Unglücke
Kein schlechter Scherz

Hilferuf aus dem Geldautomaten

Von Maria Wiesner
© AFP, FAZ.NET

Wo ist die versteckte Kamera? Das dachte sich der Polizist Richard Olden im texanischen Corpus Christi, als er am Mittwochabend von Passanten um Hilfe gebeten wurde. Ein Geldautomat habe ihnen neben der angeforderten Summe einen Zettel mit einer handgeschriebenen Notiz herausgegeben. Darauf war mit schwarzem Stift eilig ein Hilferuf geworfen: „Bitte Helfen Sie mir. Ich stecke hier fest und habe mein Handy nicht dabei. Bitte rufen Sie meinen Boss unter folgender Nummer an“

Das muss ein Scherz sein, dachten sich Olden und sein Partner. „Doch dann hörten wir eine leise Stimme aus dem Automaten kommen“, sagte Olden gegenüber dem regionalen Ableger des Fernsehsenders Fox wie mehrere amerikanische Medien berichteten, darunter die Washington Post. Olden und sein Partner fackelten nicht lang und traten beherzt die Tür zum Wartungsraum neben der Maschine ein.

Darin saß dann auch der Schreiber der kleinen verzweifelten Botschaften. Er habe eigentlich ein Schloss reparieren sollen, sagte er. Doch dann sei die Tür zugefallen - und ihm fiel auf, dass er sowohl sein Telefon vergessen hatte, als auch das Werkzeug, mit dem sich die Tür von innen wieder öffnen lässt. Nur Papier und einen Stift hatte er augenscheinlich dabei und damit begann er seine Hilferufe zu schreiben. Er war sich nicht sicher, wie viele durch den Schlitz überhaupt Passanten erreichten. Aber bevor die Polizisten auftauchten, habe er bereits einige nach draußen befördert. Wie viele Passanten die als einen schlechten Scherz ignorierten, ist nicht bekannt.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite