Geisterstadt in Palästina

Warum will hier niemand wohnen?

Von Andrea Jeska
 - 10:38
zur Bildergalerie

Da liegt sie auf dem Hügel wie eine Festung, umgeben von Wüste und winzigen Dörfern: die Zukunft Palästinas, der städtebauliche Stolz des Westjordanlandes. Die einzige Stadt des Landes, für die es einen Masterplan gibt. In dem vieles steht, aber nicht, wie man ein seit über 50 Jahren besetztes Gebiet, ein unterdrücktes Volk vom Joch der Besatzung befreit. Wie man Menschen so fröhlich und unbeschwert macht, dass sie nach jener Kultur und jenem Konsum verlangen, den die Stadt ihnen bieten will. Auch nicht, warum ausgerechnet diese Stadt den Weg weisen soll zu einem freien Palästina.

„Weil das, was wir hier machen, Staatenbildung ist. Weil wir hier etwas durch und durch Palästinensisches schaffen.“ Der diese Sätze über die Stadt Rawabi sagt, ist Jack Nassar, auf dessen grüner Visitenkarte kein Titel steht und der auf Nachfrage sagt, er sei „Executive Director of Rawabi foundation“. Das heißt wohl so viel wie Geschäftsführer, und als solcher ist er der Prototyp aller künftigen Bewohner. Anfang dreißig, modisch gekleidet mit Seglerschuhen und Kaschmirpullover, in London studiert, gute Karriereaussichten. Und tatsächlich hat er sich gerade ein Zwei-Zimmer-Appartement gekauft im zweiten von zwei fertiggestellten Blocks der Stadt.

„Sollen wir deshalb rumsitzen und heulen?“

Rawabi soll Hoffnung symbolisieren. Die, es möge in einem besetzten Land möglich sein, Normalität zu leben, welche es auch in anderen Städten gibt. Nach Hause kommen in ein schickes Appartement. In teuren Boutiquen einkaufen, echte Marken, nicht die Fälschungen, die man in Ramallah, Hebron oder Nablus bekommt. In guten Restaurants essen, in Cafés säuseln, man wolle einen Latte Macchiato, laktosefrei. Sich amüsieren in Spas, Kinos und im Amphitheater, sich in Studios fit halten.

Aus Nassars Mund klingt das so: „Die Besetzung ist eine Tatsache. Aber sollen wir deshalb rumsitzen und heulen?“

Nein. Aber muss man deshalb so ein gigantisches Projekt planen, das, wenn der Israel-Palästina-Konflikt sich weiter verknotet, womöglich eine Totgeburt wird?

Ersonnen und zu 40 Prozent mit Privatkapital finanziert hat diese städtische Utopie der palästinensisch-arabische Geschäftsmann Bashar Masri. Multimillionär, CEO eines Unternehmens mit vielfältigen Verzweigungen. Noch ist Rawabi eine gigantische Baustelle, doch im Laufe der kommenden Jahre soll die Stadt vom Hügel hinab und andere Hügel wieder hinaufwachsen. Zehn Jahre lang hat Masri diese Stadt geplant und sie von Beginn an medienwirksam promotet. Sein Narrativ: Rawabi beweise, dass man im Westjordanland kultiviert, elegant und visionär sein kann. 2012 begannen die Bauarbeiten, 2016 sind die ersten Bewohner eingezogen. Bei der feierlichen Übergabe der Schlüssel versprach Masri, schon 2017 werde Rawabi voller Leben sein.

Ein Jahr, 1,2 Milliarden Dollar Investitionen und rund 100 Millionen Dollar Verlust später ist Rawabi an einem gewöhnlichen Wochentag eine Geisterstadt, deren stelenförmige Sandsteinhäuser aussehen, als seien sie von der Welt und allen Bewohnern verlassen. Vor den meisten Fenstern sind die Läden geschlossen, auf dem Spielplatz, in den Straßen und auf den Treppen, die den Hügel hinaufführen, ist außer Gärtnern und einigen Bauarbeitern niemand zu sehen. Nur der Wind pfeift zwischen den Häusern wie durch Schluchten.

„Willkommen, es gehört alles Ihnen!“

Leer ist auch das Q-Center, Rawabis vielleicht größte Attraktion. Q wie Qatar, jener Wüstenstaat, den Masri als Partner für Rawabi gewinnen konnte. 60 Prozent der Investitionen stammen von dort. Die Liste jener Markenhersteller, die sich im Einkaufzentrum niedergelassen haben, liest sich wie das Who is Who der gehobenen Konsum-Anbieter. Doch es fehlt das Wichtigste: die Kunden. Hinter hell erleuchteten Schaufenstern sieht man vor Langeweile müde Verkäufer vor ihren Laptops hocken, und als in einem der Läden ein freundlicher junger Mann beflissen herbeieilt und mit weitausholender Armbewegung sagt: „Willkommen, es gehört alles Ihnen!“, klingt das sehr nach Galgenhumor.

