Anzeige

Veggie-Medien

Wenn Fakten wurst sind

Von Julius Heinrichs
 - 17:29
Star unter den Veganern: Kochbuchautor Attila Hildmann stellt in „Vegan for starters“ falsche Zusammenhänge her. Bild: Picture-Alliance, F.A.S.

Guten Morgen. Sie lesen diesen Text gerade zu einer Scheibe Wurstbrot? Pfui, ein schlechter Mensch sind Sie, bald werden Sie daran sterben, Afrika werden Sie kaputtgemacht haben und den Regenwald obendrein. Glauben Sie nicht? Dann sollten Sie die „vegan world“ lesen. Oder die Website „Erkenne den Zusammenhang“. Oder ein Kochbuch vom Godfather of Veganism, Attila Hildmann. Sie sollten irgendeines der Veggie-Magazine und -Blogs lesen, die wie cholesterinfreies Unkraut aus deutschen Druckerpressen und Wordpress-Vorlagen sprießen. Da steht es drin, was Sie alles zerstören.

Anzeige

Immerhin, Punkt an Sie: Etliche Statistiken sind falsch, nicht existent oder unvollständig. Denn die strengen Regeln des Journalismus und der Wissenschaft scheinen für einige vegane wie vegetarische Medien nicht zu gelten. Während ein Teil der Veggie-Medien in Rechtfertigungseifer jedes Zitat mit wissenschaftlichen Publikationen stützt (die jedoch meist eher pseudowissenschaftlich sind), verzichtet der andere gänzlich darauf. Meist, weil sich diese Aussagen nicht nachprüfen lassen. Statistiken dieser Blogs und Magazine müssen passen – wenn nicht, werden sie passend gemacht. Denn Zahlen obliegt der Zauber des Absoluten, sie sind unantastbare Wahrheiten. Bessere Zahlen sind die besseren Argumente, Diskussion abgeschlossen.

Statistiken lassen einiges außen vor

Beispiel Attila Hildmann. Seine Bücher, Lebensmittel und Küchengeräte verkaufen sich wie geschnitten Seitan, 140.000 Menschen folgen ihm auf Facebook, 47.000 auf Instagram.

In seinem Kochbuch „Vegan for Starters“ könnte der Leser dank einer unkommentierten Grafik als Beleg für die lebensverlängernde Wirkung des Veganertums glauben, dass es in Deutschland 2011 genau zwei Todesursachen gab: 32.988 Menschen starben durch Fremdeinwirkung (Unfälle, Vergiftungen, Mord), 432.074 an ernährungsbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Offensichtlich, weil sie keine Veganer waren. Dass nur diese beiden Werte aufgeführt werden, impliziert einige Ulkigkeiten: Erstens, wenn Veganer ihrer Ernährung wegen nicht an Todesursache Nummer zwei sterben – sterben dann alle durch Fremdeinwirkung? Zweitens, warum haben wir Schockbilder auf Zigarettenpackungen, wenn es ausschließlich das Essen ist, das uns tötet? Drittens, wo sind die anderen Todesursachen hin? Und viertens, wie viel Soja-Latte braucht es, um dieser Statistik glauben zu können? Immerhin eine Quelle ist angegeben, wenn auch unpräzise – und bei den Sterbedaten nicht die richtige.

Anzeige

Rechnungen gehen nicht auf

Die optisch schmackhafte „vegan world“ verzichtet darauf lieber gänzlich und verkündet: „Jede*r Veganer*in rettet bis zu 95 Tiere im Jahr im Vergleich zu einem Mischköstler*in.“ Eine schöne Vorstellung. Durch Nicht-Verzehr werden Tiere nicht nicht-geschlachtet – sie werden errettet. Und: Die einzige halbwegs verlässliche Schätzung über den Fleischverzehr in Deutschland findet sich im Fleischatlas der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung. Ihr zufolge isst ein Mensch im Laufe seines Lebens im Schnitt 1094 Tiere. Entweder also setzt die Zahl der „vegan world“ Menschen voraus, die nach 11,5 Jahren, in denen sie je 95 Tiere essen, an Fleischkonsum sterben – oder sie redet nicht belegten Nonsens und macht sich unangreifbar durch die Formulierung „bis zu“. Weil irgendwann irgendwo auf der Welt mal ein Mensch 95 Tiere im Jahr gegessen hat.

Die Vegan-Homepage „7-gute-gruende.de“ (Betreiberin: Bloggerin Maria Rabia Rossmanith, die auch veganes Tierfutter verkauft) vermag das noch zu toppen. Ohne Quellenangabe behauptet sie, für jeden Hamburger würden vier bis fünf Quadratmeter Regenwald in Acker- und Weideland verwandelt. Allein McDonald’s verkauft nach eigenen Angaben jährlich 2,4 Milliarden Burger, Burger King 1,7 Milliarden Whopper. Damit wäre der Regenwald schon jetzt eine einzige Fastfood-Farm.

