<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kinocharts

Urzeitechsen schlagen Sternenkrieger

 - 22:50

Den Sprung auf Platz eins der deutschen Kinocharts hat „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ am Wochenende mühelos gemeistert. Das berichtete Media Control am Montag. Mehr als eine halbe Million Zuschauer lockte die Fortsetzung des Dinosaurier-Spektakels genau 25 Jahre nach „Jurassic Park“ in die Kinosäle. Chris Pratt als Dino-Trainer Owen und die ehemalige Parkbesitzerin Claire (Bryce Dallas Howard) bemühen sich darin, die Urzeitkreaturen vor speienden Vulkanen und Unterweltbossen zu schützen. Regie führte der Spanier Juan Antonio Bayona. Der letzte Part der als Dreiteiler angelegten Reihe „Jurassic World“ soll 2021 zu sehen sein.

Das Spin-off der Star Wars Saga musste die Spitze der deutschen Kinocharts damit in dieser Woche räumen. „Solo: A Star Wars Story“ mit Alden Ehrenreich als jungem Titelhelden Han Solo erreichte am Wochenende noch 131.400 Besucher und damit Platz zwei.

Für die übrigen Filme ging es im Vergleich zur Vorwoche lediglich einen Platz nach unten. Der zweite Teil der Comicverfilmung mit Ryan Reynolds als „Deadpool“ steigt mit 124.700 Besuchern auf Rang drei ab. Die Marke von 1,75 Millionen Zuschauern hat die Actionkomödie allerdings überschritten. Für die Superhelden aus „Avengers: Infinity War“ geht es nach sieben Wochen und mit insgesamt 3,2 Millionen Zuschauern diese Woche auf Platz vier (34.100). Noch 24.600 Besucher sahen sich am Wochenende „Wahrheit oder Pflicht“ an und bescheren dem Horrorfilm damit Platz fünf.

In Amerika ist Bayonas „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ noch gar nicht angelaufen. Dafür gelang dem Ensemble um Sandra Bullock mit „Ocean’s 8“ in weiblicher Besetzung ein guter Start. Mit rund 41 Millionen Dollar (35 Millionen Euro) an den Kinokassen verdrängte die Krimikomödie „Solo – A Star Wars Story“ (15 Millionen Dollar) von Platz eins in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Rund 13 Millionen Dollar hat „Deadpool 2“ eingespielt und erreicht damit eine Gesamtbilanz von 279 Millionen Dollar. In seiner vierten Woche landet der Film auf Platz drei. Auf Platz vier (13 Millionen Dollar) schafft es Ari Asters Debüt „Hereditary – Das Vermächtnis“. Der Horrorfilm mit Tony Collette und Gabriele Byrn ist ab Donnerstag auch für deutsche Kinobesucher zu sehen. Nach sieben Wochen nimmt „Avengers: Infinity War“ in Nordamerika noch 6,8 Millionen Dollar ein und landet auf Rang fünf der amerikanischen Kinocharts. Weltweit spielte die Comicverfilmung seit Kinostart damit knapp zwei Milliarden Dollar ein.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenKinochartsStar WarsDollar