Jack, fragt man, wie um Himmels willen haben Sie diese Läden hier herbekommen? Ach, die Läden, sagt Nassar, das sei sehr einfach gewesen. „Sie haben uns gesagt, was sie an Einnahmen brauchen. Und wir haben gesagt, wenn sie diese nicht bekommen, dann zahlen wir ihnen die Differenz.“ Ist das betriebswirtschaftlich sinnvoll? Nassar blickt streng. „Wir erbauen Palästina. Wir streben nicht nach Gewinn.“

Jack Nassar führt durch Rawabi, als fiele ihm die gespenstische Leere nicht auf. Erzählt von Leuten, die dort wohnen, von Festen und Clubs, von neuen kleinen Läden, auch Bio, darauf legten die Bewohner Wert. Er führt vorbei an Häusern, auf deren Klingelschildern keine Namen stehen; deren Fensterläden geschlossen sind und in deren Briefkästen keine Post steckt. Er führt zum Freilichttheater, gestaltet wie eine römische Arena, an der hinteren Wand hängen riesige Poster von Stars – Elvis, Madonna, Sophia Loren –, in der Mitte fegt ein einsamer Mann Blätter zusammen. Der Indoor-Spielplatz sieht aus wie eine chinesische Spielautomatenhölle und klingt auch so. Weil keine Kinder da sind, bedient Nassar eben selbst den Kaugummiautomaten, den Greifer in dem Glaskasten, mit dem man sich ein rosafarbenes Plüschtier angeln kann, drückt auf Hupen und wirft tanzende Fahrzeuge aus Plastik an. Beschreibt die Massen, die am Wochenende nach Rawabi kämen. Aus Ramallah, zehn Kilometer entfernt, aus Nablus, 25 Kilometer entfernt, aus Ost-Jerusalem, auch 25 Kilometer entfernt. Das Amphitheater – bis auf den letzten der 5000 Plätze besetzt. Kinder beim Ponyreiten oder auf den Karussells, Eltern beim Shoppen, in den Restaurants muss man reservieren. Von Samstagmittag bis Sonntagnachmittag. Voll wie ein Vergnügungspark.

Und danach? Bumm, wieder still und verlassen. Nassar lächelt: „Unter den Bedingungen eines besetzten Landes braucht man viel Geduld.“

25.000 Menschen für Rawabi

Nassar fährt Besucher zunächst mit seinem Range Rover durch Rawabi und klingt in seinen Beschreibungen, wie ein Geschäftsführer eben klingen muss: 6.000 Wohnungen sollen entstehen, ein Viertel mit privaten Villen soll 25.000 Menschen nach Rawabi ziehen. Neben der bereits halbfertigen Moschee soll auch eine Kirche gebaut werden, es wird einen Zoo geben, ein Krankenhaus, private und öffentliche Schulen, eine Tierklinik, Hotels und einen eigenen Wein, dessen Anbau in der Erprobungsphase ist.

Vergleicht man Rawabi mit anderen palästinensischen Städten, in denen es kein funktionierendes Abwassersystem, schwankende Elektrizität, viel Müll und städtebauliches Chaos gibt, findet man viele Gründe, dort zu wohnen. Nicht nur um des Vergnügens und Kommerzes willens. Die Stadt ist so grün wie ihr Titel: erste grüne Stadt Palästinas. Beete säumen die Straßen, junge Bäume sind überall gepflanzt, Müll wird getrennt. Auf dem schon bewohnten Areal sind Fitnessgeräte aufgestellt; wer will, kann auf dem Weg zur Bushaltestelle oder in die Tiefgarage Bauch-Beine-Po-Übungen und Klimmzüge machen. Auch die Wohnungen, zwischen 94 und 200 Quadratmeter groß, sind solide gebaut und mit allem Komfort ausgestattet, dabei um ein Viertel günstiger als vergleichbare Wohnungen in anderen Städten. Sie kosten zwischen 70.000 und 160.000 Dollar.

Warum also ist Rawabi so leer? 1250 Wohnungen sind fertiggestellt. 750 sind verkauft, doch nur 200 bezogen. Ein wenig widerstrebend gibt Nassar zu: Viele Wohnungseigentümer nutzen ihre Appartements nur am Wochenende oder haben sie als Investitionsobjekt gekauft. Denn wirklich komfortabel ist es nicht, in Rawabi zu leben. Wie alles in Palästina unterliegt die Stadt dem Diktat der Besatzungsmacht Israel. Schon der Einzug der ersten Mieter 2016 verzögerte sich, weil es kein Wasser gab; die israelische Regierung hatte die Genehmigung für den Bau einer Wasserpipeline lange nicht erteilt. 451 Kunden hätten daraufhin ihre Kaufverträge gekündigt, erzählt Nassar. Und auch heute noch können die Israelis der Stadt jederzeit das Wasser abdrehen. Deshalb, und weil die Wassermenge, die durch die Pipeline kommt, nicht auch für künftige Bewohner reiche, fange man nun an, Regenwasser zu sammeln. An einem Ort, der in der Wüste liegt? „Wenn man keine Wahl hat, probiert man alles.“

