Wir wollen Zahlen

Von CHRISTIAN EICHLER, Illustrationen JAN-HENDRIK HOLST

14.06.2018 · Wer hat das schnellste Tor geschossen? Wer hat die wenigsten Platzverweise bekommen? Wer hat am häufigsten beim Elfmeterschießen gewonnen? Wir tragen fast alles zusammen, was man über Fußball-Weltmeisterschaften wissen muss.

1:7. In Worten: Eins zu sieben. Die Grafiker im WM-Studio der BBC wollten lieber auf Nummer sicher gehen, um Missverständnisse bei ihren TV-Zuschauern zu vermeiden. Deswegen setzten sie unter die nackten Zahlen nach dem legendären WM-Halbfinale 2014 zwischen Brasilien und Deutschland noch ein unterstützendes (seven) unter die 7. Die Ziffern sind sich schließlich gar nicht unähnlich, rein vom Aussehen, nicht vom Wert, versteht sich. Heute weiß jeder, dass es kein grafischer Fehler war, auch wenn mancher Brasilianer das vielleicht immer noch wünscht.

Das Ergebnis aus Belo Horizonte vom 8. Juli 2014 ist jedem bekannt. Doch es gibt Statistiken, die nicht jeder im Kopf hat. Sie sorgen für Erstaunen. Wussten Sie, dass Brasilien damals mehr Ballbesitz (52 zu 48 Prozent), mehr Torschüsse (18 zu 14) und mehr Schüsse aufs Tor (13 zu 12) zu verzeichnen hatte? Deutschland schoss sieben Tore, Brasilien nur eines. Es ist die Kunst des Wesentlichen. Veranschaulicht in ein paar Zahlen.

WM-Teilnahmen

Neben Mexiko ist Belgien das Land, das am häufigsten an einer WM teilnahm, ohne sie je zu gewinnen - und hat damit, als wär's ein Virus, auch andere Europäer angesteckt. Immer wenn eine europäische Mannschaft gegen Belgien spielte, konnte sie nicht Weltmeister werden. Kein gutes Omen für England, den Gruppengegner der Belgier in Russland.

Aus deutscher Sicht machen die vielen Tabellen und Werte besonders viel Spaß, weil die eigene Mannschaft so erfolgreich ist. Die meisten Teilnehmen am Finale? Klar, Deutschland. Die meisten Halbfinals? Logo. Die meisten Tore in allen Turnieren? Keine Frage. Und die meisten WM-Spiele? Richtig, Deutschland.

Nun, da die nächste Fußball-Weltmeisterschaft in Russland kurz bevor steht, werden zuvor wieder etliche Statistiken hervorgeholt, um die Wartezeit bis zum ersten Anpfiff zu verkürzen und die Vorfreude zu steigern. Und nicht selten verbergen sich hinter den nackten Zahlen ziemlich kuriose Geschichten, die auch dafür sorgen, dass Fußball die weltweit beliebteste Sportart ist und die WM das größte Sportereignis überhaupt. Wer hat das schnellste Tor geschossen? Wer hat die wenigsten Platzverweise bekommen? Wer hat am häufigsten beim Elfmeterschießen gewonnen? Wir tragen fast alles zusammen, was man wissen muss, um beim gemeinsamen TV-Erlebnis in den nächsten Wochen zu glänzen, ganz ohne erläuternde Hilfe von Fernsehtechnikern.

Die meisten Tore eines Teams bei einem Turnier

Ungarn 1954: 27 Tore

Es war eins zu wenig, weil Helmut Rahn im Finale das 25. Tor für Deutschland schoss, die zweithöchste Zahl an Treffern, die je ein Team bei einem WM-Turnier erzielte. Bei zwölf von 20 Turnieren wurde nicht das Team Weltmeister, das die meisten Treffer erzielte. Deutschland erzielte bei den drei letzten WM-Turnieren die meisten Tore (2006: 14, 2010: 16, 2014: 18), gewann aber nur einmal den Titel.

