Sturm vor Langeoog

Havarierter Frachter: Rettungsversuch am Montagabend

Von Mathias Müller von Blumencron
 - 08:25
zur Bildergalerie

In der stürmischen Nordsee vor dem Strand von Langeoog deuten nur noch ein paar Lichter auf das Drama hin, das sich dort abspielt. Gegen 19 Uhr ist wenige hundert Meter vor dem Strand der riesige Massengutfrachter Glory-Amsterdam aufgelaufen. Er liegt an einer der gefährlichsten Küstenstreifen, mitten in der Riffzone vor den ostfriesischen Inseln. Hier ist die See bei dem noch immer herrschenden Sturm besonders brutal. Immer wieder brechen die meterhohen Wellen über das Schiff, schlagen haushoch an der Bordwand empor. Noch immer harren 22 Mann Besatzung auf dem Havaristen aus. Der Seenotkreuzer Hermann Marwede, das größte Rettungsschiff an der deutschen Küste, ist auf dem Weg zum Unglücksort.

Vorausgegangen waren dramatische Rettungsversuche. Den ganzen Tag lang war der 225 Meter lange und 32 Meter breite Frachter von seiner Ankerposition in der deutschen Bucht auf die Küste zugetrieben. Mehrfach hatte der zu Hilfe geeilte Hochseeschlepper Nordic bei bis zu acht Meter hohen Wellen versucht, das manövrierunfähige Schiff bei Orkanböen abzuschleppen. Bei den herrschenden Bedingungen ist das Hantieren mit schweren Leinen für die Besatzungen auf Frachter und Schlepper Schwerstarbeit und äußerst gefährlich. Immer wieder kam eine Verbindung zustande, doch immer wieder brach die Schlepptrosse. Am späten Nachmittag wurde per Helikopter ein Bergungsteam abgesetzt. Es sollte der Besatzung dabei helfen, eine neue Leinenverbindung zu bereitliegenden Schleppern herzustellen - ohne Erfolg.

Nun ist die Glory Amsterdam direkt vor dem Strand von Langeoog auf Grund gelaufen, wenige hundert Meter vor dem weißen Strand. In den nächsten Stunden werden die Naturkräfte ihr Werk tun: Die aufgewühlte See wird unablässig gegen die Bordwand schlagen, die hart laufende Strömung wird das Schiff unterschiedlich unterspülen. Genau das macht die Situation so bedrohlich, denn diese Kräfte können das Schiff leicht zum Zerbrechen bringen.

Der Hochseeschlepper Nordic kann den Havaristen schon nicht mehr anlaufen, zu flach ist das Wasser dort. Ein kleinerer Schlepper ist unterwegs, es ist allerdings höchst ungewiss, was der schwächere Helfer ausrichten kann, wenn es schon der Nordic zuvor nicht gelungen ist, den Frachter zu schleppen. Was die Situation noch schwieriger macht: Der Frachter ist ausgerechnet bei Hochwasser aufgelaufen, das durch den Nordweststurm auch noch einen dreiviertel Meter höher als normal gestiegen war. Jetzt läuft die Tide erstmal sechs Stunden wieder ab, das Wasser sinkt um über zwei Meter. Nach Abflauen des Sturms am Morgen wird es allerdings nicht wieder so hoch steigen.

Es ist deshalb völlig ungewiss, ob die Glory Amsterdam in absehbarer Zeit wieder freigeschleppt werden kann. Je länger sie aber auf den Riffen liegt, umso prekärer wird die Situation. Hunderte von Schiffen sind an dieser Küste gestrandet und zerstört worden, sie ist einer der berüchtigtsten Schiffsfriedhöfe der Welt. Der nächste Rettungsversuch soll am Montagabend gegen 19.30 Uhr beginnen. Dann wolle das Havariekommando das günstige Hochwasser nutzen, sagte ein Sprecher. Der Frachter hat gut 1800 Tonnen Schweröl und 140 Tonnen Marinediesel als Betriebsstoffe an Bord.

Sollte das Schiff aufbrechen, droht der Küste Ungemach. Zwar ist die Glory Amsterdam ein Frachter, dazu noch kaum beladen. Allerdings werden auch Frachter mit Öl betrieben. 1800 Tonnen Schweröl hatte das Schiff an Bord, dazu 140 Tonnen Diesel. Sollten die Tanks leckschlagen, droht den Stränden der Badeinseln und den Vogelrastgebieten im Watt Ölverschmutzung.

Quelle: FAZ.NET/mit dpa
Autorenporträt / Müller von Blumencron, Mathias
Mathias Müller von Blumencron
Chefredakteur digitale Produkte.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenLangeoog