm gegenüber?

Nicht nur dem einzelnen Patienten gegenüber, sondern auch dem Fach Psychiatrie gegenüber. Das Handwerk des Chirurgen ist das präzise Schneiden und Nähen. Das Handwerk des Psychiaters ist Gesprächsführung, das Aufbauen von Vertrauen, das Erkennen von Mustern in zunächst vielleicht nicht zusammenhängenden Symptomen. Das allerdings ist schlechter fassbar, schlechter messbar als ein Blutverlust während einer Operation oder die Heilung einer Wunde. Psychiatrische Behandlungen sind jedoch oft nachhaltig. Wie sehr sie dem Patienten helfen, lässt sich manchmal erst nach Jahren messen.

Menschen, die einmal psychisch krank waren, leiden aber häufig ihr ganzes Leben darunter.

Psychiatrische Erkrankungen sind ihrer Natur zufolge häufig rezidivierend und chronisch. Deshalb wird die Psychiatrie immer wieder als ein wenig hilfreiches Fach wahrgenommen; gerade das Gegenteil aber ist wahr. Dennoch gilt sie als Fach für alle die, denen ohnehin nicht mehr zu helfen ist.

Und die dazu von Pflegern und Ärzten behandelt werden, die - wie der Volksmund sagt - genauso verrückt sind wie ihre Patienten.

Genau (lacht). Daran sieht man: Die Vorurteile und die Stigmatisierung beschränken sich nicht nur auf die Patienten, sondern erstrecken sich auf die gesamte Psychiatrien. So manche herausragende Persönlichkeit oder auch unwissenschaftliches Vorgehen haben zu dem Bild beigetragen, dass in der Psychiatrie keine Medizin betrieben wird, sondern Menschen verwahrt und eingesperrt werden, die von der Norm abweichen und dazu gewalttätig sind. Das ist aber falsch. Wir behandeln in der Psychiatrie kranke Menschen, genauso wie die Kardiologie oder die Orthopädie. Bei der Psychiatrie wird aber von der Öffentlichkeit unzutreffenderweise oft nicht zwischen krank und gesund, sondern zwischen normativ und nicht normativ unterschieden.

Aber es ist doch nun mal so, ganz abgesehen von dem Germanwings-Piloten, dass man immer wieder von psychisch kranken Menschen hört oder liest, die gewalttätig oder aggressiv gehandelt haben. Das hört man von kardiologischen Patienten entschieden weniger.

Der Großteil aller Mörder ist nicht psychisch krank, und es gibt auch herzkranke Menschen, die andere bedroht, getötet oder geschlagen haben.

Sicher, aber das steht dann zumeist in keinem kausalen Zusammenhang zu ihrer Erkrankung.

Das ist richtig. Ich will nur deutlich machen, dass bei psychisch Kranken schnell pauschalisiert wird. Klar, es gibt akute Psychosen, schwere Manien oder Persönlichkeitsstörungen, bei denen die Betroffenen selbst- und fremdgefährdend sind. Aber dabei ist keine Generalisierung möglich. Die Gruppe, die als fremdgefährdend eingestuft werden muss, ist sehr klein. Aber diese kleine Gruppe prägt das Bild der psychisch Kranken in der Öffentlichkeit. Wenn ich den Vergleich wagen darf: 99,99 Prozent der Muslime sind friedlich, aber auch sie müssen sich immer wieder rechtfertigen für die 0,01 Prozent von ihnen, die aggressiv und gewalttätig sind.

Aber ist es nicht so, dass zu manchem psychiatrischen Krankheitsbild Aggressivität als Symptom schon der Definition nach zählt?

Es gibt keine psychiatrische Erkrankung, bei der Aggression als Symptom obligat ist, nicht einmal bei der antisozialen Persönlichkeitsstörung. Wie schon gesagt, es gibt einige wenige Krankheitsbilder, bei denen das Risiko fremdaggressiven Verhaltens gesteigert ist. Eines aber ist ganz klar: Bei der Depression gehört Fremdaggression keinesfalls zu den diagnostischen Kriterien.

Trifft die neuentfachte Stigmatisierung besonders die Depressiven?

Ja. Bei ihnen war die Aufklärung in den vergangenen Jahren am fortschrittlichsten. Die Entstigmatisierung der Schizophrenie liegt beispielsweise weit dahinter zurück. Man hatte den Eindruck, Depressionen sind in der Gesellschaft angekommen.

Wie schätzen Sie nun die zukünftige Versorgung von psychisch kranken Menschen in Deutschland ein?

Um einschätzen zu können, von welcher Entwicklung wir hier reden, muss man wissen: Schon heute werden von den vier Millionen Depressiven nur zehn Prozent richtig behandelt. Stellen sie sich einmal vor, was es für einen Aufschrei gäbe, wenn von allen Krebspatienten nur zehn Prozent richtig behandelt würden. Bei den psychisch Kranken nimmt man das hin. Sie sind ja angeblich nicht krank, sondern verrückt. Unter diesem Vorurteil leidet auch die Finanzierung der Psychiatrie und damit auch die Behandlungsangebote. Dabei könnte man viele Erkrankte sehr gut behandeln und ihre Teilhabe an der Gesellschaft erhalten.

Weil die Psychiatrie als medizinisches Fach nicht ernst genommen wird, wird also auch weniger hinein investiert, und damit ist die Versorgung schlechter?

Das ist sicher ein sehr wichtiger Grund. Die Weltgesundheitsorganisation - der nicht nachgesagt wird, sie sei von Psychiatern dominiert - sieht für das Jahr 2030 Depression als bedeutendstes weltweites Gesundheitsproblem überhaupt an. Auf dieses brisante gesundheitsökonomische Problem hat unsere Gesellschaft überhaupt keine Antwort, es wird schlicht ignoriert. Dabei zeigen Studien ganz deutlich, dass Öffentlichkeitsarbeit, Schulung und Frühinterventionen als Maßnahmen der Vorsorge das Risiko für Suizide deutlich und signifikant senken. Jeder Euro, der zur prophylaktischen und zielgerichteten Behandlung von Depressionen investiert wird, zahlt sich aus.

Was kann die Gesellschaft tun für die psychisch Kranken?

Man muss sich darüber klarwerden: Entstigmatisierung der Psychiatrie und Aufklärung über psychische Erkrankungen rettet Leben. Deshalb appelliere ich: Psychische Erkrankungen sind häufig. Sie sind ein Teil der Medizin. Man darf keine Unterschiede zu anderen Fachrichtungen machen. Diese Patienten dürfen in keine Ecke gedrängt werden, das verschlechtert ihre Prognose und Versorgung dramatisch, das wiederum hat Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft.

Prof. Andreas Reif ist Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt.

Quelle: F.A.S.
Lucia Schmidt - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Lucia Schmidt
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAbsturzPsychiatrie