Unglücke
Leichenfund in Sachsen

Warum erfror der Flüchtling im Wald?

Die stark verweste Leiche eines Flüchtlings hat ein Jagdpächter in einem Wald in Sachsen gefunden. Laut Obduktionsergebnis starb der Mann irgendwann im Januar im Tharandter Wald bei Dorfhain an Unterkühlung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden am Mittwoch mitteilten. „Er ist erfroren“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Es gebe keine Anzeichen äußerer Gewalteinwirkung und derzeit keine Hinweise auf eine Straftat. Die Leiche war am Montagabend entdeckt worden.

Bei dem Mann handelt es sich um einen jungen Iraker, den Einheimische vor knapp einem Jahr in Arnsdorf bei Bautzen angegriffen hatten. Das ließen zunächst seine Papier vermuten, später bestätigte es sich durch einen Fingerabdruck-Abgleich. Der Iraker war Patient des Arnsdorfer Krankenhauses für Psychiatrie und Neurologie.

Prozess gegen vier Männer

Im Mai 2016 hatten mehrere Männer den Asylbewerber in einem Supermarkt gepackt, ihn hinausgezerrt und mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt, weil er eine Kassiererin bedroht haben soll. Der Fall hatte bundesweit Aufsehen erregt. Gegen vier 29 bis 56 Jahre alte Männer war Ende 2016 Anklage wegen Freiheitsberaubung erhoben worden, ihr Prozess beginnt am 24. April am Amtsgericht Kamenz.

Die Ermittlungen gegen das Opfer waren mangels Nachweis einer Bedrohung ebenso eingestellt worden wie diejenigen gegen den Görlitzer Polizeichef. Er hatte Verständnis für das rabiate Vorgehen gegen den vermeintlich psychisch kranken Flüchtling geäußert. Auch Untersuchungen gegen zwei Polizisten, unter anderem wegen unterlassener Hilfeleistung, wurden nicht weiterverfolgt.

Quelle: hepo./dpa
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Sachsen | Polizei | Staatsanwaltschaft