Menschen
Hooligan gegen Terroristen

Der Lion der London Bridge

Von Jörn Wenge
© Twitter/jezebeljayne/Screenshot, FAZ.NET

Roy Larner ist Fan des Londoner Fußballvereins Millwall FC und hat sich geprügelt. Auf der Insel ist das eigentlich keine besondere Nachricht. Die Anhänger von Millwall stehen in dem Ruf, gerne mal zuzuschlagen. Bewundert werden sie dafür allenfalls in Filmen wie „Hooligans“. Bei Larner aber ist das anders: Der Siebenundvierzigjährige wird für seine Gewaltbereitschaft als „Lion of London Bridge“ im ganzen Land gefeiert – weil er sich beim Attentat in der Hauptstadt mutig den islamistischen Angreifern entgegenstellte, als sie am Wochenende in einen Pub am Borough Market stürmten.

Larner saß gerade beim Bier. Dem „Mirror“ sagte er, die Attentäter hätten „This is for Allah“ und „Islam“ geschrien. Der Fußballfan reagierte mit „Fuck you, I’m Millwall!“ Gestärkt durch vier, fünf Pints nahm er den Kampf auf – und ermöglichte es so den anderen Gästen, vor den Angreifern zu fliehen.

Larner, der zur Zeit wohnungslos ist, steckte zwar einiges ein, vermochte die Islamisten aber aus der Kneipe zu treiben. Dort wurden sie von der Polizei erschossen. Die Attentäter trafen Larner acht Mal mit ihren Macheten. Er wurde operiert, gab aber schon Interviews. Seine Bewunderer wünschen sich, dass ihm das Georgs-Kreuz verliehen wird. Ein Fernsehmoderator sagte: „Es gibt Momente, da wünscht man sich Millwall-Fans. Das war einer.“

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Hooligan