Falsche Zusammenhänge werden hergestellt

Die fleischlose Krone der Ballaballa-Argumentation darf jedoch der Seite „erkenne-den-zusammenhang.de“ der Tierschutzorganisation Peta aufgesetzt werden, auf der nur wenige der dargestellten Zusammenhänge einen Zusammenhang darstellen. Auch sie macht Fleischkonsum für den massiven Anstieg von Herzerkrankungen verantwortlich. Rotes Fleisch erhöhe das Herzinfarktrisiko einer Studie zufolge um sechzig Prozent. Was Peta nicht sagt: Diese Studie ist umstritten, der Ursache-Wirkungs-Zusammenhang nicht gewiss – und ein leicht erhöhtes Risiko gilt nur für Menschen mit einem sehr hohen täglichen Konsum roten Fleisches, was wahrscheinlich jedoch nicht am Fleisch, sondern an den Fleischzusatzstoffen liegt.

Noch ungeheurer die Thesen bezüglich Krebs. Auf der Seite ist graphisch zu sehen, dass sowohl der Fleischverzehr pro Person als auch die Zahl der Krebstoten bis 2030 in einem ähnlichen Verhältnis ansteigen. Dies ist insofern befremdlich, als der Fleischkonsum in Deutschland laut Datendienstleister Statista seit 2011 leicht zurückgeht – und also Fleischkonsum keinen direkten Einfluss auf die Zahl der Krebstoten ausübt. Anstelle des steigenden Fleischkonsums hätte genauso gut der steigende Umsatz energieeffizienter Kühlgeräte angegeben werden können; auch in diesem Fall wären zwei parallel steigende Kurven zu sehen gewesen. Stromsparen tötet? Oder ein anderes Beispiel: Die Zahl der Wähler bei einer Bundestagswahl geht in dem Maße zurück, wie Krebs zunimmt. Törichte könnten auch hier einen Zusammenhang sehen, der statistisch schön, aber inhaltlich Nonsens ist: Nichtwählen tötet.

Lügen für den guten Zweck

Der Gefasel-Gipfel ist jedoch beim Thema Welthunger erreicht. Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind infolge hungerbedingter Krankheiten, ist auf der Seite zu lesen. Ein Hintergrundprogramm zählt, wie viele süße Babys gestorben sind, seitdem die Seite besucht wurde. Es werden schnell viele. Und ihre Tode hätten verhindert werden können, wenn wir weniger Fleisch äßen, dann nämlich wäre endlich genug für alle da. Die Tatsachen ignorierend, dass es Weltmarkt und Machtinteressen gibt, dass kein Bauer gern Getreide verschenkt und zusätzlich Verpackung und Transport nach Afrika bezahlt, wo er denn auch die faire Verteilung selbst organisieren müsste. Schon jetzt ist genug Wasser und Nahrung für alle da – trotzdem gibt es in vielen Regionen der Welt viel zu wenig davon.

Jede Zeitung würde für solch bewusste Falschdarstellungen gerügt, gehasst, beleidigt; jede andere Interessengruppe/Lobby als manipulatives, geldgeiles Lügenkartell geschmäht. Vegane Medien hingegen lügen offensichtlich für einen zu guten Zweck, obwohl auch hier ein Millionenmarkt die Hochglanzmagazine zum Schönreden verlockt. Oder ist allen Veggie-Magazin-Lesern die Matcha-Latte zu Kopf gestiegen, so dass sie Zahlen unbedacht schlucken wie Chia-Samen, mit denen man sich laut Attila Hildmann übrigens „wissenschaftlich nachweislich“ verjüngen kann? Anders ausgedrückt: Wo bleibt der Shitstorm?

Es gibt gute Gründe vegan zu leben

Schon jetzt haben Veganer mit mehr Vorurteilen zu kämpfen, als es Fleischersatzprodukte gibt. Prediger seien sie, die Bekehrer der Neuzeit, nicht ernst zu nehmen. Wenn sie weiter die Welt mit Lügen und Bauchwissen füttern, dann wird das auch so bleiben. Dann ist „vegan“ weiter ein sexy Lifestyle für Magazinleserinnen in der Midlifecrisis und Kulturwissenschaftsstudenten in Leipzig, Hamburg und Berlin, aber nichts wirklich Überzeugendes. Warum auf jemanden hören, der wissentlich lügt?

Dabei gibt es so gute Gründe, vegan zu sein: Für Tierprodukte leiden und sterben Lebewesen. Tierhaltung verursacht Unmengen an CO2 und verbraucht ebenso Unmengen an Getreide und Wasser. Die Fäkalien der Massentierhaltung schädigen Böden, die Antibiotika, die die Tiere bekommen, könnten Resistenzen fördern. Das sind viele Gründe. Gute Gründe. Gewichtig genug, um deswegen die Ernährung umzustellen. Da braucht es keine Propaganda über den Regenwald und Afrika, Krebs und Herzinfarkt.

Was es jedoch braucht, ist Kontrolle. Rund fünfzig Veggie-Magazine gibt es derzeit, hinzu kommen Hunderte Apps. Wer aber soll das alles lesen, wer soll es wissenschaftlich prüfen und wer dafür bezahlen? Wohl keine offizielle Institution. Also ist es an den Lesern dieser Zeitschriften, Blogs und Bücher, ob sie nun Veganer, Vegetarier oder mit dem Fleischverzicht liebäugelnde Wurstbrotesser sind, genau hinzuschauen – und zu erkennen, dass solche Hochglanz-Herzschmerz-Bilder ernstzunehmende Publikationen in Misskredit bringen und Veganismus und Vegetarismus unglaubwürdig machen.

Der Autor ist Journalist und Vegetarier.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAttila HildmannAfrikaDeutschlandFacebook

Anzeige