Die schnellsten Torfolgen

2014, Halbfinale, Deutschland gegen Brasilien, 23. bis 29. Minute, von 1:0 auf 5:0: vier Tore in 6:40 Minuten

1954, Viertelfinale, Österreich gegen Schweiz, 25. bis 32. Minute, von 0:3 auf 4:3: vier Tore in sieben Minuten (inklusive des 5:3 in der 34. fünf Tore in neun Minuten)

1982, Vorrunde: Ungarn gegen El Salvador, 69. bis 76. Minute, von 5:1 auf 9:1: vier Tore in sieben Minuten

Die schnellsten Tore nach Einwechslung

Richard Morales (Uruguay) gegen Senegal 2002, 16 Sekunden

Ebbe Sand (Dänemark) gegen Nigeria 1998, 21 Sekunden

Michal Zewlakow (Polen) gegen USA 2002, 59 Sekunden

WM-Spiele mit 10 und mehr Toren

Österreich – Schweiz 7:5 (Viertelfinale 1954)
Brasilien – Polen 6:5 n.V. (1. Runde 1938)
Ungarn – Deutschland 8:3 (Vorrunde 1954)
Ungarn – El Salvador 10:1 (Vorrunde 1982)
Frankreich – Paraguay 7:3 (Vorrunde 1958)

Tore pro Spiel

WM mit dem höchsten Toreschnitt: 1954 5,38 Tore pro Spiel

WM mit dem niedrigsten Toreschnitt: 1990 2,21 Tore pro Spiel

Weltmeister beide Male: Deutschland

Trainer mit den meisten WM-Teilnahmen

Carlos Alberto Parreira: 6 (mit 5 Ländern)
Velibor Milutinovi´c: 5 (mit 5 Ländern)
Henri Michel: 4 (mit 4 Ländern)

Sepp Herberger, Helmut Schön,
Lajos Baróti, Walter Winterbottom je 4
(alle mit je einem Land)


Nächstes Kapitel:

Teil 2


WM-Bilanz der acht größten Nationen

China (1,38 Milliarden Einwohner): 1 WM, 3 Spiele, 0 Siege, 0:9 Tore. Qualifikation 2018: ausgeschieden hinter Syrien und Usbekistan.

Indien (1,32 Milliarden): 0 WM-Teilnahmen. Qualifikation 2018: Gruppenletzter hinter Turkmenistan und Guam.

USA (320 Millionen): 10 Teilnahmen, 33 Spiele, 8 Siege, 37:62 Tore. Qualifikation 2018: an Panama gescheitert.

Indonesien (260 Millionen): 1 WM (als Niederländisch-Indien), 1 Spiel, 0:6 Tore. Qualifikation 2018: durch die Fifa von der Teilnahme ausgeschlossen.

Brasilien (208 Millionen): als einziges Land bei allen WM-Turnieren dabei, Rekordweltmeister mit 5 Titeln, als Erster der Südamerika- Gruppe für 2018 qualifiziert.

Pakistan (193 Millionen): 0 WM-Teilnahmen. Qualifikation 2018: in der Asien-Vorqualifikation gegen Jemen ausgeschieden.

Nigeria (186 Millionen): 5 WM, 18 Spiele, 5 Siege, 20:26 Tore. Als einziges Team aus Subsahara-Afrika neben Senegal für 2018 qualifiziert.

Bangladesch (163 Millionen): 0 WM-Teilnahmen. Qualifikation 2018: Gruppenletzter der Vorrunde hinter Kirgistan und Tadschikistan.

Gewohnheitssieger unter sich

Einziges Turnier von 1938 bis 2006, bei dem nicht entweder Brasilien oder Deutschland im Finale standen: 1978 Argentinien gegen Niederlande 3:1 n.V. Einziges, bei dem beide im Finale standen: 2002 Brasilien gegen Deutschland 2:0

Lucky-Luke-Preis für die schnellsten (Tor-)Schützen

Hakan Sükür (Türkei) gegen Südkorea 2002 nach 11 Sekunden
Václav Mašek (CSSR) gegen Mexiko 1962, 15 Sekunden
Ernst Lehner (Deutschland) gegen Österreich 1934, 25 Sekunden
Bryan Robson (England) gegen Frankreich 1982, 27 Sekunden
Clint Dempsey (USA) gegen Ghana 2014, 30 Sekunden
Bernard Lacombe (Frankreich) gegen Italien 1978, 37 Sekunden
Celso Ayala (Paraguay) gegen Nigeria 1998, 52 Sekunden

