<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Polizei prüft 21 Todesfälle

Mann vergiftet offenbar jahrelang Kollegen mit Pausenbrot

Von Reiner Burger, Düsseldorf
 - 13:26

In Ostwestfalen wird ein 56 Jahre alter Mann verdächtigt, in den vergangenen Jahren mehrere seiner Arbeitskollegen vergiftet zu haben. Eine von Polizei und Staatsanwaltschaft in Bielefeld gegründete Mordkommission untersucht nun auch 21 Fälle seit dem Jahr 2000, in denen Mitarbeiter eines Armaturenherstellers im ostwestfälischen Schloß Holte-Stukenbrock vor ihrem Ruhestand starben. „Bei diesen Todesfällen gibt es eine auffallende Häufung von Herzinfarkten und Krebserkrankungen, die nach Angaben von Sachverständigen auch durch Schwermetallvergiftungen hervorgerufen hätten sein können“, sagte ein Sprecher des Bielefelder Polizeipräsidiums FAZ.NET.

Intensiv überprüfen die Ermittler nach wie vor die Fälle zweier schwer erkrankter Mitarbeiter des Unternehmens. Der eine liegt im Koma, der andere ist nach dem Versagen seiner Nieren dauerhaft Dialysepatient. „Der Beschuldigte schweigt weiter zu den Vorwürfen, sein Motiv bleibt einstweilen unklar.“

Die Ermittler waren dem mutmaßlichen Giftmischer Anfang Mai auf die Spur gekommen. Nachdem einem 26 Jahre alten Arbeiter ein verdächtiges Pulver auf dem Belag seines Brotes aufgefallen war, war im Aufenthaltsraum des Betriebs eine versteckte Überwachungskamera installiert worden.

Wenig später konnte der 56 Jahre alte Tatverdächtige dann durch die Videoaufzeichnung dabei ertappt werden, wie er versuchte, die Pausenmahlzeit seines jüngeren Kollegen abermals mit Gift zu versetzen. Eine Analyse im Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen ergab, dass sich auf den sichergestellten Broten Bleiacetat in einer Menge befand, die dazu geeignet gewesen wäre, schwere Organschäden herbeizuführen.

Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten waren die Ermittler im Mai auch auf eine kleines Labor gestoßen, in dem er unter anderem mit Quecksilber, Blei und Cadmium hantiert hatte. Es bestehe der Verdacht, dass der Mann seit längerem Schwermetallverbindungen und andere giftige Substanzen herstellte, sagte der Polizeisprecher.

Es sei nicht auszuschließen, dass der Beschuldigte, der seit langem bei dem Armaturenhersteller arbeitet, schon vor dem Jahr 2000 Kollegen vergiftet habe. Aus ermittlungsökonomischen Gründen konzentriere man sich aber zunächst neben den beiden Krankheitsfällen nun auf die 21 Todesfälle. „Wir befragen die Angehörigen und ziehen die Krankenakten der Verstorbenen heran und prüfen, ob auch Exhumierungen erforderlich sind.“

Quelle: dpa
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPolizeiTodesfallOstwestfalenStaatsanwaltschaftLKA