Ein berühmter Mann

Warum Harvey Weinstein in Hollywood geschützt wurde

Von Leonie Feuerbach
 - 18:11

Harvey Weinstein hat Filme wie „Pulp Fiction“, „Shakespeare in Love“ und „The King’s Speech“ produziert – und er soll über Jahrzehnte Frauen sexuell belästigt haben, in mindestens drei Fällen sogar vergewaltigt. Das allein wäre schon ungeheuerlich genug. Doch wie es scheint, waren nicht nur Weinsteins filmische Leistungen den meisten Leuten in Hollywood bekannt, sondern auch seine Vergehen. Es habe sich um ein offenes Geheimnis gehandelt, heißt es in amerikanischen Berichten. Offen sprach darüber aber niemand in der Filmbranche. Auch die Medien berichteten nicht. Wie kann das sein?

Amerika sucht eine Antwort auf diese Frage, seit immer mehr Frauen mit Vorwürfen gegen den 65 Jahre alten Filmproduzenten an die Öffentlichkeit gehen. Darunter sind Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Ashley Judd, Asia Argento, Gwyneth Paltrow, Cara Delevingne und Léa Seydoux. Ihre Berichte zeigen: Weinsteins Übergriffe hatten System. Opfer waren meist junge Frauen zu Beginn ihrer Karriere. Weinstein versprach den Frauen, sie zu fördern – und bedrängte sie. Teils wirkten seine Mitarbeiter als Lockvögel, luden die Frauen ein, wodurch das Ganze offiziell wirkte.

Im Fall von Cara Delevingne, die ihre Erfahrungen mit Weinstein vor nicht einmal 24 Stunden bei Instagram veröffentlichte, soll etwa Weinsteins Assistentin gesagt haben, der Wagen der Schauspielerin stehe noch nicht bereit und sie solle ruhig erst noch mit Weinstein auf dessen Zimmer gehen, bis es so weit sei. Sie habe sich in diesem Moment sehr hilflos gefühlt, schrieb Delevingne. Im Hotelzimmer habe Weinstein sie erst aufgefordert, eine andere Frau zu küssen, die ebenfalls anwesend war. Als Delevingne daraufhin gehen wollte, habe er sich ihr an der Tür in den Weg gestellt und versucht, sie auf den Mund zu küssen. Aus Scham und einer Art Schuldgefühl, weil sie nach diesem Vorfall in einem von Weinstein produzierten Film mitspielte, war Delevingne bisher nicht an die Öffentlichkeit gegangen.

Wie ihr ging es offenbar den meisten Frauen. Sie hatten Angst um ihre Karriere, ihren Ruf, ihr bisheriges Leben. „Ich fürchtete, er würde mich zerstören“, sagte etwa die italienische Schauspielerin Asia Argento. „Ich weiß, dass er schon andere Leute zerstört hat.“ Vor 20 Jahren hatte Weinstein sie zu Oralsex gezwungen. Weinstein selbst erkaufte sich bei mindestens acht Frauen ihr Schweigen mit Abfindungen, unter ihnen die Schauspielerin Rose McGowan.

Damit ist es jetzt vorbei. Alles begann vor einer Woche mit einem Artikel in der „New York Times“, nach dessen Erscheinen Weinstein von seiner Produktionsfirma Weinstein Company entlassen wurde. Im Magazin „New Yorker“ folgte ein Text des Journalisten Ronan Farrow, in dem 13 Frauen Vorwürfe gegen Weinstein erheben, die teils deutlich über die in der „New York Times“ hinausgehen.

Affäre Weinstein
Immer mehr Vorwürfe gegen Filmboss
© dpa, afp

Neben der Filmbranche gerät in der Affäre um Weinstein nun auch die Medienbranche unter Druck. Denn was im „New Yorker“ als Text erschien, lag nach Aussage des Autors bereits seit Monaten als Fernsehbericht vor, den der Sender NBC aber nicht bringen wollte. Über die Gründe wird nun spekuliert: NBC habe Angst vor Weinsteins Anwälten gehabt, viele Journalisten seien außerdem eng mit ihm verbunden gewesen, hätten als Drehbuchautoren oder Berater für Filme gearbeitet. Das berichtet etwa eine Reporterin des „New York Magazine“.

Es wurde Druck auf Zeitungen ausgeübt

Schon 2004, schrieb derweil die Journalistin Sharon Waxman, habe sie bei der „New York Times“ einen Artikel über die Vorwürfe gegen Weinstein veröffentlichen wollen. Der habe Druck auf die Zeitung ausgeübt, sie persönlich sei von Berühmtheiten wie Matt Damon angerufen und darum gebeten worden, die Geschichte nicht zu veröffentlichen. Am Ende sei sie ohne die Missbrauchsvorwürfe erschienen. Matt Damon streitet das ab, die „New York Times“ ebenfalls.

