In der Ems

Väter und Kinder versinken mit Amphibienfahrzeug

 - 12:03

Zwei Väter wollen ihren Söhnen ein Amphibienfahrzeug zeigen: Was wie ein spannender Ausflug klingt, endete am Sonntagabend als schwerer Unfall in der Ems. Das berichtet der NDR. Als der Fahrer des Fahrzeugs in Emsbüren in den Fluss fuhr, sank das Gefährt, das eigentlich an Land und im Wasser fahren können soll. Wegen zu starker Strömungen wurde der Wagen abgetrieben. Ans Land zurückfahren ging nicht, weil die Uferböschung zu steil war – der Wagen mit Kettenantrieb lief mit Wasser voll und sank.

Die Väter und die beiden vierjährigen Söhne konnten sich retten. „Sie hatten viel Glück, dass sie aus dem Wasser herausgekommen sind“, sagte einer der Retter. Ihre Kleidung hatte sich mit dem drei bis vier Grad kaltem Wasser vollgesogen und das Entkommen erschwert. Durch das offene Verdeck des Amphibienfahrzeugs konnten sie sich schnell befreien. Ersthelfer halfen den Insassen dann an das Ufer zu gelangen.

Die Retter wussten zunächst selbst nicht, dass es sich um ein Amphibienfahrzeug handelt. „Das Einsatzstichwort war Pkw im Wasser“, erklärte ein Feuerwehrmann. Erst die Besitzer des Fahrzeuges konnten die Helfer über das Fahrzeug aufklären. „Das hat die Sache sehr spannend gemacht, das haben auch wir nicht alle Tage“, sagte der Einsatzleiter. Vor der Bergung musste das Fahrzeug zuerst geortet und erkundet werden, um festzulegen, wie man es aus dem Wasser holen kann. Mit Hilfe von Tauchern konnte das Kriegsgefährt dann geborgen werden.

Video starten

Unfall im FlussKriegsfahrzeug in Ems versenkt

Quelle: cawo./dpa
  Zur Startseite