Die Kunst des Elfmeterschießens


Fußball ist, wenn 22 Mann einem Ball hinterherlaufen, und am Ende gewinnt Deutschland. Zusatz: Jedenfalls wenn WM ist und es Elfmeterschießen gibt.
Gary Lineker

1982, Halbfinale: Deutschland – Frankreich 3:3 n.V., 5:4 im Elfmeterschießen
1986, Viertelfinale: Deutschland – Mexiko 0:0 n.V., 4:1 im Elfmeterschießen
1990, Halbfinale: Deutschland – England 1:1 n.V., 4:3 im Elfmeterschießen
2006, Viertelfinale: Deutschland – Argentinien 1:1 n.V., 4:2 im Elfmeterschießen

(Argentinien kommt als einziges anderes Land auf ebenfalls vier gewonnene Elfmeterschießen, bei allerdings fünf Versuchen. Die meisten verlorenen Elfmeterschießen: England, drei von drei, und Italien, drei von vier.)

Wahrscheinlichkeit von Elfmeterschießen

(Durchschnittsquoten seit dem ersten WM-Elfmeterschießen im Halbfinale 1982 zwischen Deutschland und Frankreich):

Viertelfinale 34,4%
Halbfinale 27,8%
Finale 22,2%
Achtelfinale 12,5%
Spiel um Platz drei 0%
Gesamtquote aller K.o.-Spiele: 19,8%

Die längsten Durststrecken

64 Jahre bis zum ersten Tor: Bolivien, 3 WM-Teilnahmen von 1930 bis 1994, 5 Spiele, 0:17 Tore, dann im bis heute letzten WM-Spiel ein 1:3 gegen Spanien (Indonesien, 1938 als Niederländisch-Indien dabei, wartet inzwischen noch länger auf das erste WM-Tor, seit 80 Jahren; weitere bis heute torlose WM-Starter: Zaire 1974, Kanada 1986, China 2002, Trinidad und Tobago 2006)28 Jahre bis zum ersten Punkt: Mexiko, von 1930 bis 1958 neun Niederlagen in neun Spielen, dann ein 1:1 gegen Wales 32 Jahre bis zum ersten Sieg: Bulgarien, von 1962 bis 1994 bei sechs Teilnahmen 17 Spiele ohne Sieg, dann 4:0 gegen Griechenland (plus drei weitere Siege, darunter das 2:1 im Viertelfinale gegen Titelverteidiger Deutschland)

Weltsprache Fußball

Das „englische Spiel“ ist es schon lange nicht mehr. Sprachenverteilung der WM-Teilnehmer 2018:

9 spanischsprachige Länder (2014 sogar 10)
4 französischsprachige (Frankreich, Belgien, Schweiz, Senegal)
4 arabischsprachige (Marokko, Tunesien, Ägypten, Saudi-Arabien)
3 deutschsprachige (Deutschland, Schweiz, Belgien)
3 englischsprachige (England, Australien, Nigeria)
(plus elf weitere Sprachen)

Abschneiden von Titelverteidigern im 21. Jahrhundert

2002: Frankreich, Vorrunde, Aus als Gruppenletzter
2006: Brasilien, Aus im Viertelfinale
2010: Italien, Vorrunde, Aus als Gruppenletzter
2014: Spanien, Vorrunde, Aus als Gruppendritter
2018: Deutschland...?

Fairplay

Ruppigste WM: 2006
326 Gelbe Karten
(Durchschnitt 5,09 pro Spiel)

28 Platzverweise
(0,44 pro Spiel)

Ruppigstes Spiel der
WM-Geschichte, ebenfalls
2006, Achtelfinale, die
„Schlacht von Nürnberg“:
Portugal – Niederlande
16 Gelbe Karten,
4 Platzverweise.

Die meisten Tore eines Spielers bei einem Turnier

Just Fontaine (Frankreich) 1958: 13 Tore
Sándor Kocsis (Ungarn) 1954: 11 Tore
Gerd Müller (Deutschland) 1970: 10 Tore
Ademir (Brasilien) 1950: 9 Tore
Eusébio (Portugal) 1966: 9 Tore
(Keiner von ihnenwurde mit seinem Team Weltmeister.)

Text: Christian Eichler
Illustrationen: Jan-Hendrik Holst
FAZ.NET-Multimedia: Carsten Feig

Quelle: F.A.Z.