Aus dem Umfeld des Produzenten seien Medien außerdem Gerüchte über Frauen zugespielt worden, die Weinstein fürchtete. Als das Model Ambra Battilana Gutierrez Weinstein 2015 anzeigte, fielen die Klatschblätter über sie her: Sie habe ihn nach den Belästigungsvorwürfen noch um eine Filmrolle gebeten, nur einen Tag nach dem vermeintlichen Übergriff eine Show von ihm besucht, vor ihm schon andere Männer der Belästigung bezichtigt.

Gutierrez’ Fall ist auch deshalb besonders, weil sie Weinstein, nachdem er sie begrapscht hatte, mit einem versteckten Aufnahmegerät traf. Auf dem so entstandenen Mitschnitt ist zu hören, wie er sie auffordert, in sein Zimmer zu kommen. Sie solle etwas trinken, während er dusche. Sie trinke nicht, entgegnete Gutierrez und: „Kann ich nicht an der Bar bleiben?“ „Nein, du musst jetzt reinkommen.“ „Ich fühle mich unwohl. Wieso haben Sie gestern meine Brüste angefasst?“ „Ich bin das gewöhnt“, entgegnet Weinstein. Zuvor hatte er gesagt: „Ich bin ein berühmter Mann.“

Die Tonbandaufnahme war vor zwei Jahren Teil polizeilicher Ermittlungen gegen Weinstein. Zur Anklage kam es nicht. New Yorks Staatsanwalt Cyrus Vance geriet deshalb jetzt unter Druck. Vance beschuldigte seinerseits die New Yorker Polizei, nicht ausreichend Beweismittel für eine Anklage geliefert zu haben. Ob es jetzt abermals zu Ermittlungen und diesmal auch zu einer Anklage kommen könnte, ist ungewiss.

Der Fall erfreut die amerikanische Rechte

Der Vergleich mit einem Audiomitschnitt vom amerikanischen Präsidenten, in dem es ebenfalls um ungewollte Berührungen und Berühmtheit geht, drängt sich auf. Doch Harvey Weinstein ist ein großzügiger Spender für die Demokraten und eine Figur des liberalen Hollywoods. Das wiederum freut die amerikanische Rechte. Es hatte bisweilen so ausgesehen, als sei sexuelle Belästigung vor allem dort ein Problem. Zuletzt hatten der Gründer von Fox News, Roger Ailes, und einer seiner Moderatoren, Bill O’Reilly, wegen Vorwürfen sexueller Belästigung ihre Stellen verloren. In Hollywood distanzieren sich jetzt viele wortreich von Weinstein, am Samstag will die Oscar-Akademie in einer Dringlichkeitssitzung über seinen möglichen Ausschluss beraten.

Dass Harvey Weinstein kein Einzelfall ist, zeigte sich im Zuge der Enthüllungen: Schauspieler Ben Affleck erklärte auf Twitter, er sei „traurig und wütend“ über Weinsteins Verhalten. Rose McGowan attackierte ihn daraufhin: Sie selbst habe Affleck vor Jahren von Weinsteins Übergriffen erzählt. Andere Twitter-Nutzer konfrontierten Affleck damit, dass er im Jahr 2003 der Schauspielerin Hilarie Burton bei laufender Kamera an die Brust gefasst haben soll. Affleck entschuldigte sich daraufhin für sein damaliges Verhalten. Auf seinem Twitter-Profil steht dieser Beitrag nun direkt über seiner Distanzierung von Weinstein. Für viele ein gutes Beispiel für die Scheinheiligkeit in Hollywood.

Afflecks Bruder Casey wiederum sah sich im vergangenen Jahr mit mehreren Vorwürfen der sexuellen Belästigung konfrontiert – und gewann dennoch den Oscar als bester Schauspieler. Und Ronan Farrow, dessen Geschichte schließlich im „New Yorker“ erschien, ist ein Sohn von Woody Allen. Allen, Liebling des linksliberalen Hollywood, verließ seine Frau Mia Farrow für deren Adoptivtochter Soon-Yi. Die gemeinsame Adoptivtochter Dylan Farrow hat Allen wiederholt öffentlich Missbrauch vorgeworfen.

Eine linksliberale politische Einstellung und selbst Frauenförderung sagen offenkundig nichts darüber aus, wie jemand Frauen behandelt. Das zeigt sich nicht zuletzt auch an Harvey Weinstein selbst. Er hat ein Stipendium für Nachwuchs-Regisseurinnen ins Leben gerufen und einen Dokumentarfilm („The Hunting Ground“) über sexuelle Übergriffe produziert. Der amerikanischen Film- und Medienbranche stehen wohl noch einige Debatten bevor.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Feuerbach, Leonie
Leonie Feuerbach
Redakteurin im Ressort Gesellschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAngelina JolieAshley JuddBen AffleckCara DelevingneGwyneth PaltrowHarvey WeinsteinMatt DamonHollywoodNBCNew York TimesFrauenKarriere