Das Aus für alle Hoffnungen

Auch gibt es nur eine einzige Straße, die nach Rawabi führt. Wenn die Israelis dort einen Checkpoint errichten – und das Recht haben sie –, keinen vorübergehenden, wie sie es mehrfach in der Vergangenheit taten, sondern einen permanenten, dann ist es das Aus für alle Hoffnungen. Dieser Angst hat der Bauherr schon in vielen Interviews Ausdruck gegeben, und sie wird nicht geringer, je aussichtsloser der Konflikt wird, je zersiedelter die Westbank, je lauter die Stimmen von Siedlern, der Staat solle sie schützen vor diesen Palästinensern. Erst im Januar hat die israelische Regierung verkündet, 1100 neue Siedlungen in der Westbank bauen zu wollen, und jene, die dort hinziehen werden, sehen in ihren palästinensischen Nachbarn keine Mitbewohner, sondern nur Feinde.

Und dann Rawabi selbst. Gigantomanisch irgendwie, aber so künstlich wie eine Modellstadt. Die vielstöckigen Häuserreihen sehen aus wie zu große Dominosteine. Durchgängiger Stil, schnörkellos. Betrunken darf man hier nicht nach Hause kommen, sonst findet man seinen Eingang nicht. Schon als Masri seine Städtevision bekanntmachte, gab es viel Kritik: zu westlich, hieß es, so unarabisch steril. Vor allem die Normalität, die Masri schaffen wollte, traf auf eine ohnehin hitzige Diskussion innerhalb der palästinensischen Gesellschaft, ob Normalität nicht geradezu unmoralisch sei in einem Land, in dem jeder Schritt, jeder Tag kontrolliert, bestimmt, gelenkt wird. Ob sie nicht dem Geist des Widerstands entgegenstünde, weil sie vorgaukle, das Leben der Palästinenser sei kein Leiden. Zudem gab es Anschuldigungen von jenen Bauern, denen der Bauherr ihr Land abkaufte. Zu Schleuderpreisen, sagten diese Bauern. Sie seien unter Druck gesetzt worden, man habe ihnen gesagt, die Israelis würden ihnen das Land ohnehin wegnehmen.

Ob nun wahr oder falsch, diese Behauptung zeigt: Rawabi ist auch ein Teil des Machtkampfes zwischen Israel und den Palästinensern. Es geht um Flächen, die man vor den Israelis in Sicherheit bringen will. Schon jetzt machen die illegal erbauten jüdischen Siedlungen 9 Prozent der Fläche des Westjordanlandes aus. Weitere Flächen nehmen die Checkpoints, die israelischen Straßen, die Militärposten ein.

Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

Mehr erfahren

Auch gegenüber von Rawabi liegt so eine Siedlung. Ateret, 400 Bewohner. Nassar weist darauf wie auf einen Schandfleck, dann auf die palästinensische Fahne, die über Rawabi weht und so groß ist, dass ihr Anblick den Siedlern allgegenwärtig sein muss. Dann erzählt er eine Anekdote, die auch schon seine Vorgänger den Medien erzählten und wahrscheinlich auch seine Nachfolger noch erzählen werden: wie die Siedler bei Nacht und Nebel nach Rawabi kamen und die Fahne stahlen. Dass man in Rawabi damit gerechnet, die Ersatzfahne schon in der Schublade hatte und gleich am anderen Tag aufzog. Nassar sagt nicht „ätsch“, aber sein Ton klingt danach.

Vielleicht muss man sich an solchen kleinen Triumphen lange freuen. Denn die Chancen, Rawabi aus seinem Geisterstadt-Zustand zu erlösen, sinken mit jedem neuen Gewaltausbruch in diesem Konflikt, etwa den „Tagen des Zorns“, jenen Aufständen der Jugendlichen, die Trumps Erklärung folgten, Jerusalem sei Hauptstadt Israels. Jede dieser Eskalationen lässt die Israelis ihre Sicherheitsmaßnahmen erhöhen. Auch hat der palästinensische Präsident Abbas angekündigt, die Zwei-Staaten-Lösung sei nach Trumps „Ohrfeige“ vom Tisch.

Was das für Rawabi bedeutet? Nassar lacht: „Was es immer bedeutet hat. Wir machen weiter. Wir zeigen, wir sind da, wir geben nicht auf.“

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPalästinaDollarRamallahNablusRestaurantsLeer